Einige Tage lang schwankte ich hin und her, ob ich meine Deckwahl für Amsterdam ändern soll. Nach einigen Spielen mit verschiedenen Stoneblade Varianten bin ich dann letztlich zum Schluss gekommen, bei Maverick zu bleiben. Immerhin kann ich das Deck mittlerweile im Schlaf pilotieren und eine Woche vorher auf ein anderes Deck umzuschwenken, schien mir in Anbetracht der nicht vorhandenen Testmöglichkeiten nicht die klügste Wahl. Es ging also nur noch um das Finetuning meiner GW Liste, bei der letztlich das Sideboard die meisten „Probleme“ macht. Doch bevor ich großartig etwas erzähle, hier meine aktuelle Maindeck-Liste:

4 Windswept Heath
2 Wooded Foothills
3 Savanne
1 Bayou
1 Plateau
2 Forest
1 Plains
1 Karakas
1 Sejiri Steppe
3 Wasteland
1 Maze of Ith

1 Dryad Arbor
1 Birds of Paradise
3 Noble Hierarch
3 Mother of Runes
1 Scavenging Ooze
1 Scryb Ranger
4 Stoneforge Mystic
2 Qasali-Pridemage
1 Gaddock Teeg
4 Aven Mindcensor
4 Knight of the Reliquary
1 Eternal Witness
1 Thrun, the Last Troll

4 Swords to Plowshares
2 Oblivion Ring
3 Green Sun’s Zenith
1 Umezawa’s Jitte
1 Sword of Light and Shadow
1 Batterskull
1 Garruk, Primal Hunter

Wer sich mit dem Deck ein wenig auskennt, wird sofort ein paar Besonderheiten erkennen. Die meisten davon stammen aus der MM Zeit und dem entsprechendem Meta. Um mal auf ein paar Punkte einzugehen:

1) Wieso Bayou und Plateau?

Die Antwort lautet Hive Mind. Die alternative in den beiden Slots wären für mich Horizon Canopy. Da die Vergangenheit gezeigt hat, dass die wenigsten Hive Mind Spieler damit rechnen, dass man ihren Pact (Pact of the Titan und Slaughter Pact)zahlen kann, ist die Inkludierung dieser beiden Länder eine gute Möglichkeit das MU von einem stark negativen zu einem gewinnbaren zu machen, ohne großartig das Deck einzuschränken. Die große Frage ist nur, ob Hive Mind jetzt noch eine so große Rolle spielen wird, wie vor dem MM Bann. Ich persönlich möchte gerne darauf vorbereitet sein und daher diese Anpassung.

2) Warum nur 3 Mother of Runes?

In letzter Zeit finde ich die Mutter immer schlechter. In der Regel tut sie genau eine Sache: Sie fängt ein Removal. Und das vollkommen egal ob sie direkt eines abbekommt, bevor sie aktiv wird, oder nicht. Denn auch wenn sie aktiv ist, kann man sie meistens nicht benutzen, da man ihre Aktivierung offen halten muss, um das gegnerische Removal inaktiv zu halten. Wirklich gut ist die Mutter daher nur, wenn der Gegner keine Removal hat und man daher seine Kreaturen unblockbar machen kann oder umgekehrt seinen eigenen Chumpblocker unsterblich. Ich erwische mich in letzter Zeit immer wieder in der Situation, dass ich eine aktive Mutter habe und weiß, dass der Gegner ein Removal hat. Also proviziere ich den Gegner, in dem ich meine Mutter benutze und ihn vor die Wahl stelle: Entferne nun meine Mutter, oder meine „gefährliche“ Kreatur. Entscheidet er sich für die Mutter, ist es wie vorher. Die Mutter hat das Removal gefangen, das sie vorher inaktiv gehalten hat. Nimmt er eine andere Kreatur, kann ich ab jetzt meine Mutter aktiv benutzen. Letztlich halte ich diese Karte daher für nicht mehr so gut, wie sie mal war. Wenn ich statt der Mütter direkt mehr Bedrohungen spielen würde, würde beinahe das Gleiche herauskommen. Die Bedrohung fängt ein Removal. Der einzige Grund, warum ich sie doch noch spiele, ist ihre Wichtigkeit im Combo Machtup, in dem sie tunlichst meine Hatebärchen beschützen soll. Wie seht ihr das?

3) Wieso das volle Playset Stoneforge Mystic?

Viele halten 3 für die richtige Anzahl. Ich persönlich möchte eigentlich gegen fast jedes Deck früh einen SM spielen. Häufig fängt er sich eh den Couter und dann ist man froh, einen weiteren spielen zu können. Egal ob gegen Aggro oder gegen Control, der Mann ist einfach viel zu gut, ihn nicht vier mal zu spielen, auch wenn man dann die Gefahr eingeht, dass er im Lategame nichts mehr suchen kann.

4) Wieso 4 Aven Mindcensor?

Eigentlich stellt sich die Frage nicht, aber trotzdem spielen viele ihn nicht im Playset. Der Mann ist unsere beste Karte gegen Doomsday und ist eigentlich in jedem Matchup super. Natural Order, Stoneforge Mystic, Green Sun’s Zenith, Fetchländer… es gibt wohl kaum ein Deck, gegen das man keinen liegen haben möchte. Und selbst gegen diese ist er ein fliegender Equipment Träger. Volles Playset, ohne Wenn und Aber.

5) Wieso Oblivion Ring?

Andreas meinte letztens zu mir, er hat in all den Jahren Legacy noch nie gegen jemanden gespielt, der ORinge nutzt, nur bei mir sieht er sie ständig. Die Karte ist einfach viel zu universell und bietet außerdem eine der wenigen Möglichkeiten, gegen einen liegenden Emrakul eine Lösung zu finden. Hier stellt sich also wieder die Frage, wie häufig wird man nach dem Bann von MM noch Sneak and Show into Emrakul, the Aeons Torn erleben?
Wie oben schon erwähnt, bin ich gerne vorbereitet, daher diese ungewöhnliche Wahl.

6) Welches Sword of…?

Ich glaube über diese Frage kann man lange streiten. Feast and Famine? Light and Shadow? Fire and Ice? War and Peace? Jedes hat Vor und Nachteile und letztlich muss da wohl jeder für sich selbst entscheiden, was er für wichtiger hält. Im Stoneblade Deck ist sicherlich das Feast and Famine zu bevorzugen, im Maverick nehme ich aktuell lieber Light and Shadow.

7) Warum 1 Garruk, Primal Hunter?

Weil er Spiele gewinnt, die keine andere Karte gewinnt. Viele spielen hier die einzelne Sylvan Library. Bisher hat mich der eine Garruk noch nie enttäuscht, tatsächlich würde ich gerne noch einen Zweiten spielen. Time will tell.

8 ) Warum nur 3 Green Sun’s Zenith?

Weil die besten Karten in diesem Deck weiß sind und man recht selten durch die Grünen gewinnt, zumindest ist das bei mir ständig so. Aus diesem Grund habe ich die Vierte raus genommen und den Garruk rein getan, bisher bin ich damit absolut zufrieden. Die Hauptaufgabe des Zenithen ist sowieso der Ramp in Runde 1. Alle weiteren die man zieht sind in Ordnung, aber nur in bestimmten Matchups wirklich wichtig.

Tja, das war der einfache Teil. Kommen wir nun zum problematischen, das Sideboard.

Als erstes stellt sich die Frage, ob man ein Enlightened Tutor Sideboard spielen möchte oder nicht. Ich persönlich sage ja dazu, da mir die Flexibilität wichtig ist. Durch diese Prämisse kann man einzelne Sideboard Karten benutzen, die ansonsten niemals den Platz wert wären.

Hier erstmal die Karten, die für mich gesetzt sind:

2 Enlightened Tutor
1 Relic of Progenitus
1 Tormod’s Crypt
1 Bojuka Bob
1 Ethersworn Canonist
1 Null Rod
1 Aura Shards

Damit hat man dem Graveyard Hate ausreichend Platz gewidmet. Gerade gegen Manaless Dredge reicht das immer. Ich glaub ich das hab MU noch nie verloren. Gegen schnellere Varianten siehts natürlich böse aus, aber das sind mir 2-3 weitere Slots nicht wert. Immerhin hat man durch Knight, Zenith und Ooze insgesamt 13 Karten, die dem Gegner potentiel den Friedhof madig machen, das sollte genügen.

Null Rod und Aura Shards sind für mich zwei immens wichtige Sideboard Karten, um gegen Decks zu gewinnen, gegen die man ansonsten ziemliche Probleme kriegen kann. Affinty, MUD und co. Nicht überall ein Metafaktor, aber auf einem großen Event muss man sich nun mal vor die Wahl stellen, ob man gegen alles ein bischen haben möchte, oder sich lieber auf bestimmte MUs konzentriert. Sobald aber eine einzelne Sideboard Karte das Potential hat, Spiele im Alleingang zu gewinnen, ist sie auch 1 Slot wert.

So, nun haben wir noch 7 Plätze frei und damit das Hauptdilemma. Ich versuche mal zu kategorisieren.

A) Wir brauchen mehr Hate gegen Combo.

4 Mindcensor, 1 Gaddock (plus 3 Zenithe), 1 Canonist (plus 2 Tutoren) ist ok, aber nicht ausreichend. Ich persönlich möchte an diese Stelle gerne Hate einbauen, der kein Permanent ist, um dem Combo Mann die Antwortmöglichkeiten schwer zu machen. Insofern sind es hier wohl 2-3 Orim’s Chant, die nebenbei auch noch ganz gut sind, wenn der Gegner Sneak Attack spielt.

B) Enchantment und Artefakt Hate

Früher waren bei mir 2-3 Krosan Grips gesetzt. Da man immer weniger Counterbalance sieht und man durch Zenith auf Priemade eine adäquate Antwort hat, sind diese bei mir mittlerweile geflogen. Durch Pridemages, Oringe und Aura Shards habe ich schon ein paar Antworten auf einzelne Permanents und daher stellt sich mir die Frage, ob ich wirklich mehr brauche. Daher tendiere ich hier zur Serenity, damit man auch eine potentielle Antwort gegen Enchantress hat. Richtig glücklich bin ich nicht, aber aus Platzmangel muss das reichen.

C) Creature Hate

2 Path to Exile oder 0. Tatsächlich braucht man gegen die meisten Aggro Decks keine Path. Diese sind hauptsächlich fürs Mirror und gegen Decks, die mit Riptide Laboratory auf Snapcaster Mage im Lategame ziemlich nerven können.

D) Control Hate

Braucht man den eigentlich? Gegen die meisten Decks, die man als Control bezeichen könnte, sehen wir gut bis ausgeglichen aus. Viele schwören hier auf Choke. Das Problem ist, dass Tutor auf Choke ultra mies ist und wir gegen diese Decks keinen Kartennachteil haben wollen, also wenn müssten wir schon 2-3 spielen, wofür mir persönlich der Platz fehlt. Dazu kommt – und das ist der Hauptgrund – dass die meisten aktuellen Control bzw Tempo Decks durch simplen Kreaturen Beatdown wie Vendilion Clique, Spellstutter Sprite, Snapcaster Mage und Stoneforge Mystic gewinnen. Oder durch Random Dorks wie Tarmogoyf. Gerade gegen Stoneblade hilt ein Path to Exile also fast genau so gut. Gerade durch den Bann von MM sieht man weniger Hardcore Control Decks und daher ist mir das Choke keinen Platz mehr wert, ich kann aber verstehen, wenn das einige Leute anders sehen.

E) Weitere Targets für den Tutor.

Da wäre zum einen der Circle of Protection: Red. Hilft gegen Natural Oder auf Progenitus. Nebenbei auch super gegen Burn und Zoo Decks mit hohem Rotanteil. Dann wäre da noch Sundial of the Infinite, wenn man viel Hive Mind erwartet. Und natürlich auch noch weitere Equipments, sprich, andere Schwerter. Dueling Grounds falls man Goblins oder andere Tribes erwartet. Und tatsächlich auch ein Emrakul, wenn man Spiral Tide und Painter Servant Spielern ein wenig Schwierigkeiten bereiten möchte. Auch der Phyrexian Metamorph ist eine valide Option.

Insgesamt also ziemlich schwierig und ich werde sicherlich noch bis Freitag am Sideboard rumfummeln.
Auf eure Meinungen bin ich gespannt.

  • DerFern:

    nun ja… ich glaube, deine Einschätzung des Dredge-Matchups ist etwas sehr optimistisch. Das Sideboard ist spärlich aber alles tutorbar. Du musst aber auch bedenken, dass Zenith auf Ooze frühestens in der dritten Runde aktiv was gegen Dredge macht und KotR auf Bog die gleiche Zeit benötigt. Bis dahin sollte der kompetente Dredge-Pilot seine Therapies schon gezielt eingesetzt haben. Um das etwas zu verbessern würde ich auch ein Bog main spielen (was auch deinen Hivemind-Plan unterstützt, also -1 Bayou, +1 Bog).
    Ich teile zwar deine Einschätzung, dass der Mindscensor gegen viele Decks einfach auch viel macht, gegen Merfolk ist es aber nur ein schlechter TopDeck. Du solltest halt im Hinterkopf behalten, dass es immerhin ein GP ist und da auch viele formatfremde Menschen spielen werden. eshalb gehe ich von einer hohen Zahl von Merfolk, Goblin, Dregde, Zoo und Maverick-Spielern aus.
    Dass du auch Chants reinquetschen willst finde ich sinnvoll, die sind auch megastark gegen Dredge.
    Emrakul halte ich hingegen für mehr als schlecht… dann doch lieber Wheel of Sun and Moon; das ist vielseitiger und kein schlechter Topdeck.

  • schizzo1985:

    Ich will ja nicht alle der genannten Karten spielen, sondern hab erstmal meine Überlegungen vorgestellt. Stand jetzt gerade würde das Sideboard so aussehen:

    2 Enlightened Tutor
    1 Relic of Progenitus
    1 Tormod’s Crypt
    1 Bojuka Bob
    1 Ethersworn Canonist
    1 Null Rod
    1 Aura Shards
    1 Serenity
    1 Sword of War and Peace
    1 Circle of Protection: Red
    2 Orim’s Chant
    2 Path to Exile

    Das ist aber eine Momentaufnahme, die sich noch bis Freitag ändern kann.

    Das Bojuka Bob statt dem Bayou finde ich persönlich nicht gut, da man das Bayou auch mit allen Fetchländern findet. Dass man einen aktiven Knight im gegnerischen Zug hat um dann im eigenen schwarzes Mana zu haben, halte ich für sehr optimistisch.

    Und wie oben schon erwähnt, meine Erfahrungen was Dredge angehen sind bisher ziemlich gut mit dem Deck. Die Frage ist ja, ob man Manaless Dredge erwartet oder welches mit Mana. Die ohne Mana halte ich für ein sehr einfaches Matchup, die mit Mana für ein sehr schwieriges. Würde ich letztere häufig erwarten, müssten wohl eher 2-3 Ravenous Traps ins Sideboard, aber den Platz habe ich ja leider nicht. Klar, gegen 2 Runden Ausraster hab ich keine Chance, aber man kann nun mal nicht gegen alles gewappnet sein. Und hier muss ich einfach entscheiden, wogegen ich mich einstellen möchte. Und gerade bei einem Grand Prix möchte ich lieber ein möglichst flexibles Sideboard, statt einem spezialisierten.

Kommentieren