2010-04-18 15:30:14
RoE Limited

Aufstieg der Eldrazi! Fall des fairen Magics.
Meine Güte wie ich diese Edition verabscheue. Eldrazis sind Design Technisch absolut unterirdisch und wirken, als hätte ein Kiddie einfach alle tollen Eigenschaften auf eine Karte gepresst. Power Creep hin oder her, was man hier geschaffen hat ist tatsächlich monströs zu nennen.
RoE ist voller Karten, die entweder total unspielbar sind, oder aber einfach nur lächerlich. Das ist nicht die Art von Magic, die ich spielen möchte.
Doch das betrifft nicht nur Limited. Statt den Legenden einen „Instead“ Effekt zu geben, wie es bei Progenitus der Fall ist, wenn er in den Friedhof geht, hat man ihnen einen Trigger gegeben. Damit man auch bloß noch die Möglichkeit hat, mit Makeshift Mannequin den Gegner zum aufgeben zu bewegen. Und der Autowin gegen jegliche Arten von Milldecks kommt noch dazu.
Wie albern kann man eine Karte denn bitte aufbauen? Wenn ich durch einen Angriff des Fliegenden Spaghetti Monsters den Gegner dazu bringe, 6 Permanente zu opfern, dann habe ich meist eh schon gewonnen. Dann sind die 15 Schaden auch egal.
Naja, wie dem auch sei, trotz meiner Abneigung habe ich mich entschlossen mir das Prerelease nicht nehmen zu lassen. Und davon möchte ich nun berichten.

Tatsächlich hätte ich beinahe nicht teilgenommen, da ich keinerlei Karten dieser Edition mein Eigen nennen möchte. Doch Martin hat mich überredet beim Mitternachtsdraft in Oberhausen mitzumachen. Er bezahlt mir den Draft und kriegt dafür meine Karten. Das war mal wieder ein Angebot dass ich nicht ausschlagen konnte und ich neige ja dazu, das in mich investierte Geld gut anzulegen.

Damit ich nicht völlig ohne Plan in den Draft gehen würde, habe ich mir natürlich die Kartenlisten angeschaut und insbesondere die Commons begutachtet, um herauszufinden, was denn so spielbar sein könnte.
Dabei sind einige der Karten auf den ersten Blick herausgestochen.
Zum einen wäre da der Venerated Teacher, der mehrfach abgegriffen zusammen mit einigen Level-Kreaturen ziemlich stark abgehen kann. Und blau sieht auf den ersten Blick auch nicht so stark aus, sodass die Chance gut sein könnte, dass der Tisch nicht viele Blau-Drafter haben würde.

Die zweite Variante die sofort ins Auge stieß, war die Variante mit einem Haufen Karten die Eldrazi Spawn Tokens auf das Feld werfen, um sie dann für einen Eldrazi zu Opfern. Hand of Emrakul scheint da eine entscheidende Rolle zu spielen, schließlich sollte man ihn einsammeln können und kann ihn auch schon im besten Fall in Runde 3 auf den Tisch knallen.
Ramp into Eldrazi scheint eine sehr Wirkungsvolle Taktik zu sein, die am besten mit der Farbe grün harmoniert, denn Grün scheint mit großem Abstand die beste Farbe zu sein, da sie viele gute Karten im Common Slot hat. Selbst wenn man also keinen Eldrazi auf den Tisch bekommt, sollte man dennoch eine Chance auf den Sieg haben.
Als erstes muss man hier Aura Gnarlid erwähnen, der unter den Commons mit am höchsten gepickt werden kann, von Removal mal abgesehen. Denn dieser Kerl ist mit einer Totem-Aura meist sofot unblockbar und haut richtig rein, insbesondere in Verbindung mit Snake Umbra erzeugt er auch noch einen riesigen Kartenvorteil.
Ähnlich stark sind Kozilek’s Predator und Nest Invader, die an für sich schon gute Aggro Kreaturen darstellen aber zusätzlich auch auch noch Rampen.
Dann gibt es auch noch den Daggerback Basilisk, der jegliche Eldrazis das fürchten lehrt. Und natürlich noch einen Haufen UCs die fast alle gut spielbar sind.

Weiß scheint die Farbe zu sein, die mit viel Removal, sowie Level Kreaturen für eine gute Unterstützung sorgt, egal ob man nun ein grünes Deck oder ein Venerated Teacher Deck bauen möchte. Schwarz scheint dagegen nur in Verbindung mit Eldrazi Ramp zu harmonieren und Rot scheint die schwächste Farbe zu sein. Auch hier kann man mit einigen Spawn Token Karten gut hochrampen, hat aber nicht die Tiefe der anderen Farben, da Rot voller Mauern ist, die entweder nicht zu viel bringen, oder aber in Massen ein eigenes Deckkonzept ergeben.

Ich für meinen Teil wollte auf Grund der Tiefe der Grünen Farbe auch in dieser Landen und hatte mir gedacht, ich forciere von Anfang an und picke alles spielbare.
P1P1 war dann auch direkt mal ein Booster, bei dem mit Beastbreaker of Bala Ged die stärkste Karte zu finden war. Doch dann bekam ich von Rechts einen Booster mit All Is Dust geschoben und fragte mich, was der Kerl wohl über diesen gepickt hat. Später hat er mir verraten, es war Hyena Umbra. Nun weiß ich nicht ob dieser Spieler vom vorigen Zendikar Draft noch zu sehr auf Aggro bedacht war und ihm nicht klar war, wie langsam das Format ist, oder ob es der Wodka war, der ihm die Sinne benebelte. All Is Dust ist für mich DIE Firstpick Karte des Sets. Vollkommen egal was im Laufe eines Draftes passiert, diese Karte wird einfach immer im Deck landen und kann immer Spiele entscheiden.

Die nächsten paar Picks konnte ich dann meinen Plan, grün nach links vollständig zu cutten und konnte ein paar der Karten einsammeln, die ich haben wollte. Im 7ten Pick Aura Gnarlid geschoben zu bekommen erweckte in mir großen Mut. Nebenbei wurde auch die eine oder andere weiße Karte eingesammelt und 3!!! Venerated Teacher nachgetrauert. Wer auch immer die bekommen hat, wird ein richtig starkes Deck bekommen.
Booster 2 war dann relativ ereignislos. Pick 1 gab ich Student of Warfare weiter und nahm lieber Daggerback Basilisk. Wie erwartet bekam ich viele gute grüne Karten geschoben und hatte oftmals die Qual der Wahl. Aura Gnarlid oder doch Bear Umbra? Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keinen einzigen Eldrazi gesehen, was mich doch ziemlich enttäuscht hat. Was bringt Eldrazi Ramp ohne Eldrazis?
In Booster 3 Pick 2 bekam ich dann einen Booster mit 3 verschiedenen Eldrazis, sodass ich auf einmal die Qual der Wahl hatte. Ich habe mich mit Hand of Emrakul dann für den schwächsten entschieden, der aber am einfachsten auszuspielen war.

Am Ende des Draftes war ich dann super zufrieden und konnte folgendes Deck zusammen bauen:

2 Oust

1 Puncturing Light
1 Smite
2 Totem-Guide Hartebeest
1 Ikiral Outrider
1 Guard Duty
2 Aura Gnarlid

1 Joraga Treespeaker
1 Beastbreaker of Bala Ged
1 Daggerback Basilisk
3 Kozilek’s Predator
2 Snake Umbra
2 Stomper Cub

1 Growth Spasm
1 All Is Dust
1 Hand of Emrakul
1 Evolving Wilds
10 Forest
6 Plains

Sideboard:
1 Guard Duty
3 Leaf Arrow
1 Khalni Hydra
1 Naturalize
1 Demystify

1-2 Eldrazis mehr hätte ich zwar gern gesehen, aber auch so schien mir das Deck genau das zu sein, was ich mir vorgenommen hatte. Sehr viele schöne Synergien und sogar Tutoren auf Eldrazi „Removal“.

Runde 1: Patrick mit Rot-Weiß
Im ersten Spiel halte ich eine Hand aus 2 Ebenen, einer weißen Kreatur und lauter Grünen Karten. Ich ziehe in den nächsten 6 Zügen weitere 3 Ebenen. Dann bin ich tot.
Spiel 2 und 3 gewinne ich jeweils Knapp, Spiel 2 vor allen Dingen weil es mein Gegner verspielt hat, da er dachte Annihilate würde heißen, er müsste Kreaturen opfern. Ich hatte zwar klar angekündigt, dass er Permanents Opfern muss, aber wenn er dann Kreaturen nimmt, bitte schön. Eigentlich hatte er in Spiel 2 und 3 nur eine einzige Karte, die mir wirklich gefährlich wurde: Brimstone Mage ist wesentlich stärker als erwartet.

1:0 2:1

Runde 2: Martin mit Schwarz-Grün
Kurz und schmerzlos überrenne ich ihn. Spiel 1 habe ich die Aggro Kurve und renne ihn um. Spiel 2 hat er die Aggro kurve, aber ein Kozilek’s Predator beschleunigt in ein All is Dust und er kann gar nichts mehr.

2:0 4:1

Runde 3: Andreas mit Grün-Weiß.
Das Mirror-Match. Nur, wie er sagte, habe ich das wesentlich stärkere Deck mit mehr Synergien.
Spiel 1 habe ich die Aggro Kurve:
Turn 1: Joraga Treespeaker
Turn 2: Gelevelt und Beastbreaker of Bala Ged
Turn 3: Kozilek’s Predator und Snake Umbra auf Beastbreaker of Bala Ged.
Turn 4: Kozilek’s Predator Nummer 2 und Kozilek’s Predator Nummer 3.
Er ist dann einfach tot.
Spiel 2 hat er die Aggro Kurve und rennt mich in Zug 6 um, während bei mir All is Dust traurig auf mein 7tes Land auf der Hand blickte.
Spiel 3 fange ich dann gemächlich an, spiele etwas passiver und kann mit All is Dust sein Feld abräumen und ihn danach mit meinen Kreaturen umrennen.

2:1 6:2

Runde 4: Christian mit Blau-Weiß.
Da ist der Mann mit dem Venerated Teacher Deck. Wir einigen uns auf einen Draw und spielen um den Firstpick beim Rarepick sowie wer einen Gewinnbooster mehr kriegt.
Spiel 1 ist sehr knapp und ich verliere auf 4 Leben, da ich seine unblockbaren nicht handeln kann. Spiel 2 überrennt er mich mit fliegenden und unblockbaren, 1 Zug vor All is Dust, da mir ein Land von oben gefehlt hat.

0:2 6:4 // 1:1 7:3

Das machte einen schönen 2ten Platz von 15 Teilnehmern und ein paar sehr kranke Erfahrungen. Martin konnte sich sehr freuen über die Gewinne die ich ihm eingebracht habe.
Das Format ist endlos lächerlich und es gibt Spielsituationen, die einfach vollkommen absurd sind. Dawnglare Invoker ist eine der stärksten Karten und gewinnt allein gegen Decks ohne Antwort.Kabira Vindicator ist ziemlich albern in einem Deck mit vielen Spawn Tokens, vor allem wenn dann noch Nomads‘ Assembly dazu kommt. Broodwarden ist sehr stark und mit Spawnsire of Ulamog noch viel mehr.

Insgesamt ist RoE also ein Format mit vielen Synergien, die man beim Draften gut forcieren kann. So ist draften nicht ganz so random wie man vorher bei den Eldrazis hätte vermmuten können, insbesondere weil jeder auf die dicken Bongos eingestellt ist und meist auch direkt eine Antwort parat hat. Dadurch entscheidet sich das Spiel viel öfter im Midgame, wenn einer von beiden mit Midgame-Aggro Kreaturen Druck aufbauen kann.
Die Stärksten Farben sind Grün, Weiß und Blau, danach Schwarz und Rot hat zwar einzelne gute Karten, aber zu wenig Tiefe. Blau dagegen ist nur gut, wenn es wenige Blau Drafter gibt.

Mit dem Wissen und ein paar Stunden Schlaf ging es dann nach Leverkusen zum Sealed. Da man hier auf das Glück der Booster angewiesen ist, hatte ich die Befürchtung, dass es diesmal wirklich zu einem reinem Staller Format werden würde, bis einer von beiden Spielern einen Eldrazi oder eine sonstige Bombe auspackt.
Ich mache dann einen Pool auf, der je 2-3 spielbare rote und schwarze Karten enthält. Grün hat die größte Tiefe und damit stellt sich die Frage, welche der beiden anderen Farben noch dazu kommt. Ich habe mich dann für beides entschieden, da ich genug Manafixing hatte. Eine Deckliste kann ich leider nicht liefern, da ich alle Karten dieser Edition direkt verschenkt habe.

Letztlich hatte ich viele Staller Kreaturen und den Plan über Spawnsire of Ulamog, Broodwarden und Awakening Zone zu gewinnen. 3 mal hat das gut geklappt, 2 mal wurde ich von dicken Spoilerhaufen überrannt.
Machte 3:2 7:4 und einen 7ten platz von 23. Brimstone Mage war in 2 Spielen mein Untergang, weil ein Haufen von Kreaturen mit geringer Power das Battlefield dicht gemacht hatte und ich jede Runde gepingt worden bin. Gut, dafür habe ich auch 2 Spiele gewonnen, in dem der Ger Gegner mehrere Eldrazis auf dem Feld hatte und ich nur eine einzige Kreatur: Dawnglare Invoker. So lächerlich sind einige Karten.

Insgesamt muss ich also sagen, dass RoE Sealed nicht zu empfehlen ist, da es das Jund des Limited ist. Selbst schlechte Spieler gewinnen gegen gute Spieler, wenn sie einfach die lächerlichen Draws hinlegen und Synergien oder Bongos auf den Tisch knallen, gegen die man nichts machen kann. Der Standartland-Stapel gab da ein gutes Indiz. Grün war fast vollständig leergemacht worden, Blau dagegen beinahe voll.
Draft ist da wesentlich flexibler. Blau ist auf einmal spielbar und sogar richtig stark, wenn man es forciert und genügend Teacher bekommt.

Soviel von mir zum Thema RoE. Für mich ist die Edition nun abgehakt, da ich sie nicht mag und damit nix mehr zu tun haben möchte. Aber euch allen, die noch zum Release gehen und in Zukunft draften werden, wünsche ich möglichst viel Spass. 😉

Kommentieren