2009-08-21 04:51:54
Everlasting Torment rockt die Elfen

Nachdem ich beim zweiten Spieltag der Bochumer Legacy Liga leider nur ein durchschnittliches Ergebnis erzielen konnte, stellte sich mir die Frage, was spiele ich beim Dritten.
Nachdem der erste Spieltag sehr Aggro lastig war und der Zweite mit Combo vollgemüllt, wäre nun theoretisch ein Control lastiges Meta an der Reihe. Für mich war also klar, dass ich ein Aggro Deck spielen wollte, am besten eines, das auch gegen andere Aggro Decks gut abschneidet. Also habe ich mich schnell entschieden, die guten alten Elfen einfach noch einmal zu spielen.

Im Vorfeld habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, ob und wie ich die Deckliste ändere. Natürlich schaute ich mir dazu auch die typischen Elfen Listen an. Survival ist wohl die allgemein stärkste Variante, Glimpse kann funktionieren, kann aber gegen einzelne Karten total zu Grunde gehen. Dann gibt es noch die simplen Aggro Elfen und Nischenprodukte, wie Staff-Elfen.

Nun hatte ich beim letzten mal einen Hybrid aus allen diesen Teilen gespielt. Die Idee, das Survival aus dem Sideboard zu holen hat mir prinzipiell gut gefallen. Was mich ein wenig störte war der Platz, den der Plan verbraucht. Survival, Squee, Anger, Harmonic, Witness, Caller of the Claw und andere mögliche Karten nahmen zusammen mit den gesetzten 4 Krosan Grips das komplette Board in Anspruch. Irgendwie war mir das dann doch nicht flexibel genug, daher schmiss ich die Survival raus.

Was ich ansonsten machen würde, war mir noch nicht klar. Doch dann bot sich mir spontan die Gelegenheit, am Tag vor dem Bochumer Turnier nach Leverkusen zu einem Legacy Turnier zu fahren und dort ein wenig zu testen. Für mich war schnell klar, dass ich auf etwas außergewöhnliche Weise testen wollte, nämlich, wie sich das Deck ohne bestimmte Karten spielt. In diesem Fall habe ich also auf Mono Grün gestellt und Mirror Entity entfernt, ebenfalls die Squall Line und ein paar andere Dinge. Raus kam ein Glimpse-Staff-Aggro-Elfen Deck. Das Deck war nicht wirklich optimal, aber ich wollte wie gesagt testen, wie es auf diese Art funktionieren würde.

Am Samstag also mit der Bahn nach Leverkusen. Am dortigen Busbahnhof gleich mal Sebastian kennen gelernt, dessen M10 T-Shirt ein deutlicher Hinweis auf seinen Zielort war. An der Location dann ein paar bekannte Gesichter gesehen und angefangen mit Sebastian zu goldfischen. Er wollte Dredge spielen und meine Elfen waren da natürlich kein großartiges Hindernis. Ich schätze es auf ungefähr 9-1 für Dredge ein. Bei einem Stand von 5-1 waren dann alle soweit und das Turnier konnte mit sagenhaften 9 Teilnehmern beginnen. Scheinbar fehlte eine komplette Riege aus Bonn, die nach Aschaffenburg gefahren war. Eine Deckliste erspare ich euch mal, war wie gesagt eh nur ein Deck zum testen, daher überfliege ich die Spiele auch nur kurz.

1 Runde: Sebastian mit Dredge.
Natürlich. Wie auch sonst hätte es kommen können…
Ich bekomme einen Astreinen Firsttun-Kill serviert nur um direkt danach in der zweiten Runde zu verlieren. Damit stand es also 1-7 gegen Dredge. Was für ein Glück dass kein anderes vor Ort war, sonst hätte ich das bestimmt auch noch abbekommen.

2 Runde: Oliver mit was Rockigem.
Ich kann die ganzen Decks, die Schwarz-Grün (plus Splash) spielen, eh nie richtig einordnen. Mal mit Loam, mal ohne. Mal mehr Discard, mal mehr Vernichtung. Im Prinzip aber immer recht ähnlich. Vor allen Dingen Deed und Seuchen.
Im ersten Spiel gehe ich in Runde 3 in die Staff Kombo, ohne dass mein Gegner was hätte tun können.
In Spiel 2 hat er schnell einen Goyf, der mich auch auf 12 runterhauen kann, bevor ich erneut in Kombo gehe. Er verrät mir dann, dass er keine Deed spielt und Seuchen nicht gezogen hat.

3 Runde: Michael mit was Rockigem.
Tradition ist Tradition. Mal wieder gegen Michael. Doch zum ersten Mal erwischt er ein Deck, das gegen mich ganz gut aussehen sollte.
Ich gewinne den Würfelwurf und mache schnell Druck, während er mit einem Topf nach Solutions sucht. Bei ihm kommt dann eine Deed, allerdings hat er kein Mana mehr übrig um es zu aktivieren und muss eine Runde warten. Da er nur 3 Länder hat, würde er mir alles zerstören, doch ich habe zum Glück den 1 Of Packmaster auf der Hand, der gleich mal ausgespielt wird, in der Hoffnung, dass er kein viertes Land zieht. Dem ist auch so. Er zündet dann die Deed und legt noch einen Goyf aufs Feld, zieht aber vorher per Topf eine Karte, um seinen Topf nicht in der Deed zu verlieren.
Schnell merkt er seinen Fehler. Sein Goyf ist nun 4/5… mit Topf im Friedhof wäre er also größer gewesen als mein Packmaster. So muss er Chumpen, da er zu dem Zeitpunkt bereits auf 4 Leben war. Da ich neben dem Packmaster genau 3 Länder habe, gebe ich einfach ab. Er spielt daraufhin erneut einen Goyf und ich mache mir einen Wolf. Dann greife ich an, er Chumpt erneut und mein Wolf haut ihn auf 2. Anschließend gibt er auf und ärgert sich, dass er den Topf nicht hat verrecken lassen.
Aber letztlich hätte das nicht viel gebracht, da er ja nichts Wirkungsvolles nachgezogen hatte und meine Wolftoken mit Deathtouch auch so gewonnen hätten.
Das zweite Spiel ist dann lächerlich. Ich halte eine 1 Land Hand, er fängt an mit Ritus auf Hymn. Zum Glück trifft er nicht mein Land. Dafür aber alle 1 Drops, sodass ich nichts außer dem 1 Land habe. Er dafür hatte eine 5 Land Hand gehalten und zieht einfach weiter Länder nach. Irgendwann finde ich dann ein zweites und drittes Land und kann anfangen Kreaturen zu spielen. Ich gewinne das Spiel in Runde 8, er hat 8 Länder auf dem Feld, auf der Hand 1 Ritus, 1 Thoughtseize und ein Land.

4 und letzte Runde: Arno mit Perfekt Loam oder Eternal Garden
Ich hatte vorher noch nie gegen das Deck gespielt und mich nicht großartig damit beschäftigt. Ich fange an mit Land, Fyndhorn. In Runde 2 kommt der Elvish Archdruid. Arno überlegt dann kurz und spielt ein Explosives für 1 und zündes es, damit ich nicht zu schnell aus dem Quark komme.
Tja ich geh dann in meinem dritten Zug in Glimpse Kombo und leg mein komplettes Deck auf den Tisch und mache mir mit Staff unendlich Leben ect. Da der Archdruid die einzige Kreatur ohne Einsatzverzögerung war und ich ohne Mirror Entity oder Squall Line spielte, gab ich einfach meinen Zug ab. Was sollte schon großartig kommen. Arno legt auch nur ein Land und gibt ab.
Ich tappe also meine Kreaturen und will angreifen, woraufhin er ein Intuition spielt, das 3 Crop Rotation zeigt. Diese spielt er dann auch auf Glacial Chasm. Nachdem ich mir das bescheuerte Land durchgelesen hatte, war meine Stimmung gleich mal bei 0. Ich gab daraufhin ab, er spielt ein Crucible und dank seiner Exploration mache ich nie wieder Schaden. Ganz toll.
Im zweiten Spiel fängt er mit einem Tabernacle an. Viel mehr muss ich wohl nicht sagen, außer, dass ich ein neues Hass Deck gefunden habe.

Ich ging so 2:2 und wurde 4ter, was immerhin einen Booster und ein Foil FNM Lightning Greaves bedeutete.
Insgesamt gefiel es mir dort sehr gut, nette Leute, entspanntes Zocken. Und für 6€ Startgeld belegte Brötchen, Getränke und selbst für den letzten noch einen Gewinnbooster… da kann man wirklich nicht meckern.
Leider hat mir das Turnier aber nicht wirklich weitergeholfen, da die meisten Spiele einfach keine wirklichen Spiele waren, aus denen ich lehrreiche Erfahrungen hätte schließen können.

Nunja, das Event war bereits um halb 10 beendet, sodass ich noch genügend Zeit gehabt hätte, mir Gedanken zu machen. Doch leider kam es mal wieder anders. Am Leverkusen Bahnhof teilte man mir dann mit, dass seit mehreren Stunden die Strecke zwischen Leverkusen und Köln ausgefallen ist und folglich kein Zug kommen kann, der in Richtung Düsseldorf fährt. Ganz toll. Also in Leverkusen übernachten, oder Vater anrufen, damit der einen abholt, oder elendig lange mit einem Bus tuckern? Zum Glück stand da aber noch ein IC, der nach Amsterdam wollte, aber eben nicht nach Köln kam. Irgendwann entschieden sie sich dann, zurück nach Düsseldorf zu fahren und dann eine andere Streckenführung zu benutzen. Zum Glück konnte ich dann dort mitfahren. In Düsseldorf dann umgestiegen in einen Zug nach Duisburg. Dort umgestiegen in einen Zug nach Oberhausen. Und dort umgestiegen in einen Zug nach Hause. Gegen 2 kam ich dann nach Hause, viel später als geplant.
Viel Bock auf testen hatte ich da nicht mehr, da ich um 10 Uhr schon los wollte zu Denis, um ihm ein Deck zu geben und dort zu testen. Um 9 bekomme ich dann die SMS, dass er arbeiten muss und nicht kommt. Toll. Also mal schnell zu Hause überlegt, wie ich das Deck nun bauen soll. Raus kam folgende Variante:

Klick mich!

Ein paar Anmerkungen dazu. Eigentlich hatte ich vorher 4 grüne Leyline im Sideboard. Ich hatte wie gesagt mit einem Control Meta gerechnet und da sollen die ganz gut sein und gefallen mir auch besser als Choke. Choke und Leyline werden eh gecountert wenn man sie spielt. Letztere kann aber Spiele entscheiden, wenn sie einfach mal auf der Starthand ist. Außerdem ist die Leyline gegen Decks wichtig, die man eventuell nicht direkt damit in Verbindung bringt. Zum Beispiel Dragonstompy mit Chalice auf 1. Vor Ort angekommen sah ich aber relativ wenig Control Decks, dafür mehrere Gobbos und Sligh Spieler und daher wurde schnell Absolute Law ins Sideboarg gesteckt.
Ansonsten war ich die ganze Zeit vor Ort auf der Suche nach Bond of Agony. Doch so ziemlich Jeder antwortete mit: Was ist das?
Dabei wollte ich die Bond of Agony unbedingt spielen, da sie einfach gegen so viele Decks den Arsch rettet. Solitary Confinement, Glacier Chasm und co. Arno kam dann auf die glohrreiche Idee, einfach mal Everlastin Torment zu nehmen. Nach kurzer Überlegung stimmte ich dann dem zu. Nicht so gut wie der Bond, aber für die Zwecke wohl ausreichend.

Ansonten gibt es glaub ich nicht viel zu sagen. Das Maindeck besteht aus Glimpse Combo, Staff Combo und Mirror Entity Combo und kann auch einfach mal „nur“ Aggro sein und mit Banefire abschließen. Gegen Seuchen kommen mehr Lords aus dem Sideboard und die Grips, gegen Kontrolle kommen Lords und Grips und Messenger. Die Squall Line habe ich durch ein Banefire ersetzt. Bin mir aber nicht sicher, ob man nicht einfach beides spielen sollte.

Vor Ort dann noch ein paar Karten verliehen und angeliehen, erneut vielen Dank an den Piraten Julian, der mir die Manabasis zur Verfügung stellte. Und dann konnte es auch schon los gehen, dieses mal mit geplanten 5 Runden, da wir die 30 Spieler nicht voll bekommen haben.

Runde 1: Pierre mit Enchantress
Pierre hatte ja zuletzt eine krasse Siegesserie. Vintage Sieger in Bochum, Vintage Sieger in Iserlohn. Als er mit einem Wald beginnt und ich das gleiche mache, steht sofort die Frage nach einem Mirrormatch im Raum. Als dann aber mein Llanowar Elf das Spielfeld betritt, winkt er lachend ab. Denn bei ihm kommt dann die namensgebende Enchantress. Nun sollte das Matchup für mich nicht gerade so gut sein und er fühlte sich wohl auch sehr sicher. Vermutlich rechnete er mit einem Survival Elfen Deck. Doch als ich dann in Runde 3 in die Glimpe Combo gehe und den Staff finde, hab ich mal schnell unendlich Leben und er ein Banefire im Gesicht.
Also ab in Spiel 2. Ich board +4 Krosan Grip + 1 Everlasting Torment, – 1 Packmaster – 2 Sylvan Messenger – 1 Elvish Harbinger – 1 Nettle Sentinel.
Das spiel fängt dann damit an, dass ich einen Wirewood Symbioten habe und eine Titanias Priesterin. Er spielt einen Oblivion Ring auf den Elfen, ich bounce. Nächste Runde das gleiche Spiel. Natürlich frage ich mich, warum er den ersten nicht auf das Insekt benutzt hat, er antwortete später, dass er den zweiten nachgezogen hatte. Naja, ich hab nun also endlich genug Mana, er dafür noch viel mehr Mana und legt haufenweise Dinge, unter anderem ein Confinement und einen Sterling Grove, auf den ich reagiere und das Confinement mit einem Grip entferne.
In meinem Zug spiele ich noch ein paar Elfen und gebe ab, nachdem ich ihn auf 15 gehauen habe.
Piere benutzt anschließend sein Sterling Grove auf Sterling Grove, macht noch etwas hin und her und holt dann per Replenish Confinement und Groves zurück ins Spiel. Anschließend gibt er ab.
Doch dann habe ich den super geilen Topdeck Staff of Domination. Er hat zum Glück kein Seal liegen und so kann ich schön abgehen und das geboardete Everlasting Torment spielen und mit Mirror Entity und dicken Elfen für den Sieg angreifen. Ein sehr glücklicher Sieg, vor allen Dingen, da Pierre problemlo ein Moat hätte suchen und spielen können, aber dachte, ein doppelt abgesichtertes Confinement würde schon reichen.
Ich freute mich einfach über das geile Torment und konnte Arno für den Tipp danken.

1:0 / 2:0

Runde 2: Fabian mit Baseeruption
Kann mir mal jemand erklären, wo der Unterschied zwischen Baseeruption, NQG, Threshold und co ist? Counterbalance, Topf, Force, Tarmogoyf, Swords. Ist doch alles das gleiche. Jedenfalls hat er schnell Countertopf aktiviert und legt eine Shackles, das genau im richtigen Moment kommt, da er meinen Elvish Archdruiden übernimmt. Ansonsten hätte ich in meinem Zug ein Banefire für sehr viel gemacht. Doch ohne den guten neuen Lord schafft das Banefire nur, ihn auf 1 zu bringen, also behalte ich es erst einmal auf der Hand. Doch bei ihm kommen immer mehr Kreaturen, 2 Goyfs und 1 Pridemage. Irgendwann muss ich anfangen zu chumpen. Angreifen kann ich nicht, da er zu viele Blocker hat. Banefire reicht immer nur für 1. Er fetcht ab und an, aber ich verliere einen Mana Elfen. Es bleibt sich also immer gleich. Irgendwann ziehe ich dann die Mirror Entity und spiele sie aus. In seinem Zug überlegt er lange, was er machen will. Sein Plan ist, die Shackles zu enttappen, vorher aber mit dem Archdruiden Mana zu machen und dann die Entity zu übernehmen. Doch leider muss ich ihm mitteilen, dass dies nicht geht. Da ich mittlerweile auf 3 Leben bin, reicht schon ein Angriff mit dem Archdruiden (exaltet vom Pridemage), sodass ich diesen blocken muss. Verzweifelt versuche ich dann in meinem Zug noch, mit allem rein zu gehen, in der Hoffnung, dass er mit allem Blockt. Aber er blockt natürlich so, dass er gerade überlebt und mich töten kann. Tja sehr ärgerlich wenn man weiß, dass man den Gegner immer auf 1 bringen kann aber nicht darunter. Im Nachhinein hätte ich wohl das Banefire direkt spielen sollen statt zu hoffen noch 1 Schaden mehr machen zu können.
Tja, ab ins Sideboard. Die Leyline hätten mir nun gut gefallen, waren aber nicht mehr drinn. Da Counterbalance ziemlicher Rotz ist, kommt die Glimpse Kombo raus und die Lords, Messenger und Grips betreten die Bühne. Insgesamt 11 Karten geboardet.
Spiel 2 ist nahezu ein Rape. Er kann mir 1 mal einen Archdruiden schwertern, aber multiple Lords und Messenger hauen ihn einfach platt, da bringt auch die Counterbalance nichts, wenn man nichts für 3 und 4 aufdecken kann.
Spiel 3 sieht genauso aus. Nur dass er nicht einmal Swords hat. Wieder hauen multiple Lords und Messenger auf den Gegner ein. Ich gewinne Spiel 2 und 3 ohne je angegriffen worden zu sein.

2:0 / 4: 1

Runde 3: Marc-Andre mit Control-Loam
Marc spielt ein Loam mit viel Discard, Confinement und Deeds. Eigentlich nicht so das gute Matchup. Und gegen Marc hatte ich bisher auf jedem Turnier verloren, also kein gutes Omen.
Marc überlegt lange, ob er seine Starthand halten soll. Er meint dann, er will es einfach mal ausprobieren und spielt die nächsten Runden nichts weiter außer Ravens Crime. Scheinbar eine 6 Land hand mit Ravens Crime gehalten oder so. Ein wenig stören tut es mich schon, aber ich resolve eine Titania und andere Elfen und Top Decke dann einen Staff. Ab ins zweite Spiel.
Ich erwarte Seuchen, also brauche ich mehr Lords und Grips. Dafür geht mal wieder die Glimpse Combo.
Tja uns dieses mal sieht es schnell nach einem Rape gegen mich aus. Er resolvt eine Seuche, eine Deed und ein Confinement mit aktivem Loam. Ich habe ein paar 1 Mana Elfen und den Archdruiden, der sie alle am Leben hält. Marc macht dann den Fehler die Deed nicht zu zünden und ich kann sie mit einem Krosan Grip entsorgen. Dann top Decke ich mal wieder einen Staff, woraufhin Marc mehrere Länder cyclet auf der Suche nach einem eigenem Grip, den er nicht findet. Doch selbst wenn, hatte ich auf meiner Hand noch die Mirror Entity und einen Grip, sodass das Confinement und damit die Lebenspunkte von ihm sowieso nicht mehr zu retten waren.
Also endlich mal ein Sieg gegen Marc. Heute scheint mein Tag zu sein.

3:0 / 6:1

Es gibt 3 Spieler, die 3:0 stehen. Einer Goblin, der andere Kontrol. Hätte ich beides gerne gehabt, werde aber statt dessen runter gelost.

Runde 4: Eric mit Painter-Kontrolle
Erics Painter Deck ist absolut furchtbar… für mich. Counter-Topf, Removal, Forces, Shackles Mainboard… Seuchen im Sideboard. Und immer die Angst vor der gegnerischen Combo. Hier müsste ich schon 10 Grips im Sideboard haben, um dem allen gerecht zu werden.
Irgendwie gewinne ich Spiel 1, weil ich schnell viele Kreaturen legen kann, die einfach schlagen gehen.
Spiel 2 dagegen wird härter. Er zieht insgesamt 3 Seuchen, da ich aber auch 3 Grips habe, kann ich immer eine Seuche zerstören, bevor die zweite resolvt und mein Board wegfegt. Leider muss ich aber so immer mein Mana offen halten und kann daher nicht wirklich Kreaturen spielen die Druck machen. Irgendwann ist er dann durch Mini Beatdown auf 8 Leben, als er die Combo findet.
Das dritte Spiel ist dann viel lächerlicher. Ich habe zwar wieder 2 Grips, aber nur 1 Land und finde lange kein zweites. Bis dahin liegen schon Counterbalance und Seuche. Er dagegen spielt einfach mal anders und klaut mit 2 Shackles meine Nettle Sentinel und macht Goyf Beatdown.

3:1 / 7:3

Tja schade. Aber das Deck hatte einfach soviel Hass, da war nach dem Boarden einfach nix zu machen. Hier fehlten klar die Leylines, weil ich dann mehr 1 Mana Elfen hätte spielen können.
Naja auf ins letzte Spiel.

Runde 5: Dennis mit Hass-Survival
Denis spielt ein Survival, dass gegen Kreaturen, vor allem gegen Tribal Kreaturen, beinahe einen Autowin bekommt.
Schnell sehe ich wieso. Ein Recurring Nightmare auf einen Empyrial Archangel. Ganz doll. Ich kann daraufhin in meinem Zug in die Glimpse Combo gehen, die leider nicht so wirklich gut läuft. Ich zieh zwar mein ganzes Deck aber mehr als ein Banefire gegen ihn kann ich nicht machen. Und das war dringend nötig, da ich den Engel wegbekommen musste, da er mich für lethal hätte angreifen können. Er bringt ihn dann in seinem Zug natürlich wieder ins Spiel und ich kann leider nichts machen. Sehr schade, dass ich in meinem Glimpse Zug keinen aktiven Titanias Priest Effekt hatte, sonst hätte ich durch Staff und Mirror Entity plus Banefire gewinnen können.
Denis dagegen bekam beinahe einen Lachkrampf, weil ich so dermaßen mit dem Deck abgegangen bin und mein komplettes Deck gespielt habe, nur um dann nichts tun zu können außer den Engel einmal abzuschießen.

In Spiel 2 legt er dann wieder Seuchen und hat auch wieder den Archangel und ich kann leider nur doof in die Gegend gucken. Sein Hass Deck funktioniert. Und um ehrlich zu sein, hat es mir auch sehr gefallen. Eventuell setze ich mich damit mal näher auseinander.

3:2 / 7:5

Tja also mal wieder doof gelaufen. Nach einem 3:0 Start mal wieder die letzten beiden Runden verloren, was dank gutem Oppscore aber zu einem 7ten Platz reichte. Immerhin Top8. Prinzipiell gut, aber nach dem Verlauf eben doch enttäuschend.

Spass hatte ich alle Mal und allein der Sieg durch das Everlasting Torment war schon geil genug. Wer rechnet auch damit in einem Elfendeck.

Das Deck gefiel mir sehr gut, ich werde aber in Zukunft noch einmal etwas verändern. Zum einen geht das Torment doch raus und das Bond of Agony rein. Zum anderen denke ich über mehr 1 Ofs nach. Eine Crypt im Sideboard, um so einen immer wieder kommenden Empyrial Archangel zu stoppen. Ein weiteres Banefire, oder eventuell doch Squall Line, um auch einen Instant Win zu haben. Und worüber ich noch nachdenke sind die Concordant Crossroades. Das doofe ist, dass sie sich mit den Messengern und der Glimpse nicht so sehr vertragen, daher tendiere ich wohl eher dazu, sie als 1 Of im Maindeck zu spielen, um während einem Glimpse Zug trotz inaktiver Titania doch irgendwann die Staffcombo zu haben. Vielleicht ist aber auch 2 die richtige Anzahl. Kann ich schwer beurteilen, da es auch extrem schwer ist Karten zu cutten. Die Messenger sind da noch am ehesten möglich. Aber eigentlich will man mit dem Sideboard auch alle 4 irgendwo drinn haben. Jedenfalls ist dieses Elfendeck gut dazu geeignet, gewisse 1 Ofs zu spielen. Gegen viele Decks hat man einfach die Zeit und kann irgendwann in Combo gehen, sodass man die 1 Ofs auch sicher findet.

Die absolute Law und die Leylines sind bei mir dagegen weiterhin ein großes Fragezeichen. Manchmal super, manchmal nutzlos. Und ich krieg immer die falschen Matchups. Also doch lieber Karten nehmen, die universeller sind, oder eben auf 1 Ofs vertrauen.

Ich werde also weiterhin ein wenig am Deck rumtüfteln. Vielleicht habt ihr ja Eingebungen und könnt mir weiter helfen. Aber bitte keine Links zu irgendwelchen anderen Listen oder Äußerungen wie: Staff Combo kann nix. Ich finde im Gegenteil den Staff absolut überragend.
Aber ansonsten ist die Elfen Zeit nun erstmal für bestimmte Zeit beendet. Mal schauen, was ich beim nächsten mal zocke.

Das Turnier gewann übrigens ein Gobbo Deck feat. Goblin Goon. Ja, ernsthaft! Solltet ihr also mit euren Gobbo Deck zu häufig verlieren, spielt einfach Goblin Goon im Deck. Wenn ihr es nun schafft, diesen nie zu ziehen, sieht es vielleicht besser aus. 😉

Samstag, also wenn dieser Blog erscheint, morgen, bin ich wieder in Leverkusen zu Gast.
Vielleicht sieht man sich ja.

Kommentieren