2009-06-24 00:15:05
Wie ich mach nix? Doch, das tu ich!

Hi Magic Freaks und Freakazoids!
Das Internet ist bekannt dafür, dass jeder Trottel seine irrelevanten Gedanken mitteilen kann und es immer einen Anderen gibt, der das auch noch toll findet.
Also schließ ich mich mal der Bewegung an und gebe meine völlig uninteressanten Gedanken und Erlebnisse der Öffentlichkeit preis, dem Motto folgend:
„Dabei sein ist alles.“ Oder war es doch eher „Es gibt immer Jemanden, der noch mieser ist…“?
In Wirklichkeit ist es wohl eher das Verlangen sich mitzuteilen und daher ist es fast schon egal, ob das hier gelesen wird. Dennoch freue ich mich natürlich über jegliche Kommentare, schließlich will die Funktion ja nicht umsonst eingebaut sein.

Eigentlich fängt so ein Blog immer mit einer kurzen Einführung an. Dabei gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Mein Name ist Alex und ich spiele seit Odyssey Magic, bin also keiner der ersten Generation aber dennoch lang genug dabei um mich nicht als Anfänger zu fühlen. Nun zeigt die Temperatur, dass die Wirklichkeit mit der Gefühlten nicht immer übereinstimmt, aber das ist wieder ein anderes Thema. Jedenfalls habe ich lange Zeit ausschließlich Casual gezockt, da mein Freundeskreis keinerlei Intentionen hatte, eine höhere Hürde zu überspringen. Dies hat sich erst vor knapp einem Jahr geändert, als ich von Martin angequatscht worden bin, der meine Suchanzeige beim Mercadia Treff gefunden hatte. Kurze Zeit später war ich dann Bestandteil einer neuen Casual Runde, die gelegentlich auf Prerelease und Release Turniere geht und regelmäßig an den Wettbewerben in den „Vier Winden“, einer Fantasy Kneipe (nennt man das so?) in Bochum, teilnimmt. Gerade die dortige Legacy Liga hatte es mir recht schnell angetan und so verbrachte ich die letzten Monate damit, eben Jeniger zu fröhnen.
Nun werdet ihr vielleicht denken, dass ich auf Grund dieser Beschreibung reichlich wenig Ahnung von „Turnier-Magic“ habe und dies ist praktisch auch der Fall. Da ich allerdings seit Jahren eifrig alle deutschsprachigen Seiten und auch die eine oder andere Englische in mich aufsog, ist zumindest Theoretisches vorhanden. Sollte euch die Meinung eines Casual Spielers allerdings nicht wirklich interessieren, solltet ihr wohl spätestens jetzt diesen Blog verlassen, ehe ihr noch mehr eurer kostbaren Zeit „verschwendet“.

Warum nun dieser Blog? Die Antwort ist recht simpel. Man liest überall Turnierberichte, Meinungen und Ähnliches, aber gerade zur Legacyliga in den Winden gibt es gar nichts. Nun bin ich nicht wirklich geeignet, Turnierberichte abzuliefern die regelmäßig in Topplazierungen resultieren, aber Irgendjemand muss ja mal anfangen. Und der Start der dritten Season am vergangenen Sonntag scheint mir da ein guter Zeitpunkt.

Nachdem ich in der letzten Season einmal mit Ichorid Zweiter, einmal mit Ankh-Burn Achter und ansonsten sehr häufig mit Merfolk knapp an den Top8 gescheitert bin (9ter und 10ter werden ist mal echt frustrierend, vor allem wenn man immer 2-0 oder 3-0 startet und dann jedes Mal gegen Gobbos ran darf…), wollte ich dieses Mal etwas ganz anderes ausprobieren. Da ich momentan total von einer meiner Meinung nach unterschätzten Karte angetan bin, der Stonewood Invocation, war der Plan klar: Grün Aggro mit vielen Anti-Control Elementen.
Schnell waren Shusher und Sylvan Safekeeper im Mainboard gesetzt, Choke, Seedtime und Krosan Grip im Sideboard. Der Rest entwickelte sich dann recht schnell von selbst in einer Art Berserk Deck ohne Berserk.
Das Problem an Pumpsprüchen wie Berserk ist die Gefahr einer 1-2 Tausches, der fast immer der Fall sein wird. Insofern verzichtete ich fast gänzlich auf Giant Growth, Berserk (zugegebenermaßen auch preislich bedingt) und Konsorten und steckte nur die ins Deck, die meiner Meinung nach besten zusammen harmonierten. Mit folgendem Deck trat ich also am Sonntag zur Legacy Liga an:

Deck: Not Quite Berserk
4 Mosswort Bridge
12 Forest
4 Treetop Village
4 Vexing Shusher

3 Kitchen Finks
4 Kavu Predator
4 Sylvan Safekeeper
4 Cold-Eyed Selkie
3 Tarmogoyf
3 Skyshroud Elite

2 Umezawa’s Jitte
3 Rancor
4 Invigorate
4 Stonewood Invocation
2 Garruk Wildspeaker
SB 2 Thornweald Archer

SB 4 Choke
SB 4 Seedtime
SB 4 Krosan Grip
SB 1 Kitchen Finks

Ein vierter Goyf war leider nicht aufzutreiben, aber war an sich auch nicht so tragisch. Falls fragen zu den Kartenchoices bestehen oder wie ich einzelne Matchups einschätze, die Kommentarfunktion lechzt nach Einweihung.
Die Matchups sind hier auch prinzipiell recht klar. Gegen blaue Kontrolle super, gegen Combo (was ich null erwartete und auch mehr oder weniger zutraf) verliert man halt und gegen Aggro Decks, je nach Variante leicht positiv bis leicht negativ. Der Plan war also, gegen viel MUC und Landstill gepaart zu werden. Sollte dies mal nicht gelingen, können Finks und Jitte gegen Aggro zum Gamewinner werden.

Sonntag morgen ging es dann mit dem Zug nach Mülheim zu Denis, der mein Merfolk Deck pilotieren wollte. Ein wenig getestet, damit er sich an das Deck gewöhnt und weiß wie es zu spielen ist, da ich mein Merfolk mit Counter-Top spiele. Dann ging es ab nach Bochum, die 3 Goyfs von Marc geliehen, vielen Dank dafür und 2 Tundren für das Merfolk von Daniel, auch hier vielen Dank.
Am Ende der Anmeldefrist stand dann fest, wir waren 33 Spieler, eindeutig einer zu viel und damit mussten wir uns zum ersten Mal durch 6 Runden kämpfen.

Runde 1: Sid mit Goyfsligh
Super, direkt ein eher nicht so gutes Matchup. Was solls. Recht schnell bringe ich eine Jitte online und ein Garruk kommt auch noch dazu und die gegnerischen beiden Goyfs wissen nicht so ganz, was sie tun sollen und hauen irgendwann einfach mal den armen Garruk platt. Burn haut mich währenddessen runter auf 9 während die Kreaturen ein wenig rumstallen, bis ich mit der Jitte seine Kreaturen abballern kann und ihn langsam aber sicher runter haue, da mein Safekeeper dafür sorgt, dass meine equipte Kreatur dies auch bleibt und ich ihn letztlich auf 0 bringe.
Im Sideboard hab ich nicht viel, 3 Shusher gehen raus, die vierte Finks und die beiden Archer (die mehr Removal sind als wirklich Kreaturen) kommen rein.
Diesmal sieht es für Sid schon besser aus, seine Jungs hauen mich früh runter und irgendwann kommt ein Price of Progress, das mich tot haut ohne dass ich mich wirklich wehren konnte.
Ab ins dritte Match. Meine Lebenspunkte lesen sich so: 20-15-17-19-17-19-14-16. Doppel Kitchen Finks sind hier einfach die Macht. Sids sehen so aus: 20-19-17-11-0
Geilomat, gegen das vielleicht aggressivste Deck im Legacy mit einem Sieg zu beginnen ist schon mal super.

1-0 / 2-1 (Goyfcount. Bei mir: 0 / Beim Gegner: 4)

Da die einzelnen Spiele recht schnell vorbei waren, hab ich Zeit um ein wenig zu schauen, was die Anderen so machen. Denis spielt gegen ein Dragon Stompy und ist bereits im dritten Spiel, wo es nicht so wirklich rosig aussieht. Sein Gegner hat Gathan Raiders mit Jitte online und haut ihn einfach runter, während die Jitte die 1-2 Blocker pro Runde einfach umhaut. Ich denke schon, das Spiel ist gegessen, als Denis auf 2 Leben geht. Da findet er einen Oblivion Ring und denkt kurz nach, Jitte oder Raider. Er entscheidet sich für Letzteres und spielt seine letzte Kreatur auf der Hand, die von den letzten Marken der Jitte gekillt wird.
Die nächsten Runden sind dann einfach völlig absurd. Denis zieht Land, Jitte, Land, Daze und sein Gegner, Land, Mox, Land, Mox. Die Jitten tauschen natürlich sofort ab und Denis kann „Druck“ auf den Tisch legen, da eines der Länder eine Feenkonklave ist. Die haut den Gegner dann auch mal runter bis auf 5, die Acient Tombs hatten da vorher natürlich schon gut mitgeholfen. Ich schau dann mal kurz weg und als ich wiederkomme, befindet sich der Stompy Spieler in einer Zwickmühle. Auf dem Tisch liegen 2 Gebirge, 1 Mox, 2 Ancient Tomb. Auf der Hand hat er 2 Exemplare Chrome Mox, einen Taurean Mauler und noch eine rote Karte, weiß aber gerade nicht mehr welche. Ich kann nur mutmaßen, aber seine Gedanken waren wohl: „Der Fischmann spielt seit 3 Zügen nix aus, hat also wohl Counter auf der Hand. Also spiel ich jetzt mal die eine Kreatur und wenn die nicht kommt in der nächsten Runde die Andere.“
Klingt vernünftig. Er zockt also den Mauler und Denis zückt sein Daze. Der Stompy Mann, der mich übrigens später mit zurück nach Duisburg genommen hat, vielen Dank dafür (wieso hab ich ein so schlechtes Namensgedächtnis?), hat keine andere Wahl als den Counter glücken zu lassen. Bezahlt er mit den Tombs, geht er von 5 auf 3 leben, und kann das 1 Mana nicht mehr ausgeben und geht wegen Manabrand auf 2. Das fliegende Feenland würde also für tödlichen Schaden kommen da die Mauler nicht blocken können (und daher spielt mein Merfolk Konklaven statt Mutavault) Also wandert die Kreatur in den Friedhof. Denis zieht anschließend die zweite Feenkonklave und gewinnt das Spiel.

TobiH hat mal einen Artikel geschrieben, über den Unterschied zwischen richtigem Play und korrektem Play oder so. Insgesamt konnte ich ihm da nicht so ganz zustimmen und eben jene Situation hier ist ein super Beispiel dafür. Was ist hier nun das richtige Play des Stompy Spielers, was ist das korrekte Play, gibt es einen Unterschied? Als neutraler Beobachter und im Nachhinein kann man sagen, dass er das Spiel gewonnen hätte, wenn er zuerst einen Mox gespielt hätte und die zweite Kreatur imprintet wäre. Denn dann hätte er den Daze bezahlen können und die Mauler würde das Spiel machen, da der Fischmann nur noch Vial, Topf und Land nachgezogen hätte, aber beim Stompy Spieler Kreaturen gefolgt wären. Dennoch könnte man argumentieren, dass es richtig war den Mox nicht zu spielen und Kreatur 2 auf der Hand zu behalten, weil man gegen alles außer dem Daze besser dastehen würde und von so einem Uw Merfolk kann ja einiges kommen.

Achja, da wäre noch der interessante Einschub: Regeln M10. Wer eventuell meine Kommentare bei Mercadia gelesen hat, weiß, wie ich dazu stehe. Und dieses Spiel zeigt warum.
Mit den bisherigen Regeln hatte der Stompy Spieler die Wahl. Trifft er die objektiv richtige Entscheidung, gewinnt er das Spiel, trifft er die falsche, verliert er.
Nach den neuen Regeln ist es vollkommen egal wie er sich entscheidet, er gewinnt so oder so, da das eine Leben mehr durch nicht verursachten Manabrand ausreichen würde. Während also bisher das falsche Play zur Niederlage geführt hätte, ist es nach neuen egal. Ein gutes Beispiel dafür, dass Wizard genau das erreichen wird, was sie wollen. Spielfehler haben weniger Auswirkungen und schlechte Spieler werden somit nicht so oft verlieren wie bisher.

Egal, machen wir weiter mit dem Turnier.

Runde 2: Max mit Affinity
Kotz! Affinity. Von allen Decks hab ich Das nun am wenigsten erwartet, dabei war es eigentlich nur logisch, dass der Ravager vor seinem Tod noch mal ausgepackt wird. Tja, Runde 3 oder 4 war dann durch Doppel Cranial Plating auf Ornithopter Feierabend.
Flugs Krosan Grip, Archer und Finks rein, Shusher, 2 Selkie und 1 Safekeeper raus.
Mein Krosan Grip erwischt auch gleich mal das gegnerische Plating, aber tot bin ich trotzdem, da der Gegner einfach mal haufenweise Soul’s Fire auf meine Kreaturen loslässt, sodass meine Jitte nie Marken bekommt.
Ich merke, das Matchup ist unfassbar schlecht.

1-1 / 2-3

Runde 3: Norbert mit Aggro Loam
Also irgendwas scheint hier nicht zustimmen. In runde 2 sitze ich zwischen 3 Landstill Spielern und bekomme Affinity und jetzt sitze ich wieder zwischen Landstill und Counterbalance Decks und kriege den Aggro Loam Mann.
Egal, auf geht’s, zumindest bin ich definitiv der schnellere Mann. Nur doof dass ich direkt mal nach Paris fahre und ein Mulligan auf 6 nehmen muss.
Und so kommt es auch, ich krieg Kreaturen auf den Tisch und mein Gegner fragt sich, was ich denn da eigentlich Zocke. Mein Treetop lässt er einfach liegen obwohl 2 Runden lang sein Wasteland ungetappt auf dem Tisch liegt. In Runde 3 kommt bei mir Kitchen Finks in Runde 4 Garruk. Beide sind einfach nur unfassbar gut in dem Matchup, da beide nach einem Devastation Dream noch weiter Action machen. Das kommt dann auch, aber Finks plus Beast Token machen das Spiel. Außerdem hab ich auch noch 2 Wälder nachgezogen. Viel besser konnte es nicht laufen.
Ab in Runde 2, mal wieder nur 3 Karten rein, 2 Selkie und 1 Shusher raus.
Tja das Spiel ist sehr schnell erzählt, ich bleib bei 3 Ländern liegen, er zockt Goyf der 3/4 ist und dann kommen die Dreams für 3. Bei mir fliegt alles, er hat nun einen 4/5 Goyf der mich tot hauen würde. Mit nur noch Spells ab 3 Mana auf der Hand und ohne Land schiebe ich zusammen, als die nächste Gezogene Karte ein Garruk ist.
Auf geht’s in Spiel 3. Erneut ein Mulligan auf 6, dennoch sieht es wieder besser aus, ich mache schnell Druck und haue meinen Gegner auf 5 Leben. Er spielt nach einigem Life from the Loam Gefummel einen Countryside Crusher. Ich halte dagegen und pack das Board voll und bin ausgetappt, da spielt er in seinem Zug einen Dreams und würde das Board bis auf seinen Crusher leeren und wohl gewinnen. Ich habe aber ein Invigorate auf der Hand und kann so einen Skyshourd Elite mit Rancor retten. Wen interessiert es da, dass er wieder auf 8 Leben geht. Tja und da war das Spiel eigentlich schon entschieden. Er würde nie wieder was anderes machen, außer Marken auf den Crusher zu legen, während ich Länder nachziehen kann und Kreaturen ausspielen kann. Er ist also ziemlich unter Druck und muss das Spiel so schnell wie möglich rum bringen, hat aber Angst anzugreifen, weil meine Elite dann frei reinrauschen könnte und ein simpler Wald mit Giang Growth böse sein würde. Dass ich letztere nicht spiele, wusste er natürlich nicht. Ich finde kurze darauf eine zweite Elite und einen zweiten Rancor. Er spielt weiter defensiv und ärgert sich, dass der Crusher zuerst 1, dann 0 und dann wieder nur 1 Marke dazu bekommt. Sein Crusher ist so auf 11 angewachsen und er greift schließlich an. Ich lasse durch und gehe auf 9. Mein Angriff mit einer Elite bringt ihn auf 5. Er greift dann erneut an, meine zweite Elite blockt, ich bekomme den Rancor auf die Hand, ausgespielt auf die andere Elite, Angriff für 5, Game!
Das gute Invigorate als Matchwinner.

2-1 / 4-4 (Goyfcount: 0 / 5)

Wieder ein eher mieses Matchup knapp gewonnen. Bisher war ich wirklich zufrieden, doch dann das:

Runde 4: Marcus mit Affinity
2 Affinity Spieler auf dem Turnier und ich „darf“ gegen beide ran. Na super. Im ersten Spiel werde ich von 3 Master of Etherium verhauen. Direkt mal ins zweite Spiel.
Hier sieht es schon anders aus. Er hat „nur“ 2 Disciple of the Vault, einen Arcbound Worker und einen Ornithopter. In Runde 4 kommt bei mir Garruk und in Runde 5 rechne ich nach. Gegner ist auf 17 Leben, ungeblockt komme ich auf 19 Schaden, also geh ich doch mal rein und schaue was er so tut. Garruk opfert sich für einen Overrun und Attack. Er lässt alles durch, ich tappe mich aus, mache 19 Schaden und will schon zusammen schieben, als mein Gegner sich wundert wieso. Ich zähle mehrere Male zusammen und komme immer wieder darauf, dass er tot ist. Doch dann die Erkentniss: Nicht er war bei 17 Leben, ich war es. Er stand noch bei 20. Und 20 – 19 macht 1 Lebenspunkt. Wie konnte ich das nur verwechseln? Tja, die mit angreifende Selkie zieht mir dann mal 10 Karten oder so, aber ich bin ja eh ausgetappt. In seiner Runde rechnet mein Gegner dann lange und greift anschließend mit 2 Disciples und Arcbound Worker an, ich gehe auf 14. Dann Kommt der Ravager, opfer alle Artefakte, 6 Stück plus Ravager in sich selbst mal 2 Disciples folgt: Ich bin Tod.
Super verbockt. Hätte ich aufgepasst, hätte ich mich nicht ausgetappt und so einen Krosan Grip für den Ravager gehabt, oder für was auch immer, hätte ich das Spiel gewonnen. Aber nein, ich habe auf Basis von falschen Informationen eine Entscheidung getroffen, die dann ganz simpel falsch war. Dummer Fehler. Kann bis jetzt noch nicht nachvollziehen warum ich da so verwirrt war.
Tja was solls, Affinity ist einfach doof. Plating, Master of Etherium, Ravager… die haben so viele Möglichkeiten schnell zu killen, das Matchup ist einfach nicht wirklich gewinnbar für ein Deck ohne Removal.

2-2 / 4-6

Runde 5: Stefan mit Counter-Burn-Übernehmer Deck Marke Eigenbau.
Haufen gegen Haufen. Im ersten Spiel fange ich an mit Safekeeper, er Insel Go, ich Shusher. Ich freue mich bereits, endlich mal gegen blaue Controle. Doch dann legt er Insel, Isochronszepter, Imprint Magma Jet. Was zur Hölle? Die nächsten Runden haut er Blitzschläge und das Magma Jet auf meine Kreaturen, doch ich opfer einfach Land für Land, die ich auch prima nachziehe und hau ihn tot ohne auch nur 1 Damage bekommen zu haben.
Dann lange überlegt, was denn da nun reingeboardet werden sollte. Grips kamen gegen das Szepter, Choke gegen Inseln und Seedtime auch. Was raus ging weiß ich nicht mehr so genau.
Doch was dann kam, war ein ganz anderes Deck als noch vor ein paar Sekunden. Sower of Temptation, Control Magic und Dominus of Fealty. WTF? Er haut mich dann mit meinen Kreaturen tot. Spiel 3 eine komplette Wiederholung des Ganzen.

2-3 / 5-8 (Goyfcount: Bei mir immer noch 0)

Gegen was spiel ich hier eigentlich? Tja gegen ein Kreaturenübernehmer Deck sieht mein Deck ohne Removal einfach total schlecht aus.

Naja egal, auf in die letzte Runde, vielleicht schafft man ja einen annehmbaren Abschluss.

Runde 6: Dirk mit Goyfsligh
Geil, noch ein Aggro Deck. Warum spiel ich eigentlich nie gegen die Decks, für die ich mein Sideboard baue, obwohl um mich herum überall Kontrolldecks gespielt werden? Und wo liegt eigentlich die Grenze zwischen Goyfsligh und Zoo. Während Sid aus Runde 1 mit RG eindeutig festzulegen war, gab es hier noch einen W Splash für Wild Nacatl. Insofern war mir nie ganz klar, gegen was ich nun eigentlich spiele.
Spiel 1 werde ich überrannt nachdem ich mit 4 Nonbasics starte und ich bei 8 Leben ein Price of Progress abbekomme.
Spiel 2 sieht dann wieder besser aus. Kitchen Finks plus Cold-Eyed Selkie mit Jitte und Rancor equipt machen das Spiel zu einem einseitigen Damagerace.
Also flugs in die letzte Runde des Tages. Hier sehe ich auch tatsächlich mal Tarmogoyfs und dann auch gleich 2 auf einmal. Mein Gegner hat diese aber auch. Doch einer von mir hat Rancor und geht angreifen. Er macht Doppelblock, ich spiele Invigorate und seine Goyfs sind tot, meine nicht. Da er aber gleichzeitig alle 4 Kird Apes draußen hat, bin ich zu dem Zeitpunkt schon ziemlich angeschlagen. Kurz darauf geht er all in, und ich überlege lange ob meine liegende Selkie blocken soll oder nicht. Ich entscheide dagegen und gehe auf 5 Leben, er steht bei 12. Dann überlegt er lange, was er mit seinen 2 Ländern (Wald und Taiga) machen soll. Schließlich gibt er ab. Bei mir liegen 2 Goyfs die hinten 4 aushalten plus die Selkie. Ich rechne kurz nach, spiele Stonewood Invocation auf die Selkie und haue meinen Gegner genau auf 0. Er hatte wohl einen Price of Progress in der Hand und die Hoffnung, ich würde noch ein Nonbasic spielen. Zum glück hab ich mein Treetop auf der Hand genau deswegen nicht ausgespielt.

3-3 / 7-9 (Goyfcount in 16 Spielen: 2 bei mir, 9 bei den Gegnern)

Alles in Allem bin ich dann doch recht zufrieden. Matchups waren nun mal schlecht bis leicht schlecht und trotzdem 3 Mal knapp gewonnen. Das Deck hat sich also gegen ausgeglichene Matchups bewährt, wer weiß was möglich gewesen wäre, wenn man mal gegen ein Control Deck hätte spielen dürfen. Ich kann jedem, der schon mal entnervt „scheiß Counterkacke“ geschimpft hat als der Gegner „Ich mach nix, du aber auch nicht.“ gesagt hat, empfehlen, dieses Deck mal anzutesten. Zum einen sind bis auf Garruks, Jitte und Tarmogoyf alle Karten recht günstig und das Deck eindeutig ein Budget-Deck, zum anderen macht es einfach unglaublich viel Spass.

Pros:
– Wie immer viele nette Leute, auch einige neue Gesichter dabei
– Das Deck war gut, scheint mehr Potential zu haben als ich dachte.

Contra:
– Kein einziges gutes Matchup abbekommen, dafür 2 mal Affinity
– Mein Spielfehler gegen Affinity
– Andere Spieler, die es schaffen immer 2-3 ihrer Goyfs auf den Tisch zu legen.

Achso, dann wäre da ja noch ein Spiel, von dem berichtet werde muss. Denis mit meinem Merfolk gegen Enchantress. Das erste war bereits verloren und sie steckten im Zweiten. Fast alle Spiele waren beendet und daher gab es großes Publikum. Beim Fischmann liegen dutzende Kreaturen plus Counterbalance ohne Topf. Beim Combospieler 5 Entchantress Effekte, Solitary Confinement und so ziemlich alles, was man haben will. Doch das Spiel ging einfach nicht zu Ende, was an mehreren Tatsachen lag.
Zum einen legt der Tidal Warrior im Upkeep des Gegners das Serra’s Sanctum lahm, zum anderen macht der Enchantressmann viele Fehler. Spielt was für 3, Counterbalance deckt für 3 auf. Er denkt lange nach was er nun spielt, spielt was für 3, Counterbalance countert folglich noch mal. Sterling Grove… Lord of Atlantis aufgedeckt. So ging das ständig weiter. Außerdem bemerken die umstehenden dann, dass der Zauberer nie Karten zieht, wenn eine Verzauberung gecountert wird, da er dachte, dies passiert nur wenn sie ins Spiel kommt. (Er spielte offensichtlich zum ersten Mal das Deck, dass ihm in die Hand gedrückt worden ist). Die Frage ist hier natürlich, ist das ein Gameloss oder wird einfach bei dem Status weitergespielt wie er ist? Letztlich hat er so ungefähr 30 Karten zu wenig gezogen. Naja, irgendwann zieht der Fischmann einen zweiten Tidal Warrior und beginnt dann 2 Länder zu Inseln zu machen. So entdecken die beiden Spieler durch „Zufall“ (aka, von außen wird reingesprochen), dass das Utupia Sprawl vom Land abfällt, da dieses ja nun kein Wald mehr ist sondern eine Insel. Auf einmal hat der Entchantress Mann keine Möglichkeit mehr auf rotes Manna und fühlt sich daher genötigt, das letzte das er noch haben kann für die Words of War auszugeben, das dann mal flugs von einem aufgedeckten Merfolk für 3 gecountert wird. Da kaum noch Karten in der Bibliothek verblieben sind, kann nur noch ein Sigil of the Empty Throne gespielt wird, dass dann 2 Kreaturen macht, bevor nur noch 2 Karten in der Bibliothek übrig sind. Nächste Runde haut er den Fischmann auf 12, dann auf 4. Letzte Runde für die Meervölker… Topdeck… Disentchant. Das Conefinement darf dann drann glauben und alle Elephant Grass und Freunde waren schon lange nicht mehr bezahlt worden… sodass alle Fische rüberschwimmen und das Spiel doch noch unentschieden endet, da 1 Minute auf der Uhr nicht mehr für eine dritte Runde reichen würde.

Denis hat außerdem noch ein Match gegen Mono Red Sligh gewonnen, Jitte sei Dank und so ging er 2-1-3
Insgesamt für das erste Turnier mit Fischen in Ordnung, da er auch keine wirklich guten Matchups abbekommen hat und auch ein paar Mal falsch geboardet hat, was am Mangel an Erfahrung liegt.

Insgesamt also mal wieder ein lustiges Turnier, die genauen Ergebnisse weiß ich jetzt nicht genau, außer dass Lazo gewonnen hat und Max mit Landstill zweiter wurde. Genaueres wird dann wohl die Tage auf der Homepage der Vier Winde zu lesen sein.

Der zweite Spieltag findet dann am 19.7 statt. Vielleicht sieht man sich dann ja 😉 Kommentare sind natürlich zu allen Dingen ausdrücklich erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Euer Schizzo

Kommentieren