You are here: Home / Draft, Limited / Limited Lullaby: KTK Booster #2

Limited Lullaby: KTK Booster #2

Guten Abend, Freunde des gepflegten Drafts!

Nachdem mein neu eingeführtes Artikelformat letzte Woche recht gut angekommen ist, geht es auch gleich mit einer Diskussion über den zweiten ungeöffneten KTK Booster weiter. Wie Ormus beim letzten Beitrag völlig richtig angemerkt hat (thx=), sollte ich noch dazu sagen, dass wir bei den Booster-Diskussionen von einem Rare Pick ausgehen. Mythics, Rares und Foils werden nach dem Draft abgegeben und von den Spielern je nach Platzierung als Preis erwählt. Das heißt, etwaige Fetchlands foil Treasure Cruises, die wir aufmachen, interessieren uns erst einmal nicht, da wir sie sowieso wieder abgeben müssen. Nachdem im letzten Booster ziemlich einstimmig ein Treasure Cruise als First Pick gewählt wurde, wollen wir mal schauen, ob wir heute wieder eine Common picken „müssen“ 😉

 

20141019_105224 Booster 2 30x30

Klick! Für größer=)

Genießt den Booster in seiner vollen Farbenpracht, geht vor dem PC/mit dem Handy ein wenig auf und ab, holt euch einen Kaffee und überlegt euch eure Pick-Reihenfolge. Nachfolgend diskutiere ich ein paar Richtungen, die man mit dem Booster einschlagen kann. Bevor ich eure Gedanken beeinflusse, solltet ihr euch also selbst schon im Klaren sein – daher auch die Spoiler-Tags. Da wir uns nicht wirklich in einem Draft befinden, haben wir jedoch alle Zeit der Welt, die 14 Karten zu analysieren. Wie immer gilt: der Booster ist original so aufgemacht worden, die Reihenfolge meiner Pick-Optionen ist völlig willkürlich und am Ende des Beitrags erwartet euch die Kommentar-Ecke, in der ihr eifrig laut denken könnt!

Vorneweg…

Das goldene Khans-Symbol ist abermals auf einer mehrfarbigen Karte zu finden; noch dazu auf einer, die nur in einem bestimmten Deck zur Geltung kommt. Sultai Ascendancy kann in einem passenden Delve Deck auch mal schön die Kartenqualität unserer Draws erhöhen und noch dazu den Friedhof für unsere Hooting Mandrills oder Murderous Cuts füllen. Diese Verzauberung hat wohl aus gutem Grund keine zweite Fähigkeit, im Gegensatz zum Rest des Cycles. Allgemein fällt auf, dass die fünf Farben recht gut verteilt sind, und auch (bis auf weiß) von den mehrfarbigen Karten etwas unterstützt werden. Kommen wir also zu meinen Vorschlägen.

Spoiler

Die BREAD-Philosophie anwenden. Es finden sich keine Bombs, also nehmen wir ein Removal. Kill Shot und Throttle sind beide konditional (Bring Low lass‘ ich jetzt mal außer Acht, da es mir im Vergleich zu den anderen beiden genannten zu ineffizient ist), in ihren Farben geben wir jedoch bis auf den Alabaster Kirin nichts überragendes weiter.

[collapse]

 

Spoiler

Aggro! Fühlen wir uns heute so richtig dynamisch und proaktiv, können wir den Monastery Swiftspear auf den Tisch knallen. Mit etwas Glück dreht sogar der Valley Dasher seine Runde zu uns zurück.

[collapse]

 

Spoiler

TIMMAYYYY! Wie uns der Booster letzte Woche gezeigt hat, wird der pelzige Elefant recht hoch gehandelt. Wieso picken wir also nicht einfach das Woolly Loxodon und hoffen, dass das Longshot Squad niemanden in unsere Farbe zieht?

[collapse]

 

Spoiler

Jungle Hollow für Fixing? Oder ein Delve-Deck mit Sultai Ascendancy erzwingen? Ehrlich gesagt fällt mir nicht so richtig ein, was als Alternative Numero Quattro durchgehen könnte…

[collapse]

 

Spoiler

Kill Shot > Woolly Loxodon > Monastery Swiftspear. Why? Gekämpft wird in diesem Format immer und wir geben in der Farbe Weiß nicht viel weiter, daher das Removal. Den Loxodöner pick ich über die Aggro-Route aus persönlicher Präferenz. Ich bin eher ein Midrange-Typ und in einem Format mit Lifegain-Lands muss man schon eine gute Kurve zusammendraften, um die Gegner über den Haufen rennen zu können.

[collapse]

 

Damit sind wir auch schon wieder am Ende angelangt! Wenn euch mein Blog-Eintrag zum Nachdenken angeregt hat, dann kommentiert doch noch mit eurer Meinung zu dem Booster =) Bis zum nächsten Mal!

17 thoughts on “Limited Lullaby: KTK Booster #2

  1. Vormi

    Ich hätte den Elefanten gepickt, der hat sich im Limited als ziemlich heftige Bombe gezeigt. Dadurch drücken wir dann unseren Nebenmann in weiß und können ihm ein bisschen die Picks versauen 🙂

    Antworten
  2. Ragepie

    und wie prophezeit kommt die sultai acendancy im nächsten booster. die perfekte unterstützung für meine Keru Lichlord 😉
    Mystic of the Hidden Way. Vielleicht liegts daran, dass ich persönlich noch gar nicht so oft vom Loxodon vermöbelt worden bin, aber der Mystic ist einfach eine viel stabilere win condition.
    dann loxodon, dann throttle.

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Stimmt, den Mystic hab ich gar nicht diskutiert… Lässt sich schön in Turn 4 aufdecken und haut konstant zu.

      Bzgl. Ascendancy: Ich bin ja schon froh, dass keiner denkt, diese Diskussions-Reihe soll einen zusammenhängenden Draft darstellen 😀 Hätte ich eventuell klarstellen sollen.

      Antworten
      1. Ragepie

        ne, das hab ich schon kapiert 😀 aber das hat so wunderbar gepasst ;P hab ja im letzten booster genau davon geredet (wenn auch nicht ganz ernst )

        Antworten
  3. Zeromant

    Also, erst einmal Gratulation zu der Zusammenstellung Deiner Booster – die machen es tatsächlich dermaßen knifflig, das kann kaum noch Zufall sein!

    Tatsächlich sind die Karten sogar dermaßen gut ausgewählt, dass ich mich frage, ob Du uns mit Deinen Pick-Optionen nicht trollst. Um Pick-Dilemmata dermaßen auf den Punkt zu bringen, müsste man eigentlich deutlich mehr von der Materie verstehen… oder ist es doch nur Zufall?

    Im vorigen Booster hatte man im Prinzip die Wahl zwischen Hooting Mandrills, Mardu Warshrieker und Jeskai Charm. Für den Letzteren sprach der Power Level; dagegen die Dreifarbigkeit. Das ist fast schon eine philosophische Frage, und hier werden sich auch sehr kompetente Drafter vermutlich nach persönlichen Erfahrungen entscheiden – haben sie bislang eher mit Forcen oder mit Surfen Erfolg gehabt?

    Ich würde zur Zeit eher zu einer einfarbigen Karte tendieren, da mir momentan irgendwie immer die Länder superfrüh weggeschnappt werden. Die Mandrills sind vielleicht einen Hauch stärker als der Warshrieker (und weit stärker als das durchaus solide Loxodon), haben aber den minimalen Nachteil, dass man von dieser Art Karte zu viele haben kann, wenn man sich nicht um Enabler kümmert, was diese Entscheidung ein ganz klein wenig mehr zu einer Festlegung macht als der Warshrieker, der in jedem Deck mit… nun ja… Morphs sehr gut ist. Am Ende würde ich wahrscheinlich die Mandrills picken, weil man mit denen etwas leichter ein wirklich brokenes Deck basteln kann als mit dem Warshrieker.

    Treasure Cruise als Firstpick ist allerdings völlger Schwachfug – das ist eine gute Karte in vielen und eine noch bessere in manchen Decks, aber nicht so essenziell wie die beiden Kreaturen mit eingebauten Black Lotus. Da liegt die Frage nahe, wie viel tatsächliche Draft-Erfahrung hier tatsächlich versammelt war… Wenn schon Blau, dann Force Away (knap vor Set Adrift, aber anders herum wäre auch keine große Dummheit), und Defiant Strike FPFP ist doch hoffentlich ein Witz gewesen, oder?

    Bei diesem Booster hier ist es sogar NOCH schwieriger. Sultai Ascendancy und Temur Charm besitzen den höchsten Power Level, wie es sich für dreifarbige Karten gehört, und nehmen sich da nicht viel. Im direkten Vergleich hat meiner Ansicht nach trotz geringerer Flexibilität die Ascendancy die Nase vorne, weil sie in einem Deck eine essenzielle Funktion erfüllen kann, während der Charm letztendlich ersetzbar ist. Aber, wie gesagt, verdammt knapp das Ganze.

    Dann gibt es noch DREI weitere farbliche Kategorien, nämlich massiv farbig (Scion of Glaciers), einfarbig und Morph (also irgendwie halbfarbig, da per Definition super splashbar); und wie es bei einr kniffligen Entscheidung sein muss, sinkt der Power Level mit der Farbigkeit proportional. Scion ist stärker als der ganze andere Kram mit Ausnahme der dreifarbigen Sachen, legt einen aber massiv auf Blau fest (bzw. kann sich später als unspielbar erweisen – natürlich legt einen der erste Pick nicht wirklich bereits fest).

    Der bessere Morph ist mit deutlichem Vorsprung der Mystic.

    Bei den einfarbigen Karten kann man Kreaturen und Removal unterscheiden. Alabaster Kirin ist vor Longshot Squad die beste Kreatur; Bring Low vor Throttle das beste Removal. Kill Shot ist auch deutlich schwächer als Alabaster Kirin und deswegen niemals die richtige Wahl.

    Swiftspear ist FPFP Blödsinn, wenn man sich nicht ganz sicher ist, dass man von Anfag an all-in Aggro gehen will, und so gut ist dieser Archetyp nicht, dass man dies tun sollte. (Außerdem ist Bring Low auch dort nicht viel schlechter, und in allen anderen roten Decks weit besser.) Valley Dasher ist noch einmal zwei Größenordnungen schwächer als Swiftspear – der ganze Sinn, diesen Archetyp zu draften, besteht doch darin, dass man solchen Kram am Ende des Boosters unter ferner liefen einsammeln kann, wenn man es überhaupt will!

    Am Ende sind Bring Low, Scion of Glaciers, Mystic of the Hidden Way, Alabaster Kirin und Sultai Ascendancy alles gut vertretbare Picks. Bring Low ist eigentlich etwas stärker als das Kirin, aber man kann tatsächlich am Ende eher zu viel Removal für 4 oder mehr Mana haben als Flieger, deswegen wäre auch Kirin begründbar. Ich selbst sehe das Removal aber höher – generell wird Removal zur Zeit tendenziell unterbewertet (bis auf ausgerechnet den unzuverlässigen und klobigen Kill Shot erstaunlicherweise).

    Mystic schlägt bei mir knapp Scion, weil der dermaßen farbintensiv ist, dass er schon fast so anspruchsvoll wie eine dreifarbige Karte ist. Bring Low schlägt knapp Mystic, weil Removal letztlich doch noch etwas wichtiger ist.

    Letztendlich würde ich aber zur Ascendancy greifen, denn Sultai ist die Wedge, in der man sein Mana letztendlich dank Scout the Borders und zur Not auch Embodiment of Spring am besten gefixt bekommt, so dass die Chance geringer ist, dass man sie am Ende dann doch nicht spielen kann. Aber, wie gesagt – höllisch knapp das Ganze!

    Übrigens würde ich in beiden Boostern vermutlich das Land nehmen, wenn es ein Tripleland wäre, weil einfach keine der anderen Karten so RICHTIG überzeugend als Firstpick ist. Für ein Doppelland ist es aber zu früh, denn hier ist die Chance, dass man am Ende nichts damit anfangen kann, zu hoch.

    Wenn man übrigens aus diesen beiden Boostern eine Draftübung machen möchte, bei der es eine einigermaßen schwierig zu erkennende, aber letztendlich eindeutig richtige Lösung gibt, dann ersetzt man im ersten Bitter Revelation durch Debilitating Injury und im zweiten Mystic of the Hidden Way durch Mistfire Weaver. Rätsel ohne Lösung sind doch schließlich irgendwie blöd, oder?

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Danke für die Blumen und meinen Respekt für den ausführlichen Post!

      Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, was ich von deinen ersten Zeilen mitnehmen soll. Bin ich nun ein Troll oder hab ich’s auf den Punkt gebracht? Wie ich beim ersten Teil der Limited Lullaby-Reihe nochmal erwähnt habe, bin ich hauptsächlich ein Constructed-Spieler und werde diese Tatsache nicht als Schwäche deuten, sondern eher dafür verwenden, auch mal auf unkonventionelle Art an einen Booster heranzugehen. Dadurch erklärt sich auch im ersten Booster die Defiant Strike-Option, die tatsächlich dafür da war, auf ein mögliches Jeskai-Prowess Deck aufmerksam zu machen. Analog dazu steht die Monastery Swiftspear Option im zweiten Booster. Ich persönlich bin generell kein Fan von Aggro, jedoch besteht die Möglichkeit dazu auch in einem Format, bei dem man gerne mal erst in Runde 3 anfängt, mal etwas zu legen. Dein Argument, solche Karten für Aggro gegen Ende des Boosters einzusammeln leuchtet mir ein. Jedoch kann ich nicht behaupten, je viele Swiftspears tablen gesehen zu haben.

      Zu den Boostern an sich: die sind tatsächlich original so aufgemacht worden. Einzige Modifikation war, das Land und die Token/Werbekarte rauszunehmen. Dafür habe ich leider außer den Bildern keinen Beweis, doch warum sollte ich auf meinem frischen Blog eine ernste Diskussion anstoßen, nur um im Nachhinein (und auch noch mitten im Winter) „April, April!“ zu rufen? Das würde vermutlich nur frustrieren und die Leser abschrecken.

      Einig sind wir uns in Bezug auf die einfarbigen Picks – v.a. im ersten Booster. Eine dreifarbige Karte so früh zu nehmen, hat für mich immer einen komischen Beigeschmack. Entweder müssen wir die Kombination erzwingen oder wir haben später eine tote Karte im Sideboard. Den Mystic of the Hidden Way habe ich tatsächlich übersehen, wie an anderer Stelle schon erwähnt.

      Den Hinweis mit der Draftübung werde ich überdenken, jedoch will ich keine Karten der Booster austauschen, um das ganze in der Vorbereitung und bei der Diskussion nicht zu aufwendig zu machen. Sinn der Posts war relativ leichte Kost für zwischendurch, daher auch der verhältnissmäßig geringe Textanteil für einen Blog-Post. Jedenfalls scheint das ganze richtig Spaß zu machen!

      Antworten
      1. Zeromant

        Nö, Swiftspears tablen nicht so oft, was einmal damit zusammenhängt, dass sie immer noch mehr wert sind als die meisten Rares des Sets (und in früheren Wochen noch mehr), und zum anderen damit, dass sie von Spielern, die sie an ihrem Constructed-Wert messen, weit überdraftet werden. Die meisten aggressiven Decks mit Rot als Hauptfarbe können schon was mit dem Mönch anfangen, aber wenn man nicht wirklich etwas Extremes damit baut, ist er trotzdem eigentlich keinen frühen Pick wert. ich sprach hier aber eigentlich vom Dasher – der tablet nach meinen Erfahrungen in der Regel schon ganz brav.

        Ich finde die wirklich stark auf prowess fokussierten Decks übrigens furchtbar unkonstant – viel zu oft zieht man Sprüche, wenn man Kreaturen braucht, und umgekehrt. Wenn’s aber mal perfekt funktioniert, sieht es natürlich beeindruckend aus.

        Antworten
  4. jashinc

    Nanu? Du erwähnst Mystic of the Hidden Way nicht einmal?
    Das lässt mich doch sehr an deiner Kompetenz zweifeln.
    Ich nehme den hier nämlich über alles andere.
    Das Format tendiert zu Stalls und da ist der gute Mystic dann unfassbar gut. Zudem ist Blau in dem Format ne super Farbe – sollen doch die nächsten Spieler Removal oder Fettklöpse nehmen oder sich gar gleich am Anfang auf einen Klan festlegen…

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Hab Mystic tatsächlich übersehen, möchte dabei aber auf den Disclaimer verweisen, dass ich überwiegend Constructed praktiziere und an die Booster hier auch absichtlich mit ungewöhnlichen Ideen herangehe =) Bei Board Stalls ist der Mystic natürlich eine super Win-Con!

      Antworten
  5. Nico

    Ich finde es total interessant zu lesen, was andere Spieler so picken würden und warum, gerade weil es viele nahezu gleichwertige Picks gibt. Zumal ich in dieser Edition gefühlt oft solche Konstellationen zu sehen bekomme.

    Ich hätte im ersten Booster den Kheru genommen und jetzt logischerweise die Ascendancy. Frühes dreifarbig-Forcen ist natürlich etwas gepokert, aber ohne Glück gewinnt sowieso niemand 😉

    Wenn ich mich dem Konsens hier angeschlossen hätte und mit dem Treasure Cruise dasäße, dann würde ich vielleicht den Scion nehmen, da viel Gutes in grün und rot weitergegeben wird möchte ich den Temur Charm nicht unbedingt.

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Mir geht’s auch so, vor allem durch die Kombination aus mehrfarbigen Karten und Morphs gibt es in jedem Booster einige Möglichkeiten mit verschiedensten Argumenten. Schön, dass du die farbenfrohen Picks wählst! 😀

      Ich find’s außerdem cool, dass hier einige Leute eine zusammenhängende Draftübung aus meinen Blog-Posts machen. Daher werde ich mir vorbehalten, das in Zukunft miteinfließen zu lassen =)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.