You are here: Home / Draft, Limited / Limited Lullaby: KTK Booster #3

Limited Lullaby: KTK Booster #3

Hi Leute und willkommen zu einer neuen Booster-Diskussion!

Organisatorisches vorweg…

Ich hatte eigentlich geplant, die Blog-Einträge mit dem Thema „Wir starren auf ein Bild mit 14 Karten“ so ungefähr jeden Dienstagabend hochzuladen. Wie ihr vielleicht gemerkt habt, hat das diese Woche nicht funktioniert. Am letzten Wochenende habe ich an einem relativ großen Commander Release Event in Bertil’s Spielwiese teilgenommen und wollte ursprünglich auch sofort meinen Blog mit etwas Commander-Inhalt füllen. Im Endeffekt bin ich leider zu gar nichts gekommen und reiche hiermit erstmal den Limited-Artikel nach! 🙂 Hier der Booster:

20141019_105329 Booster 3 30x30

Klick! Für größer =)

Ihr wisst wie es läuft, schaut euch den Booster an und denkt über euren Pick nach, wenn dies der Beginn eines Drafts wäre. Booster ist, wie immer, unverändert auf meiner unbeschreiblich schönen Playmat fotografiert worden. Wir befinden uns in einem Draft ohne mit anschließenden Rare-Pick, können also alle foil Search the Citys getrost im Booster lassen und sie danach als Preis wählen.

Aufwärmphase…

Es scheint, als wären in jedem Khans of Tarkir-Add-on ziemlich zuverlässig zwei bis drei mehrfarbige Karten und ein häufiges Doppelland zu finden. Das lässt uns doch mit etwas arbeiten! Wie immer stellt das Power-Level der goldenen Sprüche die restlichen Karten in den Schatten. Dazu kommen noch ein paar bescheidene Morphs, die wir lieber später als Füller auswählen. Was auffällt, sind vier Karten, die thematisch und mechanisch zum Sultai-Klan passen (Preisfrage für die Kommentar-Abteilung: welche?). Im Folgenden findet ihr unter den Spoiler-Tags meine Gedanken zu einigen verschiedenen Möglichkeiten:

Spoiler

Fixing! Bunt is schön, bunt ist stark. Mit den Bloodfell Caves kann man Mardu bauen, Rot in Sultai splashen oder auch Schwarz in Jeskai. Damit legen wir uns in keinster Weise fest, sorgen jedoch gut für unsere Manabasis vor.

[collapse]

 

Spoiler

Die (?) solide Uncommon! Abzan Battle Priest mag für seine Manakosten zwar nicht sehr effizient sein. Standhaftigkeit und Lebensverknüpfung haben sich in dem eher Midrange-orientierten Format aber als sehr wertvoll herausgestellt. In Weiß geben wir auch nichts weiter. Eine Alternative wäre natürlich die Mer-Ek Nightblade.

[collapse]

 

Spoiler

Sultai! Die Charms sind alle recht flexibel, so auch die BUG-Variante Sultai Charm. Removal, Removal und Card Draw bzw. Filtering bzw. Delve-Beihilfe… Why not? Als „Belohnung“ könnten Abomination of Gudul, Taigam’s Scheming und Disdainful Stroke im weiteren Verlauf des Drafts in unseren Pool wandern.

[collapse]

 

Spoiler

Rare-Pick! In zähen Formaten wie KTK ist Removal erfahrungsgemäß nötig, normalerweise aber teuer. Crackling Doom hat eine klitzekleine Einschränkung, die gegen Woolly Loxodon, Abzan Guide, Mantis Rider und Konsorten aber kaum auffallen sollte. Außerdem brennt es dem Gegner immer zwei Schaden ins Gesicht!

[collapse]

 

Spoiler

Crackling Doom > Abzan Battle Priest > Sultai Charm. Doom finde ich hier einfach zu stark, Battle Priest ist für mich eine super Karte in verschiedenen Decks und Charm ist… ein Charm. In diesem Fall lege würde ich einfach ein Mardu-Deck erzwingen, was kann schon schief gehen? 😉

[collapse]

 

Das wars auch schon wieder! Stellt mir/uns in den Kommentaren eure Pick-Reihenfolge vor und diskutiert fleißig! In der Zwischenzeit verfolge ich die Coverage zu GP Madrid und bastle an meinem neuen Commander Deck =) Bis zum nächsten Mal und happy drafting!

4 Gedanken zu „Limited Lullaby: KTK Booster #3

    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Oh, stimmt, da hab ich wohl das falsche Wörtchen eingesetzt. Klar geht es um einen Draft mit anschließendem Rarepick.

      Antworten
  1. Zeromant

    Der Booster ist stark genug, dass man zwar vielleicht noch darüber nachdenken könnte, ein Tri-Land zu nehmen, aber ein Dual – nie im Leben!

    Crackling Doom ist FPFP gut vertretbar. Meistens erwischt man damit tatsächlich das, was man erwischen (dann ist es exzellent), und wenn nicht, ist es immer noch gut.

    Ebenso ist eine einfarbige Karte vertretbar, obwohl Doom gut splashbar ist (natürlich nur, wenn man bereits zwei seiner Farben spielt), aber die beiden Outlast-Uncommons sind sehr, sehr stark und nehmen sich auch nicht viel – das ist eher eine Frage der Präferenz. Man kann auch argumentieren, dass fast alle gute Karten hier schwarz sind, und man deswegen besser den Priest nimmt, aber ich denke, die Relevanz dieses Aspekts wird weit überschätzt, insbesondere im KTK Draft.

    Knapp dahinter sehe ich Sultai Charm und Mardu Skullhunter auf dem gleichen Level (wieder wegen Farbigkeit). Es gibt aber nie einen Grund, den Charm FPFP über Doom zu nehmen. Wer gute Erfahrungen mit dem Forcen schwarz-basierender Aggro-Decks gemacht hat, kann hingegen auch den Skullhunter nehmen, der unter der Annahme, dass es gelingt, ein fokussiertes Deck zu draften, in dem er gut ist,. die stärkste Karte im Booster ist, und auch allgemein in schwarzen Decks immer gut.

    Erst danach kommt mir deutlichem Abstand das Doppelland (und auch nur wegen der Dreifarbigkeit der Abomination – einen der guten einfarbigen common Morphs sollte man immer noch höher nehmen als Manafixing, das man am Ende vielleicht gar nicht braucht).

    Der Rest des Boosters ist dann mäßig bis schwach, und nur Canyon Lurkers werden mit einer hohen Wahrscheinlichkeit am Ende in einem Maindeck landen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.