You are here: Home / Allgemein / Mystery Modern – Turnierbericht
Thoughtseize-Art

Mystery Modern – Turnierbericht

Long time, no see!

Was, wann, wo?

Sealed GPT in München. Pauper in Ravensburg. Modern GPT in Nürnberg. Standard GP in Miami. Ja ok, zwei von diesen sind nicht wie die anderen… Nichtsdestotrotz war diesen Samstag ziemlich viel geboten. Wenn man das ganze Wochenende betrachtet, sogar noch etwas mehr: in Bertil’s Spielwiese findet am Sonntag auch ein Sealed GPT für den Grand Prix Utrecht statt, bei dem ich aus Spaß an der Freude ebenfalls teilnehmen werde.
„Problem“ bei der Sache? Ich will eigentlich nur auf den Modern Grand Prix nach Kopenhagen und nicht nach Utrecht. Um für Modern ein bisschen Übung im wahren Leben zu bekommen, nahm ich bei dem GPT im Nürnberger Funtainment teil. (hi, grozoth, wo bist du?!) Die Entscheidung dafür war relativ kurzfristig, nachdem ich aber für Kopenhagen sowieso schon ein bisschen am Testen bin, dachte ich mir „wieso nicht?“. Als ich alle Karten zusammengekratzt hatte, sieht meine Liste so aus:

Wieso, weshalb, warum?

Dass ich auf Midrange Decks stehe, wissen meine fleißigen Leser vermutlich inzwischen. Da kommt es mir natürlich äußerst gelegen, dass Junk Rock (oder auch „Goyf ’n‘ Souls“, „Siegerino.dec“, „Thoughtseizeyou“) im Moment zu den Top Tier Decks in Modern gehört. Die Kombination aus allen möglichen „goodstuff“-Karten, die zudem auch noch sehr flexibel sind und ein schnelles Umschalten von verschiedenen Strategien ermöglichen, ist einfach zu schön, um wahr zu sein. Don’t ban it, pls!

Interessanterweise gibt es aber auch in solchen Decks einigen Spielraum. Natürlich ist das Metagame auf der Pro Tour jedes Mal etwas pervertiert, aber die 2,5 Arten, Junk zu bauen, sind alle immer noch spielbar. Da ich diesmal kein Wilt-Leaf Junk wie Jacob Wilson spielen wollte, war eine der Fragen für mich: Noble Hierarch oder nicht? Dieser glänzt vor allem im Mirror, da er Beschleunigung und die Oberhand im (selbst initiierten) Kampf bietet. Diese Vorteile lassen sich aber auf eine Vielzahl von Match-Ups übertragen, sodass ich im Moment gerne drei Slots an den Mana Dork vergebe. Die beiden One-ofs Kitchen Finks und Tasigur, the Golden Fang waren eine kurzfristige Änderung. Rausgeflogen sind dafür der dritte Scavenging Ooze und das vierte Lingering Souls. Auch wenn One-ofs statistisch gesehen kaum einen Unterschied machen sollten, war ich über diese beiden Karten sehr glücklich. Die Finks sind sowohl gegen Aggro Decks, als auch gegen Control eine solide Karte. Tasigur stellt quasi Tarmogoyf numero cinque dar, der allerdings ein paar kleinere Upsides hat: er ist Abrupt Decay-proof, kann auch mal nur 1 Mana kosten und gibt uns mit seiner Fähigkeit auch noch eine Mana Sink im Lategame. Genug blabla! Hier die Matches:

Runde 1: 2-1 vs UG Infect
Man fährt knapp 200km auf ein Turnier und wird in Runde Eins gepairt gegen… seinen Fahrer!? It’s ok, DCI Event Reporter…
Es ist 12 Uhr, ich bin noch nicht ganz wach und werde schon vor eine Mulligan-Entscheidung gestellt. Ich weiß, dass mein Gegner auf Infect ist und habe Thoughtseize, Siege Rhino, 5 Länder. Ich bin on the draw, gönne es mir also, Mulligan auf eine 6-Karten Hand mit einem Land zu nehmen. Nicht viel besser. Meine 5 Karten Hand hat endlich ein Abrupt Decay und entwickelt sich durch etwas Glück auch noch zu einem Sieg. Das Removal fehlt dafür leider in Spiel Zwei komplett. Ich tappe für ein paar Blocker aus und sterbe an Become Immense auf Blighted Agent. An Game 3 kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern, ich gewinne es jedenfalls und habe damit schonmal das 1-0 in der Tasche.

Runde 2: 2-1 vs RUG Twin
Mein Gegner kommt aus Chicago und wird von mir leider nicht sehr freundlich empfangen. Dreimal Discard hintereinander zerstören seine Hand. Zu allem Überfluss bleibt er auf zwei Ländern stehen. Im zweiten Spiel haben wir beide einen Thrun, the last Troll (thx, Legendenregel!), was meine Offensive jäh stoppt. Als er dazu noch einen Batterskull legt, ist es schnell vorbei. Im dritten Spiel habe ich vermutlich einen persönlichen Rekord für die längste Fehlerfolge errungen. Meine Lingering Souls und Manlands prügeln ihn auf 3 Leben runter. Als er alle Antworten, von denen ich durch ein Thoughtseize wusste, aufgebraucht hat, fürchte ich immer noch den Cryptic Command. Memo an mich selbst: von Beginn des Kampfes zu Angreifer deklarieren überzugehen, ohne ein tödliches Treetop Village zu aktivieren, sollte nach einer Wiederholung auffallen. Unverdient gewinne ich das Match in den extra Turns.

Runde 3: 1-2 vs UR Twin
In diesem Match kann man sich darüber streiten, ob ich einen Fehler gemacht habe. Thoughtseize zeigt mir, dass er zwar Splinter Twin auf der Hand hat. Den dazugehörigen Deceiver Exarch werfe ich ihm aber ab. Als ich gierig werde und ein oder zwei Runden später mit meinem Stirring Wildwood angreife (was mich effektiv austappt), hat er die Combo. Ich kann mich leider nicht mehr erinnern, ob ein Serum Visions dazwischen lag. Wenn ja, war ich eindeutig zu gierig. Im zweiten Spiel habe ich allen Discard, den ich brauche. Als ich ihm Pestermite abwerfe und er noch Sower of Temptation und Flame Slash auf der Hand hat, spiele ich meinen bis dahin wohl gehüteten Path to Exile auf seinen Grim Lavamancer und greife mit Treetop Village seine drei letzten Lebenspunkte an. Das dritte Spiel war ziemlich offen, bis er einen Jace, Architect of Thought resolven kann und ich ohne Kreaturen dastehe. Zwei Abrupt Decay und ein Dismember helfen leider nicht gegen Jace.

Runde 4: 2-0 vs Breachshift (so heißt das Deck angeblich)
On the draw. Ich habe keine Ahnung was mein Gegner spielt. Meine Hand ist Overgrown Tomb, Thoughtseize, Thoughtseize, Tarmogoyf, Tasigur und zwei andere nicht-Land Karten. Ihr seht, worauf das hinausläuft… Ich halte meine gierige Hand, und ziehe… noch ein Thoughtseize! Glücklicherweise spielt er Combo. Ich werfe ihm nacheinander Farseek, Scapeshift und Summoning Trap ab. Den Emrakul, the Aeons Torn kannst du behalten, bro! Mein zweiter Draw ist Gott sei Dank ein Land und ich kann Tasigur für 2 Länder und 4mal Delve wirken. Zwei Goyfs später ist das Spiel vorbei. In Spiel Zwei nimmt er einen Mulligan und wird auch noch von einem Thoughtseize bestraft. Goyf erledigt den Rest.

Runde 5: 2-1 vs UG Infect (ohne Wild Defiance, weil „es keine mehr gab“)
Ohne Wild Defiance, dafür liegt im ersten Spiel ein Ichorclaw Myr vor mir. Inquisition of Kozilek zeigt mir Mutagenic Growth, Mutagenic Growth, Become Immense, Vines of Vastwood. Ich nehme das Vines, gehe brain-afk und blocke die Runde darauf nicht. Doppel-Growth into Delve für 6 bedeutet 11 Infect-Marken für mich! GG, easy. Das zweite Spiel ist interaktiver. Ich spüre, dass er mehrere Runden lang etwas plant oder sogar vor hat. Ich halte mich mit Lingering Souls über Wasser und halte bei drei Handkarten immer 1-2 Mana offen. Was er nicht weiß: meine Hand ist Souls, Souls, Liliana of the Veil. Aus Angst vor Removal greift er zwar mit seinen Inkmoth Nexus (Plural: Nexi?) an, gibt ihnen aber nicht Schutz vor weiß mit Apostle’s Blessing. Zwei Siege Rhino beenden das Kasperletheater. Im dritten Spiel nimmt er einen Mulligan und hält einen one-lander mit Noble Hierarch. Ich stelle um auf Mana Denial.dec, zerstöre zwei Hierarchen, lass ihn mit Liliana of the Veil seine Dryad Arbor opfern und kloppe ihn zu Tode.

Runde 6: 2-0 vs Meervolk
„Willst du nach Utrect?“ „Nein, du?“ „Nope…“ Wir stehen beide 4-1 inkl. relativ gutem Opponent Score und wollen beide nicht in der Top8 um die Byes kämpfen. Draw und Concede bringen niemandem etwas. Was liegt also näher, als das Match wirklich auszupielen? Im ersten Spiel habe ich mit Noble Hierarch into Thoughtseize und Tarmogoyf in Zug Zwei einen ziemlich guten Start. Der Discard wirft Tidebinder Mage ab, ein Abrupt Decay kümmert sich um seinen Lord of Atlantis. Ein zweiter Goyf und ein Siege Rhino lassen ihm irgendwann keine Wahl mehr, außer zu blocken. Wenn das Aggro Deck mal blockt, verliert es. Im zweiten Spiel hält er einen one-lander on the play und bleibt drei Runden lang auf seiner Insel und seinem Cursecatcher stehen. Zu seiner Verteidigung: mit einem zweiten Land wäre die Hand mehr als solide gewesen. Als er die Manaquellen nachzieht, ist der Schaden jedoch schon angerichtet und ich bin mit 5-1 in meiner ersten Top 8… die ich nicht spielen werde. Der Meervolk-Spieler war jedenfalls mein entspanntester Gegner an diesem Tag, auch wenn er 0-2 verloren hat, das ist nicht immer so!

Ihr merkt schon, ich hatte etwas Glück an diesem Tag. Muss aber auch mal sein =) Mein Fahrer gelangt mit 4-1-1 zwar auch in die Top8, will aber ebenfalls nicht in Utrecht Modern Masters 2 Sealed zocken. Also beenden wir das Turnier an dieser Stelle und freuen uns über die Modern-Übung mit Preisen. Es reicht für einen chinesischen Noble Hierarch :)

What would Nico do?

MVP war für mich heute… das ganze Deck. Blöde Aussage, ich weiß. Die Möglichkeit, allein mit Thoughtseize/Inquisition of Kozilek, Abrupt Decay und Tarmogoyf auf eine Vielzahl von Decks vorbereitet zu sein, ist aber einfach absurd. Was heute nicht wirklich gut performt hat, war Scavenging Ooze. Immer, wenn ich einen in der Hand hatte, hatte ich bessere Sachen mit meinem Mana zu tun. Als ich mir im Vorfeld Decklisten angesehen habe, habe ich mich gefragt, wo denn mein Lieblings-Ooze steckt. Es scheint, als hätte er durch den Tod von Melira Pod etwas von seiner Daseinsberechtigung verloren. Zudem ist er gegen viele Decks schlicht und ergreifend zu lahm. Zugegebenermaßen rennen in Nürnberg 1-2 4colour Gifts-Listen rum. Ich werde mich dennoch mal nach einer Alternative umsehen. Ansonsten war ich mit meiner Liste recht zufrieden. Das Sideboard kann noch etwas Tuning vertragen, vor allem, sobald ich weiß, auf welche Decks ich mich wirklich einstellen muss. Affinity-Decks waren diesen Samstag zum Beispiel nur wenige am Start.

Feta, Kreta, Meta

Die Überschrift lässt schon darauf schließen: ihr habt den Blog-Eintrag gleich überstanden. Vorher wollte ich aber noch ein paar nette Decks aufzeigen, die ich an den Nachbartischen, oder auch mir Gegenüber gesehen habe. Ein einziges Turnier ist offensichtlich nicht sehr aussagekräftig, aber das Meta war recht divers. Hier ein paar auffällige Listen:

  • 4colour Gifts (aka Hippster-Rock)
  • Grixis Faeries (das würde PVDDR freuen)
  • Breachshift (Wer unterschreibt mir eine Petition für einen anderen Namen?)
  • Blue Moon
  • Sultai Control (Damnation Reprint, anyone?)
  • Esper Control (draw two, draw two, draw two)
  • UWR Control mit Splash für Lingering Souls und Mystical Teachings

Ich hoffe, euch hat mein kleiner Turnierbericht gefallen! Es war in letzter Zeit sehr Ruhig hier, da mich das „Real Life“ zur Zeit etwas im Griff hat 😉 Zu allem Überfluss haben mich die Fate Reforged Booster etwas frustriert, da man hier so oft die Rare picken muss. Eine richtige Überlegung kommt dabei selten zu Stande. Nachdem ich jetzt einen Eintrag über Modern verfasst habe, sollte ich aber vermutlich wieder etwas Abwechslung reinbringen. Es stehen da auch noch gewisse Commander-Artikel aus… :)

Thoughtseize MtG Art by Lucas Graciano

5 Gedanken zu „Mystery Modern – Turnierbericht

  1. Spielwiese

    toller artikel, schön zu lesen – wie immer :)
    mir hat selbst das feta kreta meta gefallen (ich bin aber auch manchmal leicht zu amüsieren) 😀
    dieses unsägliche stück einsen und nullen das von sich behauptet software zu sein aber höchstens einen impostor einer bugsammlung darstellt nennt sich übrigens schon ziemlich lange nicht mehr dci reporter sondern wizards event reporter, WER. besser wird es dadurch aber nicht.
    hmm, through the scape?

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Dankedanke! :)

      Zu dem Reim… zum Schluss merkt man halt, dass ich den Blog Eintrag noch gegen Mitternacht des selben Tags geschrieben hab 😉

      Ich hab sogar ganz kurz gegoogelt, wie der komische WER aktuell heißt, mein google-fu ist aber wohl nicht gut genug 😀

      Through the Scape geht mir leider nicht so leicht von den Lippen… Wie wärs mit Valabreach?

      Antworten
  2. Lord Sonntag

    Waren irgendwelche zoodecks vertreten?
    Ich wäre verdammt gerne gekommen, konnte aber leider nicht, umso mehr freute ich mich über deinen Bericht :)

    Antworten
    1. Netdeck-Nico Beitragsautor

      Schade, dass dus nicht geschafft hast, das Meta war wirklich bunt :)

      Zoo Deck hab ich zwar keins gesehen, muss aber auch nichts heißen. Andererseits ist Zoo gerade gegen die removal-lastigen Abzan Decks und die allgemein schnelleren Twin Decks nicht sehr gut aufgestellt. Am ehesten denkbar wäre noch die „One-drop“ Zoo Variante (im Gegensatz zum Big Zoo mit Smiter, Knight of the Reliquary usw.), mit der man den Gegner überrennen kann. Domain Zoo ist immer so eine Sache… ich bezweifle, dass die anfällige und schmerzliche Mana-Base es wert ist, Ghost of St Traft und Tribal Flames zu spieln. Das könnte ich aber tatsächlich mal ausprobieren :)

      Antworten
      1. Lord Sonntag

        Die schmerzliche manabase ist fast immer egal. Wenn du zu langsam bist verlierst du auch mit 20 lebenspunkten.
        Big Zoo ist momentan das beste meiner Meinung nach. Zwar hat abzan viel removal, aber Big Zoo hat dafür mehr dicke Monster die gehandelt werden wollen.
        Small Zoo hat es schwerer, vor allem gegen goyf, rhino und tadigur.
        Gegen Kombo ist Zoo echt schwach aufgestellt, aber dank der vielen Fetchländer kann man in jedem Deck gut schwarz splashen für sideboardoptionen :)

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *