Angry Birds

1. Blogeintrag: Plants vs. Zombies
2. Blogeintrag: Zwerge
3. Blogeintrag: Bären

Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Beitrag in meiner Tribe Kategorie!

Heute befasse ich mich mit unseren gefiederten Freunden den Vögeln.

magiccards.info

Es gibt gar nicht mal so wenig von ihnen, doch welcher Vogel ist wirklich gut? Der wohl meistgespielte Vogel wird der gute alte Birds of Paradise sein, aber wenn man ein Deck bauen will welches viele Vögel enthält wäre Grün nicht meine erste Wahl. Insgesamt haben die Vögel 4 Legenden in ihren Reihen und die besseren unter ihnen sind wohl Commander Eesha und Kangee, Aerie Keeper. Ich mag jedoch ihre Manakosten nicht und bin der Meinung das „Schutz vor Kreaturen“ bei einem Tribe der fast alles Andere überfliegt nicht ganz so nützlich ist wie es sich zu Anfang anhört. Man kann ihn aber benutzen um ziemlich gut zu blocken. Wer sich mit den Tribegedanken befasst findet Vögel wie z.B. den Aven Brigadier, Celestial Gatekeeper, Keeper of the Nine Gales, Crookclaw Elder oder Aven Warhawk.

Am besten gefällt mir noch der Keeper of the Nine Gales da er andere Vögel wie z.B. Augury Owl oder Baleful Strix (verdammt t€uer der Kauz) erneut nutzbar macht. Man tappt die Vögel allerdings auf Kosten eines Angriffs was ich nicht so gut finde.

Die Karten die die Meisten spielen wären wohl Battle Screech, Airborne Aid und allem voran Soulcatchers‘ Aerie. Swans of Bryn Argoll bietet sich an wenn man etwas Combomäßiges spielen will. (zusammen mit Chain of Plasma) An dieser Stelle wird es wohl keinen mehr wundern wenn ich sage das ich nichts davon spielen werde. Bei Vögeln bietet es sich wirklich an sie sehr aggressiv zu spielen und Thrummingbird ist eine Karte die wohl jeder zu gerne mit Soulcatchers’ Aerie, Soulcatcher & Cloudfin Raptor verbinden möchte. Ich habe jedoch 2 andere Vögel ins Auge gefasst die ich am besten finde:

// Angry Birds
4 Squadron Hawk
4 Welkin Hawk
4 Thrummingbird

Squadron Hawk und Welkin Hawk sind zwei Vögel die unfassbar gut sind im Kartenvorteil erarbeiten. Wer braucht schon Airborne Aid wenn man diese beiden Vögel hat?

magiccards.info

Wie in meinem zuletzt vorgestellten Deck haben wir auch hier ein Deck welches von Brainstorm profitiert denn Squadron Hawk + Brainstorm + Fetchland wurde früher oft als Ancestral Recall bezeichnet. Das funktioniert so:
Wir spielen den Squadron Hawk und suchen uns die drei weiteren Vögel aus dem Deck, dadurch haben wir eigentlich schon einen krassen Kartenvorteil erwirtschaftet. Aber es geht noch besser! Jetzt nutzen wir den Brainstorm und ziehen nochmal drei Karten. Zwei der Squadron Hawk legen wir on top und dann fetchen wir und shuffeln sie damit weg! Einen Hawk hat man dann noch auf der Hand und kann in der darauffolgenden Runde noch einmal von vorn beginnen. Auch wenn wir keine Hawks mehr im Deck zum suchen haben macht es dennoch Sinn sie zu spielen da sie ja dafür sorgen das geshuffelt wird.

Und shuffeln ist wichtig! Ohne shuffeln macht Brainstorm keinen Sinn. Mit Brainstorm Karten loszuwerden die man gerade nicht brauch und dafür drei Neue zu bekommen ist einfach unbezahlbar. Am Ende ist der Vergleich mit Ancestral Recall natürlich nicht ganz richtig denn unsere Synergie hat keinen Instant Speed, man braucht drei Karten damit sie optimal funktioniert und sie kostet drei Mana statt einem Mana.
Der Welkin Hawk sollte nicht unerwähnt bleiben denn auch er sorgt dafür das das Spot removal des Gegners ziemlich entwertet wird. Stirbt er bekommen wir einen neuen Vogel für den der Gegner neues Removal finden muss. Man kann ihn auch als Shuffle Effekt nutzen wenn man kein Fetchland auf dem Feld hat indem man ihn für die Seaside Haven opfert. Seaside Haven schützt auch gleichzeitig vor Karten wie Swords to Plowshares / Terminus die verhindern das der Vogel im Friedhof landet und vor Staggershock. Wenn man das angesagte Ziel opfert fizzelt der Staggershock was bedeutet das es kein rebound gibt. Die 3 Vögel haben alle das Problem das sie nur 1/1 sind was mich dazu bewogen hat eine 1/1 Thematik ins Deck zu packen:

// Vogelsupport
3 Aven Mimeomancer
2 Godhead of Awe

// Thopter Sword
3 Sword of the Meek
1 Thopter Foundry

Mein erster Gedanke wenn ich an 1/1er denke ist das Sword of the Meek. Wenn wir es alleine haben ist es einfach eine Ausrüstung die einen Vogel stärker machen kann und selbst wenn es zerstört oder gecountert wird kommt es wieder ins Spiel sobald wir einen Vogel ausspielen. Zusammen mit der Thopter Foundry wird es dann noch besser denn dann können wir soviele 1/1er fliegende Token produzieren wie wir Mana offen haben.
In meinen Augen kann man sie als Vögel durchgehen lassen… 😀
Mit dem Aven Mimeomancer können wir zum einen alle unsere Vögel um einiges gefährlicher machen, aber genauso können wir alle gegnerischen Kreaturen zu 3/1ern machen was bedeutet das alle unsere Vögel sie todblocken können. Die Godhead of Awe erweitert das Konzept noch, sie ist in diesem Deck aber auch nicht nötig. Sie hat den Vorteil das sie auch Kreaturen wie Thrun, the Last Troll oder Geist of Saint Traft zu 1/1ern machen kann.

// Planeswalker
1 Jace, Architect of Thought
1 Tezzeret the Seeker
1 Ajani Goldmane
1 Gideon, Champion of Justice

// Rest
4 Brainstorm
4 Swords to Plowshares
4 Enlightened Tutor
1 Humility
1 Umezawa’s Jitte

Hier sieht man nun auch wieso der Thrummingbird im Deck ist. Er kann Umezawa’s Jitte einen erneuten Counter hinzufügen, unsere Planeswalker aufladen und die +1/+1 Marken von Ajani Goldmane vermehren was mir besser gefällt als auf Soulcatchers‘ Aerie zu setzen. Thrummingbird + Ajani Goldmane bedeutet das man jede Runde seine 1/1er mit 2x +1/+1 Marken pumpen kann, Ajani Goldmane immer auf 4 Marken bleibt und die Vögel dank Vigilance trotzdem blocken können. Umezawa’s Jitte ist einfach die beste Ausrüstung die man sich vorstellen kann und besonders gut mit fliegenden Kreaturen. Das schöne an ihr ist das man sie beim angreifen nutzen kann und 2 Marken auf ihr drauflegt, sie dann umrüsten kann und wenn man dann mit einem Vogel chumpt bekommt man noch einmal 2 Marken. (ausser die Kreatur hat Erstschlag / Schutz) Die Minusmarken sind besonders gut in Kombination mit Aven Mimeomancer, Godhead of Awe & Humility. Jace, Architect of Thought profitiert auch davon wenn alle Kreaturen nur noch 1/1 sind denn dadurch wird seine +1 Fähigkeit genausogut wie ein Fog.

magiccards.info

Enlightened Tutor und Tezzeret the Seeker sind die Suchmaschinen in unserem Deck. Während der Planeswalker „nur“ Artefakte wie die Thopter Sword combo & Umezawa’s Jitte suchen kann aber dafür mit seinem Ultimate die kleinen 1/1er Thopter zu 5/5er Monster machen kann, kann der Tutor auch Humility finden. Tezzeret the Seeker hat auch den Vorteil das das was er sucht direkt das Spielfeld betritt, man schummelt es also an den Countern des Gegners vorbei. Meiner Meinung nach ist Humility + Thopter Foundry + Sword of the Meek einfach ein autowin gegen jedes Aggrodeck. Das ich nebenbei Dark Confidant, Goblin Ringleader & co abstellen kann und mit einer 1/1er Wurst einen Knight of the Reliquary traden kann, spricht auch dafür. Mishra’s Factory & Gideon, Champion of Justice sind unter der Humility keine 1/1er und auch mit dem Sword of the Meek sind die eigenen 1/1er stärker als die des Gegners.

Humility schadet den meisten Gegnern also viel mehr als mir selbst. Bei der Wahl der Planeswalker kann man beliebig variieren, je nachdem was einem mehr zusagt oder was ins eigene Meta passt. Man kann auch die Godhead of Awe cutten und dafür mehr Walker spielen.

magiccards.info

// Mana
2 Seaside Haven (0,04 € * 2)
1 Ancient Den (0,61 €)
1 Seat of the Synod (0,26 €)
4 Island
5 Plains
2 Mishra’s Factory (0,69 € * 2)
3 Evolving Wilds (0,10 € * 3)
3 Terramorphic Expanse (0,05 € * 3)

// Angry Birds
4 Squadron Hawk (0,25 € *4)
4 Welkin Hawk (0,04 € * 4)
4 Thrummingbird (0,10 € * 4)

// Vogelsupport
3 Aven Mimeomancer (0,75 € * 3)
2 Godhead of Awe (1,79 € * 2)

// Thopter Sword
3 Sword of the Meek (0,59 € * 3)
1 Thopter Foundry (0,89 €)

// Planeswalker
1 Jace, Architect of Thought (8,00 €)
1 Tezzeret the Seeker (1,75 €)
1 Ajani Goldmane (4,75 €)
1 Gideon, Champion of Justice (5,00 €)

// Rest
4 Brainstorm (1,00 € * 4)
4 Swords to Plowshares (1,75 € * 4)
4 Enlightened Tutor (11,00 € * 4)
1 Humility (14,00 €)
1 Umezawa’s Jitte (11,00 €)

Die Preise sind von magickartenmarkt.de
Das komplette Deck kostet ca. 115,00 €.
Die Preise dienen nur als grober Orientierungspunkt, gewerbliche Händler verlangen meistens mehr. Mit teureren Fetchländern kann man noch Einiges investieren.

Wie spielt man das Deck?
Vielleicht Erinnert sich noch jemand an die Zeit als im Standard Squadron Hawk, Stoneforge Mystic & Jace, the Mind Sculptor gleichzeitig legal waren. Zu der Zeit war ein Deck namens „Caw-Blade“ besonders erfolgreich, es sah damals so aus. Und mein Vogeldeck spielt sich ähnlich. Im Grunde versucht man im early game nur zu überleben. Wenn man kann fliegt man zum Gegner um ihn zu picksen, wenn man gegen sehr aggressive Decks spielt versucht man sich Zeit zu erkaufen indem wir unsere Vögel opfern. Irgendwann haben wir dann die Thopter Sword Combo oder Humility liegen was mit der Unterstützung der Planeswalker den Sieg bringen soll. Es klingt vielleicht nicht ganz so toll wenn man sagt das die Vögel wie ein Kor Haven oder Maze of Ith (klappt leider nicht bei Trample) benutzt werden, aber ihre Stärke ist es das immer Neue nachkommen. Mit Evasion (Flying) sind sie super als Träger für Ausrüstungen und somit sehr aggressiv einsetzbar und trotzdem kann man sie auch zum zeitschinden benutzen.

Was sind die Schwächen des Decks?
Ich habe leider keinen Platz mehr für Counter in diesem Deck gefunden, dadurch ist die Thopter Sword Combo und Humility sehr anfällig für Artefakt / Enchantment removal. Gegen Combo ist man daher auch recht machtlos, aber gegen diese beiden Decktypen kann man Karten rausboarden und Counter aus dem Sideboard ins Deck packen.

8 thoughts on “Angry Birds

  1. atog28

    Ich habe gerade gestern mein Birds-Tribal aktualisiert und mich sehr darüber gefreut, dass Cloudfin Raptor auch diesen Kreaturtyp hat. Die ganze Deckliste steht unter http://wubrg.de/deck.php?id=3563

    In deiner Liste sind mir zuviele Kontroll-Karten drin. Birds sind kein besonders kontrollfreudiger Kreaturtyp, auch wenn sie in diesen Farben liegen (weiss/blau) und es aus (pre- und inklusive) Onslaught einige Karten gibt, die eigentlich viel zu teuer sind. Bei den Tribal-Turnieren, die ich kenne, sind 20 Kreaturen eines Typs Pflicht, was deine Liste nicht erreicht – das ist auch eine andere Ausdrucksweise dafür, dass hier zuviele Enchantments und Planeswalker ohne Bird-Bezug drin sind.

    Die Thopter-Strategie darf als „total verrannt“ eingestuft werden. Enlightened Tutor ist auch „Thema verfehlt“ – wobei mir insbesondere unerschlossen bleibt, warum man damit nur ein Enchantment überhaupt fetchen kann (man spart natürlich drei Euro pro Karte, das könnte ein Grund sein). Tezzeret ist in diesem Deck zu nichts nützlich, was etwas mit dem Vogel-Thema zu tun hat (puh, heikle Ausdrucksweise vermieden).

    Mit dem für diesen Decktyp ungewöhnlich hohen Budget-Einsatz wäre es sinnvoller, die teuren Karten auszutauschen gegen Mutavault, das wäre dann immerhin noch tribal-mässiger.

    Das Deck lässt sich IMHO stabiler und stärker als Aggrodeck aufbauen, wobei man gleichzeitig auch noch budgetfreundlicher bleibt. Judge’s Familiar wird gar nicht erwähnt und Favorable Winds oder Gravitational Shift sind vernünftigere Pumpsprüche; ein bisschen Platz für Counterspells sollte dann sogar auch noch bleiben.

    Bleib bitte mehr beim Thema. Nach der Einleitung fiel mir ein Deck ein, dass über Birds of Paradise gekillt hat, das wäre wenigstens noch lustig gewesen.

    Antworten
    1. konko Beitragsautor

      Ich glaube die meisten meiner Decks würden die 20 Kreaturen Marke nicht erreichen, würde ich diese Liste daran anpassen würde ich wohl -2 Godhead of Awe + 1 Aven Mimeomancer & + 4 Augury Owl spielen.

      Wer sich meine Decks ansieht merkt halt sofort das ich einfach überhaupt nicht auf Aggrodecks stehe. Viele wollen wenn sie an Kreaturentypen denken einfach nur stumpsinniges Aggro spielen und Ein Deck welches wirklich nur Kreaturen legt, größere Kreaturen legt, pumpt & removal spielt ist mir immer zu doof.
      Das ist vielleicht ein bisschen suboptimal wenn man an Decks denkt die einen Tribe spielen sollen aber ich liebe Kontroll Elemente, wenn das Deck durchdacht ist und Synergien aufweißt die man noch nicht sofort sieht.
      Bisher habe ich nur einen Kreaturentyp als sehr aggressives Aggrodeck gebaut und das sind die Katzen. Das Deck erinnert aber so extrem stark an Zoodecks das ich es lieber nicht hier reinstelle. (Synergien zum eigenen Tribe hat es auch nicht, aber das passiert mir ja ständig)

      Antworten
      1. Dante

        Die Thopter Sword Kombo ist einfach eine zwei Karten Kombo die man theoretisch in jedes farbig passende Deck mit ein zwei unterstützenden Karten integrieren kann und zeugt deswegen auch kaum von Kreativität oder Themenähe. Natürlich bietet es sich besonders für ein Deck voller 1/1 Kreaturen an – aber mal ehrlich, die Kombo wird auch in kreaturenlosen Kontrolldecks gespielt. Da kann man das ja mit fast jedem Tribe spielen (Merfolk Thopter Sword anyone?)

        Ich finde diese andere Art an herangehensweise sehr interessant. Das bringt frischen Wind und vielleicht sogar einige nette Spielabende. Aber mir fällt auf, dass irgendwie ein Tribe genommen wird, dann schaut man auf die vorkommende Farbkombination und füllt dann starke Karten der Farbe rein und nur dadruch werden die Decks dann plötzlich gut. Die spielerische Stärke resultiert überhaupt nicht aus dem Tribe oder seiner Synergien. (Etwas spitz, aber der Brainstorm sieht schon wie Kleber für einen fragilen 1/1er Haufen mit 3 verschiedenen Komboplänen aus)

        Darüber hinaus denke ich gibt es viel Auffruhr, weil hier durch aus auch der ein oder andere Tribeliebhaber oder Tribebastler sitzt. Und entsprechende Anforderungen an (Tribal-)Decks stellt. (Wie Themennähe) Deswegen würde ich mich aber nicht entmutigen lassen. Schließlich hat jeder seine eigene herangehensweiße an sowas und man kann den einen oder anderen Tribe ja auch durchaus etwas auflockern.

        Zum Deck mal selbst. Ich glaube nicht, dass man den Tutor oder Tezz braucht. Mit ein zwei Airborne Aid hat man sicherlich auch so schnell seine nötigen Karten zusammen. Schließlich präsentierst du hier auch ein vorbildliches 60 Karten Deck und da zieht man seine Pieces auch recht schnell zusammen. (Mit Brainstorm und Shuffel + Aid)
        Die Jitte halte ich für preistechnisch etwas unglücklich mit stolzen 11€ aber ohne den genauso teuren Tutor verkraftbar als teuerste Karte. Die Slots ließen sich mit denen von dir genannten Vögeln gut auffüllen und würden so auch das Thema mehr zur Geltung bringen.

        Antworten
  2. Pingback: Couchmagic» Blog Archive » Ich bin gut zu… Subtyp

  3. Jashin

    Leute, ihr habt das Deck völlig missverstanden.
    Das ist kein Tribal-Deck.
    Das ist ein Kontrolldeck, wie es Carsten Kötter auf Starcitygames.com schon vor langem (in einer Legacyversion) vorgestellt hat.
    Man nehme gute Planeswalker (Kötter nimmt natürlich JtMS), Disruption (Humility, Godhead of Awe, StP) und missbrauche die unglaubliche Synergie zwischen den Hawks und Brainstorm.
    Das einzig Innovative hier ist der Thrummingbird, der natürlich wunderbar mit den ganzen Walkern synergiert, fürs Legacy aber vermutlich einfach zu schwach ist, weshalb Kötter ihn auch nicht spielt…

    Antworten
  4. Bernie

    Hmmm, vielleicht darfst du es dann nicht – wie du selbst sagst – in der „Tribe-Kategorie“ posten, wenn du es nicht als Tribal-Deck ansiehst… 😉

    Antworten
    1. konko Beitragsautor

      Jashins Kritik ist ein bisschen sarkastisch weil ihm mein „Vogel“-Deck wohl nicht gefällt.
      Zum einen kritisiert er das ich Synergien aus Legacy Decks nehme die keine Themennähe aufweisen aber trotzdem verweist er darauf das ich Karten spiele die im Legacy nicht bestehen würden.
      Schon komisch das alle von einem Tribe einfach einen Kartenhaufen ihres Kreaturentypes erwarten aber trotzdem etwas innovatives wollen.

      Antworten
      1. Bernie

        Und schon wird mir mein Fehler bewusst. Hab überlesen dass der Kommentar von Jashin war. Sorry dafür. Ach verdammt, das Internet vergisst nichts, die Schmach meines übereilten Kommentars wird mich noch als Renter verfolgen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.