Zum Inhalt springen

Creative Deckbuilding

Hallo und herzlich willkommen zu meinem eigenen Blog.

Wie viele vielleicht wissen, bin ich für das Magicblogs-, das Seventyfiveslots-Logo und für die diversen Youtube-Overlays verantwortlich und hatte Mitte des Jahres einen Gastbeitrag bei Nico (@seventyfiveslots). Da ich mich aber selbst intensiv mit Magic beschäftige, wollte ich nun selbst einen kleinen Blog starten.

Erstmal zu mir: Ich bin 23 Jahre alt, Student aus der Gegend von Ulm und spiele Magic seit dem Pre-Release von M13. Meine Kumpels behaupten gerne mal, dass ich eigentlich Travis Woo bin, da ich ziemlich viele verrückte Deck- und Kombo-Ideen habe und man mich selten mit einem „Meta“-Deck auf Standard-Turnieren sieht. Im Modern habe ich bis vor kurzem Mono-White-Enchantment gespielt, allerdings habe ich hier tatsächlich ein Competitives-Deck, nämlich Abzan-Elves (dazu vllt in einem späteren Blogbeitrag mehr).

Meine Deckideen reichen immer von „WTF“ ist das, über 5 Karten Kombos bis hin zu „das wird niemals funktionieren“. Aber das ist genau der Anreiz, den mir Magic gibt: man hat einen riesigen Kartenpool und kann daraus fast alles bauen :) Allerdings begrenze ich die meisten meiner kreativen Ergüsse auf das Standardformat. Das hat zwei Gründe:

1. Spielen wir in meiner lokalen Gruppe nur Limited, Standard, Modern, Commander und Tiny Leader
2. Sind Formate wie Vintage, Legacy und zeitweilen auch Modern viel zu stark, um mit einem „Trolldeck“ Erfolg zu haben (auch ein Grund, warum ich im Modern nun Elves spiele)

Bei Nico hatte ich ja Standard Big Butts vorgestellt, ein eher Non-Meta-Deck und deswegen möchte ich hier direkt mit zwei weiteren Standarddecks fortfahren, welche eher nicht im Meta sind:

Jeskai-Black Mill und 4C-Burn.

Das erste Deck spielt sich ziemlich witzig: Mill. Wobei mein Build eher ein Control-Build ist, während ich zu Origins-Zeiten mehr Tempo-Mill gespielt habe. Hier mal die Deckliste:


Die Landbase ist ziemlich simple:

Wir spielen alle On-Colour Fetchländer im Playset, dazu die Mystic Monastery, welche uns 3 der 4 Farben bietet. Von den Basics jaben wir jedes einmal im Deck, da wir keine frühen Spells mit Doppelten-Farbkosten haben. Dazu kommen dann noch 5 der neuen BFZ Duals in unseren Farben und fertig ist die Manabasis.
Zu den Kreaturen, naja wohl eher, zu unserer Kreatur:

Wir spielen nämlich nur eine Kreatur in unserem Mainboard: Jace, Vryn’s Prodigy. Denn er macht alles was wir wollen: Als Kreatur lootet er uns durch das Deck. Dabei ist T2 Jace into T3 Sphinx’s Tutelage direkt auch ein T3 „Mill mal 2“ (gegen Atarka Red hatte ich schon öfter das Vergnügen im dritten Zug bis zu 6 Karten zu millen). Wenn Jace dann flippt und zu Jace, Telepath Unbound wird, kann er uns mit 2 Modi dienen:
1. Er verlangsamt unseren Gegner, in dem er einer Kreatur -2/-0 gibt
und
2. Er gibt uns auf einer unserer Karten ein Pseudo-Flashback.
Zusätzlich zieht er vor allem als Kreatur, aber auch als Planeswalker, die gesammte Aggressivität des Gegners auf sich. Schaffen wir es, seine ultimative Fähigkeit zu aktivieren, können wir den Gegner ziemlich schnell millen (meistens dann 2 durch die Tutelage und 5 durch das Emblem).
Verzauberungen:

Der Kern unseres Decks besteht aus einer Verzauberung, nämlich Sphinx’s Tutelage. Jedesmal wenn die Tutelage liegt und wir einen Spell spielen, legt der Gegner die obersten zwei Karten seiner Bibliothek auf seinen Friedhof. Sollten die Karten eine gemeinsame Farbe haben, wiederholt sich das ganze. Ich hatte hierbei mal das Vergnügen gegen einen Gegner zu spielen, der nahezu alle Länder aus seinem Deck gespielt und gefetched hatte und ich dadurch mit einer Aktivierung 16 Karten millen konnte und das Game gewann. Sowas kommt aber leider nicht häufig vor, da gute Gegner aufhören ihre Fetchländer zu cracken, sobald sie genügend Mana haben, ganz einfach darum, weil Länder farblos sind und somit einen Millvorgang der Tutelage beenden.
Sollten wir genügend Mana haben, dann können wir mit der Tutelage weiter Karten ziehen und damit auch weiter millen.

Eine zweite Verzauberung ist Jeskai Ascendancy. In den reinen Ascendancy-Combo-Decks macht diese Karte natürlich mehr, aber auch uns hilft sie, erstens durch das Looten und Karten ziehen (und damit millen) bei jedem Spell und zweitens entappt sie unseren Jace und lässt ihn erneut looten.
Hexerein und Spontanzauber:

Hier gliedern sich unsere Zauber in zwei Kategorien:
Karten ziehen und Karten zerstören. Vor allem Wild Slash, Fiery Impulse und Surge of Righteousness helfen uns dabe ins Lategame zu kommen und einzelne Kreaturen abzustellen. Sollte der Gegner ein Board aufbauen, dann helfen uns Radiant Flames und Planar Outburst.

Mit Magmatic Insight und Tormenting Voice können wir in den frühen Zügen die passenden Karten suchen und wenn mal die Tutelage liegt auch ordentlich millen. Da unsere Spells ziemlich gut den Friedhof füllen, können wir auch zweimal Treasure Cruise spielen, um vor allem im Lategame mehr Karten zu millen und tiefer nach Antworten zu graben.

Ojutai’s Command ist so ein bisschen die eierlegende Wollmilchsau. durch diese Karte haben wir Jace Nummer 5-7. können Karten ziehen, schaffen uns durch das Life noch mal einen bis zwei Turns und countern dicke Kreaturen, die unsere Burnspells nicht handhaben können.
Die Planeswalker:

Planeswalker sind unsere starken Gehilfen, zum einen durch die Abilities die wir nutzen können, zum anderen, da sie den Fokus von unseren Lebenspunkten nehmen und uns noch ein paar Runden erkaufen.
Narset Transcendent ist ein Pseudo-Draw-Spell, „pseudo“, weil sie nicht wirklich Karten zieht und damit keine Tutelage triggert, sondern die Karten in die Hand gibt. Wir können mit ihr aber auch unseren Spells Rebound geben, auf einer Treasure Cruise ist das sehr gut, auf einem Radiant Flames allerdings ganz und garnicht. Die Ulti ist eher gegen Control-Decks gut, da gewinnt sie uns aber das Match.
Ob Nixilis Reignited kann uns für 1 Leben 1 Karte ziehen lassen (und vermutlich dadurch 2+ Karten millen) oder eine gefährliche Kreatur abstellen. Auch seine Ulti beendet das Spiel für uns sehr schnell, da der Gegner im aktuellen Standard nicht genug Leben erhalten kann ,wie wir ihn durch unser Karten ziehen verlieren lassen. Mit dem Emblem können wir für 6 Mana und einer Tutelage millen und die gegnerischen Lebenspunkte attaktieren.
Das Sideboard:

Gegen aggressive Decks kommen die vier Arashin Cleric und die zwei weiteren Radiant Flames ins Deck, hier kann man Narset, Ob Nixilis, die Magmatic Insight und Treasure Cruise cutten.
Gegen Control spielen wir Duress, Negate und Talent of the Telepath. Man kann sogar überlegen auch Disdainful Stroke reinzupacken. Matchwinner hierbei ist das Talent of the Telepath. Vor allem gegen Control gewinnen wir dadurch einen riesen Tempovorteil, da man meistens ein Dig Through Time oder eine Gegnerische Treasure Crusie erwischt. Gegen Esper Dragons konnte ich auch schon ein Foul-Tongue Invocation treffen und damit einen gegnerischen Dragonlord Ojutai abstellen.

Ich habe das Deck an einem Standard GP-Trial und Online gespielt, aber das ist leider schon etwas länger her, wieso ich keine eindeutigen Matchup-Aussagen treffen kann 😀 Ich hoffe ihr verzeiht mir hier 😛

 

Treasure Cruise MtG Art by Cynthia Sheppard
Treasure Cruise MtG Art by Cynthia Sheppard

Da es keine Match-Statistiken gibt, kommen wir nun aber direkt zum zweiten Deck, welches ich heute (nicht ganz so ausführlich) vorstellen möchte: 4 Color Burn.

Erstmal die Deckliste:

Wie Ihr an der Deckliste bereits seht, kommt das Deck ganz ohne Sideboard aus. Beim Deckbau habe ich die schnellsten und aggressivsten Damage-Spells ausgewählt und jede Veränderung durch sideboarden würde den Gameplan zerstören.

Monastery Swiftspear ist unsere Beatdown-Kreatur, denn man spielt ihn meist im ersten Zug und greift dann in den weiteren Zügen durch Spell-Backup immer weiter an und kann dadurch einiges an Schaden erreichen. Souldfire Grand Master hilft uns das Race gegen Decks wie Atarka Red zu gewinnen und kann vor allem im späteren Spielverlauf unsere Spells immer wieder auf die Hand zurück schicken. Schaffen wir es Chandra zu flippen und erhalten dadurch Chandra, Roaring Flame kann diese jeden Zug 2 Schaden schießen. Leider habe ich es noch nie geschafft ihr Emblem zu erhalten. Denn wenn das Deck es nicht schafft schnell genug schaden zu schießen, dann macht es leider sehr wenig.
Day’s Undoing hat mir eigentlich sehr gut gefallen. In diesem Deck versuchen wir alles schnell auszuspielen, meist schneller als der Gegner, und können dann mit Day‘s Undoing einfach 7 neue Karten (und dadurch im Bestfall 7 neue Burnspells) nachziehen. Dadurch, dass wir die Karten so schnell ausspielen, ist auch Treasure Cruise sehr stark und kommt oft schon in Turn 4-5.

Falls jemand von Euch das Deck testet und weiter entwickeln möchte, so kann ich im Sideboard auf jeden Fall Narset Transcendent empfehlen. Diese kann man gerne auch im Main gegen die zwei Treasure Cruise tauschen.

Ein weiterer Ansatz wäre eine neue Strategie im Sideboard, am besten würde vermutlich eine Jeskai-Aggro Variante passen, in dem man unter anderem vier mal Mantis Rider in die 15 Sideboard-Slots packt.
Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Blogbeitrag ein bisschen den Blick auf das aktuelle Standard-Meta öffnen, damit ihr nicht nur immer auf mtgtop8 nach Decks suchen müsst, sondern euch auch selbst ein paar Gedanken zu interessanten Strategien entwickelt.

Wenn ihr coole Deckideen habt, die etwas getuned werden müssten oder euch einfach so austauschen möchtet, dann postet sie am besten in die Kommentare und ich schau sie mir an :)

Ich hoffe mein Beitrag war interessant, lasst eure Meinung in den Kommentaren da und bis nächstes Mal :)

Vormi :)

Published inAllgemeinStandard

4 Kommentare

  1. Lord Sonntag Lord Sonntag

    Hey, schön ein neues (bekanntes) Gesicht zu sehen!
    Ich selbst spiele Jeskai-Tutelage schon seit die Tutelage ins Format gekommen ist. Was mir auffällt ist, dass du nur 2 Treasure Cruise spielst. Warum? Wir füllen unseren Friedhof so schnell und ein Spruch, der uns 3 Karten für 1 Mana ziehen lässt ist einfach super mächtig. Haben bei dir 2 Radiant Flames ausgereicht gegen Atakar Red? Bei mir war es immer so, entweder ziehe ich es und gewinne oder ich ziehe es nicht und verliere. Wie ist dein Matchup gegen Abzan? Meines war immer so schlecht, dass ich nach dem Boarden auf den kompletten Millplan verzichte und Ugin + Noyan Dar + Planar Outburst für den Controlplan reinkommen.

    • vormi vormi

      Ich habe im aktuellen Meta (viel Aggro, Atarka Red, etc) lieber schnellere Karten. 4 Treasure Cruise wären hierbei einfach Win-More, man kann ich aber überlegen, eventuell Narset ins Sideboard zu packen und dafür eine weitere Cruise ins Maindeck :) Gegen Atarka Red vertraue ich eher auf Fiery Impulse und Wild Slash, die Matchups in denen ich richtig Value aus Radiant Flames ziehe sind eher Aristocrats oder Decks mit viel Manifest, dort ist dann aber im späteren Verlauf das Planar Outburst besser. Im Atarka Red erwischen wir ja meistens eh nur 2 Kreaturen mit den Radiant Flames, müssen dafür aber 3 Mana aufbringen. Aber gerade gegen Aggressive Decks ist es noch 2 mal im Sideboard 😉 Gegen Abzan müssen wir Zeit gewinnen. Frühe Manakreaturen (falls sie denn gespielt werden) und Hangarbacks abstellen und hoffen mit dem Surge of Righteousness ein Rhino, eine Anafenza oder bei Jeskai einen Mantis Rider zu erwischen. Die Idee mit dem Sideboardswap ist interessant, würde aber eher ein Aggro Sideboard vorschlagen mit Mantis Rider, Monastery Swiftspear und Seeker of the Way. Der Gegner versucht gegen uns noch schneller zu sein, boardet aber das meiste Removal raus, also können wir ihn mit einem umboarden auf Aggro meist überrennen, vor allem wenn wir Game 2 dann on-the-play sind :)

  2. Lord Sonntag Lord Sonntag

    Gegen Atakar hab ich die Erfahrung gemacht, dass Pointremoval oft nicht ausreicht. Vor allem gegen Goblin Tokens ist das immer etwas blöd. In meinem Meta gibt es zwar auch ganz gut Aggro, aber ich spiele im Gegensatz zu dir auch die vollen 4 Magmatic Insight und 4 Tormenting Voice, die die 4 Treasure Cruise und 3 Jace (hab leider keinen 4. und der ist mir momentan viel zu teuer) super unterstützen. Zudem suchen sie nach Antworten oder Tutelage oder man kann sich einen „Comboturn“ vorbereiten, bei dem man extrem viele Karten zieht und so den Gegner niedermillt.

    Über ein Aggromorphboard hab ich auch schon nachgedacht, jedoch müsste man da viel mehr Sideboardslots aufwenden, da das Maindeck eher auf Control ausgelegt ist und viel nicht in ein Aggrodeck passt. Bei Control braucht man nur so viel, wie man millspezifische Karten im Deck hat. Bei mir sind das momentan 2 Ojutai (wechselt regelmäßig mit Noyan Dar, da beide Stärken und Schwächen haben), 1 Ugin, 2 Planar Outburst und 1 Flexslot (momentan Hüterin Emirias, kann aber auch alles mögliche sein). Removal wie Surge the Righteousness sind ja gegen fast alles gut. Raus kommen dann alle Enchantments (Tutelage und Ascendancy) sowie ein paar der Magmatic Insight. Gegen Abzan oder Megamorph ist der Millplan einfach immer zum Scheitern verurteilt, während man mit dem Kontrollplan sehr gut fährt. Gegen Jeskai ist der Millplan mächtig, da sie fast nichts dagegen haben. Hier boarde ich nur ein paar Counter und Removal für die Kreaturen, raus kommen Narset, Outburst und noch irgendwas, was man entbehren kann. Gegen Atakar boarde ich alles an Removal und Countern, was ich hab und cutte alles, was langsam ist, Sprich Narset, Outburst, Ascendancy und klobiges Removal. Gegen Esper Dragons/Control kommen nur ein paar Counter und eventuell der Ugin, raus Removal. Ugin ist halt eine weitere Option auf den Sieg, da er viele Counter spielt und wir nicht so viel haben, was es sich zum Countern lohnt. Gegen Aristrokars habe ich bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht. Nervig sind hier die Cutthroats, da sie auch dann noch Schaden machen, wenn alles stirbt. Hier bleibt man beim Millplan, boardet alles an Removal, was man hat und wirft ein bisschen Drawzeugs und Narset raus.

    • vormi vormi

      Naja du darfst ja nicht vergessen, dass wir auch Jace als Blocker haben. Klar läuft der Gefahr, dass er abgestellt wird durch nen Combat-Trick, aber lieber stirbt Jace, als ich 😀 magmatic Insight waren mir 4 zu viel, vor allem im Early will ich keinen Landdrop missen und hab dann lieber einen 2 Damage Spell mehr auf der Hand.

      Beim Aggro-Morph würde ich folgendes raus boarden:
      2 Planar Outburst
      1 Narset Transcendent
      1 Ob Nixilis Reignited
      3 Ojutais Command
      2 Jeskai Ascendancy
      4 Sphinx Tutelage
      3 Tormenting Voice
      und diese 15 Slots kann man dann ganz gut mit Aggro Kreaturen füllen:
      4 Mantis Rider
      4 Seeker of the Way
      4 Monastery Swiftspear
      3 Zurgo Bellstriker

      Entweder gewinnt man durch den Damage, oder man schafft es Jace zu flippen, da der Gegner vermutlich kaum noch Removal hat und das dann eher gegen die anderen Kreaturen nutzen muss, um zu überleben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *