Apocalypse Now – Ein Casual Deck

Eine Warnung zum Anfang: In meinem Blog werdet ihr nicht die Secret Tech für den nächsten Pro-Tour-Qualifier lesen. Stattdessen berichte ich von durchaus kompetitiven Ansätzen im Casual Magic.

Heute geht des um Casual-Legacy Deck, welches ich in der Gatewayliga im Fantasy-Stronghold in Ludwigsburg (vielleicht bekannt von besagten Pro-Tour-Qualifiern *g*)  spiele.
Gespielt werden dürfen alle Legacy-legalen Karten, aber nur 10 Rars bzw. Mythic-Rars. Davon jede Rar nur einmal. Also nichts mit 4 mal Baneslayer Angel.
Die ausführlichen Regeln zum Format findet ihr hier.

Da das Meta ziemlich von Tribaldecks, allen voran Elfen und Goblins dominiert wird, da es dort einfach starke Karten im Common und Uncommon-Bereich (z.B. Priest Of Titania oder Goblin Lackey) gibt, galt es ein Deck zu entwickeln, welches dem Kreaturenansturm Herr wird. Selbstverständlich musste dieses möglichst unfair sein. Gratis Sprüche zu zocken und damit die Cascade Mechanik fällt in diese Sparte.  So fiel die Wahl auf die Karte Restore Balance. Zusammen mit den Borderposts aus Alara Reborn kann der „Balance-Effekt“ etwas „einseitiger“ gestaltet werden.

Ziel des Decks ist es bis Runde 3 möglichst nur jeweils einen der 20 Borderposts zu legen. Ab Turn 3 möchte man dann einen Cascadespruch spielen, welcher als einzigstes Restore Balance in der Bibliothek findet. Der Gegner sollte nun seine Kreaturen und Länder abräumen. Dann wird mit einer möglichst dicken und schwer zu handelnden Kreatur oder March of The Machines gefinisht.

Hier die Liste:

Cascadesprüche:
4 Ardent Plea
4 Violent Outburst

1 Restore Balance

Mana:
4 Fieldmist Borderpost
4 Firewild Borderpost
4 Mistvein Borderpost
4 Veinfire Borderpost
4 Wildfield Borderpost
3 Island
2 Forest
2 Plains
2 Swamp
3 Mountain

Tutoren:
1 Idyllic Tutor
1 Dimir House Guard

Carddraw:
4 Dream Cache

Removal:
4 Firespout
1 Oblivion Ring

Finisher:
1 March of the Machines
1 Grave Titan
1 Frost Titan
1 Baneslayer Angel
1 Wormcoil Engine
1 Obelisk of Alara
1 Sphinx of Jwar Isle
1 World Queller

Da wir nur einmal jede Rar spielen dürfen, haben wir nur Zugriff auf einen Balance-Effekt. Daher ist es unabdingbar eine gezogene Restore Balance wieder ins Deck zu bekommen. Diese Aufgabe erledigt Dream Cache. Generell ist es eine Karte, welche das Deck wie Kleber zusammenhält. Bei Spielanfang gräbt es gerne mal nach einem Cascadespruch. Nach resolvter Balance gräbt es nach einem Finisher und entfernt unnötige Cascadesprüche von der Hand. Klar gibt es bessere Karten für diesen Zweck, aber die Casting Cost müssen halt drei oder mehr sein, da wir sonst nicht in unsere Restore Balance kaskadieren können.
Unser zuverlässigster Finisher ist March of the Machines, welcher über die Tutoren suchbar ist. Man sollte jedoch den March erst legen, wenn man ziemlich für lethal angreifen kann, bzw. weiß dass der Gegner kein Massremoval spielt. Idyllic Tutor kann uns gleichzeitig einen Cascade Spruch Ardent Plea oder Removal Oblivion Ring suchen.
Der Obelisk of Alara hat sich als Mädchen für Alles bewährt. Bei liegendem March Of The Machines ist es zusätzlich eine 6/6 Kreatur. Mit Firespout haben wir bereits Maindeck einen weiteren Sweeper gegen Tribaldecks.

Das Sideboard:

1 Engineered Plague
4 Ravenous Trap
4 Wrecking Ball
4 Avalanche Riders
1 Platin Angel
1 Oblivion Ring

Das Sideboarden dürfte recht klar sein. Gegen Tribal sind wir schon gut aufgestellt. Hier kann man einen Oblivion Ring gegen die Engineered Plague einwechseln. Die Plague ist auch über den Idyllic Tutor suchbar. Gegen Elfen kann auch ein Platin Angel, als Absicherung hilfreich sein. Gegen Midrangedecks haben wir den Plan auf Landzerstörung mit Wrecking Ball und Avalanche Riders umzustellen. Ravenous Traps kommen für die Firespout´s gegen Reanimator.

Tipps zum Spielen des Decks:
Da Violent Outburst ein Instant ist, sollte man diesen immer im gegnerischen Zug spielen. Z.B. erst vor einem Kreaturenangriff, welcher die eigenen Lebenspunkte massiv gefährdet. So gibt man dem Gegner die „Chance“ mehr Länder/Kreaturen zu legen. Auch sollte man stets die Anzahl der Handkarten des Gegners im Auge behalten, da die Balance uns meist discarden lässt. D.h. den Drawstep des Gegners abwarten um ggf. eine Karte mehr behalten zu dürfen. Aufgrund des Balance Effekt ist es auch nicht schlimm lieber mal einen Mulligan zu nehmen, als mit einer suboptimalen Hand zu starten. Der Kartennachteil wird durch eine resolvte Balance mehr als ausgeglichen. Häufig weiß der Gegner gar nicht was wir spielen und läuft ins offene Messer bzw. weiß im Spiel 2 auch nicht recht wie er um die Restore Balance herumspielen soll. Hier sind wir im Kontrollmodus und sollten nicht zu früh „zünden“. Häufig vergisst der Gegner, dass durch den March Of The Machines auch dessen Artefakte belebt werden und so übersieht er gerne mal einen potenziellen Blocker. Übrigens: Equipments „fallen“ von ausgerüsteten Kreaturen ab 😉
Durch den March Of The Machiens wird das Affinity Deck schon Mainboard gehatet, da alle Artefaktländer plötzlich als 0/0 Kreatur das zeitliche segnen und das Cranial Plating als Kreatur nicht mehr equipt werden kann.
Insgesamt sollte man sich auch nicht zu sehr auf die Restore Balance fixieren. Es gibt auch Spiele, welche man durch stures Rampen mit den Boarderposts und einem Finisher nach Hause bringen kann. Hier muss man immer sehen, in welcher Rolle man gerade ist.

Schwächen des Decks:
Schlechte Matchups sind alle Decks mit Countern und viel Artefaktremoval. Wenn man die Balance nicht durchbekommt und ein Trygon Predator die Borderposts zerpflückt, spielt man nicht mehr mit. Bei solch einem Meta sollte man das Deck lieber nicht spielen.

Ich hoffe euch hat der Ausflug ins Gateway-Format gefallen….

Dieser Beitrag wurde unter Gateway abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Responses to Apocalypse Now – Ein Casual Deck

  1. cheonice sagt:

    Gefällt mir sehr gut, diese Gateway-Liga. Das sollte es bei mir in der Gegend auch mal geben… Kennt da jemand was? Raum Mönchengladbach/Düsseldorf/Köln/Aachen/zur Not Ruhrgebiet?

    Dein Deck gefällt mir sehr gut. Es ist Casual genug für den Küchentisch, schlägt aber auch mal ziemlich rein. Ich glaube, ich bau’s mir mal nach, zumindest online. Vielleicht wäre Inkwell Leviathan noch ein Finisher für dich?

    Würde mich auch mal über einen Spielbericht von dir freuen! 😉

  2. Zeromant sagt:

    Priest of Titania ist common.

    Und das Ganze hier hat mit Casual wirklich nichts zu tun, außer in der selben Weise, wie jedes nicht offiziell abgesegnete Turnierformat Casual ist. Dann aber muss man die gleichen Bemühungen um Ausgewogenheit einfordern wie auch bei Turniermagic.

    Die Highlander-Regelung bei den Rares zu umgehen, indem man das Deck auf eine Tutorbasis aufbaut, die dafür sorgt dass man immer den selben Spruch zuverlässig Runde 3-4 resolvt, der für ein einseitiges Armageddon + Wrath sorgt… Hat „Casual“ denn gar nichts damit zu tun, so zu spielen, dass der Gegner auch Spaß hat?

    Die beste Möglichkeit, diesen maximal unfairen und unspaßigen Kombohaufen zu besiegen, sind natürlich Counter (Energy Flux aus dem SB macht dann den Sack zu). tatsächlich sieht dieses Deck sogar wie das nahezu perfekte Freilos für alles, was Blau ist, aus. Aber ich nehme an, blaue Decks sind in dieser Liga verpönt, weil sie unfair und unspaßig sind?

    • vulcano sagt:

      Mit der Priest of Titania hast du recht (ist korrigiert).

      Bei den Gatewaytunieren gibt es Preise, daher wird versucht im Rahmen des Tunierformats konkurrenzfähige Decks zu bauen. Mein Deck ist ein Metagame Call, da sehr viele Tribal-Aggro-Decks (Elfen & Goblins) und allgemein Kreaturendecks unterwegs sind und blaue Kontrolle im klassischen Sinne gar nicht gespielt wird.
      Zum Thema Casual und dessen Abgrenzung kann man wahrscheinlich wieder weitere Artikel füllen… wahrscheinlich hast du da wieder ein paar Links zu alten Artikeln von dir parat 😉 Der Hinweis Casual erschien mir jedoch notwendig, um Leser, welche über Standard, Extended oder Legacydecks lesen möchten „vorzuwarnen“.
      „Echtes“ Casual zu zocken, ist außerhalb des heimischen Küchentischrahmens mit guten Bekannten meiner Erfahrung nach nicht möglich (Draftvarianten/Cube mal außen vor).

      • Zeromant sagt:

        Dein Deck hat übrigens 11 Rares:

        Restore Balance
        Idyllic Tutor
        March of the Machine
        Grave Titan
        Frost Titan
        Baneslayer Angel
        Wormcoil Engine
        Obelisk of Alara
        Sphinx of Jwar Isle
        World Queller
        Platinum Angel

        • vulcano sagt:

          Und ist dennoch tunierlegal, da nur jeweils 10 Rars gleichzeitig im Deck sein dürfen. Für den Platin Angel muss dann beim Einwechseln eine andere Rar weichen.

  3. Kaskade-Kombo würde ich eher so spielen: http://magic.freizeitspieler.de/decklisten.php?kskdkmbdck#cztfnJz7RNf — hier sorgt die viele Umwandlung für fortwährenden Kartennachschub und füllt gleichzeitig den Friedhof mit unserer zukünftigen Kreaturenübermacht. Hab’s mal auf MWS getestet, läuft wie geschmiert und ist super langweilig, also genau richtig für ein Turnier.

    Nur einmal die Schlüsselkarte „Restore Balance“ zu spielen halte ich übrigens für leichtsinnig — ein Spruch, der per Kaskade kostenlos gewirkt wird, kann immer noch neutralisiert werden…

    • Ah, sorry, habe jetzt erst gelesen, dass jede seltene Karte nicht öfter als einmal gespielt werden darf. Nun, dann verstehe ich das Himmelfahrtskommando mit der Schlüsselkarte in einfacher Ausführung. Das würde für das von mir vorgeschlagene Kombo-Deck eine gründliche Überarbeitung erfordern, da es mangels „Dream Cache“ die manakostenlose Schlüsselkarte nicht mehr los wird, wenn sie einmal auf der Hand ist… Aber vielleicht ist es trotzdem eine Prüfung wert, inwiefern das nicht der bessere Ansatz ist.

      Bei der Gelegenheit noch Zustimmung zu Zeromant: Es handelt sich vielleicht nicht um ein offizielles Turnierformat, aber es bleibt ein Turnier und damit ein Turnierdeck und kein „Casual Deck“.

  4. cheonice sagt:

    Ok, stimmt ja.
    Trotzdem gefällt mir die Idee dahinter. Obwohl, wenn bei deinem Turnier Lackey Goblins rumlaufen, will ich da lieber nicht mit meinen Casualdecks auftauchen… 10 Rares wirkt zudem bei genauerer Betrachtung irgendwie… komisch. Warum nicht vernünftige Bannings?

  5. zur sagt:

    Hey wo sind die Forces? Ohne die macht das Deck doch kein Spaß.

  6. Darkiggie sagt:

    @Zeromant: Sorry, aber deinen Beitrag finde ich nun wirklich mehr als arrogant…
    Vulcano hat sich wirklich Mühe bei der Umsetzung einer ziemlich gelungenen Deckidee gemacht und dass das Deck Counteranfällig ist…nun, ab hier kommt es auch darauf an, wie stark man Counter umgehen kann, immerhin kannst du sonst bei sehr vielen Decks ohne Blau-Split rumposaunen ‚Oh, wie schade, gegen blau isses wohl net so stark, oda?‘

    Du bist ein kompetenter Spieler und auch Autor und ich mag deine Artikel wirklich, aber von jemand mit deinem Maße würde ich zumindest einen anderen Tonfall erwarten, bzw. kompetentere Beiträge, auch wenn dier dieser Thread vielleicht mal nicht gefällt…

  7. QKey sagt:

    Ich finde das Deck auch eher langweilig. Das es sich hierbei um ein Tunierdeck handelt sollte relativ offensichtlich sein, weil du damit auf Tunieren spielst.
    Weiter erschließt sich mir der Sinn dieser Gateway-Liga nicht, was für ein Sinn hat es, dass man maximal 10 Rares und jede dieser Rares nur einmal spielen darf? Wenn dadurch die Decks erschwinglicher und dabe kompetetiv werden sollen, muss der Kartenpool dennoch weiter eingeschrenkt werden, da sonst Karten wie Force of Will im Playset gespielt werden müssen.

  8. Alan sagt:

    Das ist mal ein gut geschriebener Beitrag, vielen Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen. Generell finde ich den Blog leicht zu verstehen und bequem zu lesen.

  9. more sagt:

    Hi friends, its impressive post on the topic
    of teachingand entirely defined, keep it
    up all the time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.