Mit dem Event Deck zum Game Day

Das Thema Event Decks hatten wir hier schonmal, damals im Praxistest mit den unveränderten Decks und je einer angepassten Variante. Inzwischen gibt es nur noch ein Event Deck pro Edition, für Labyrinth des Drachen war das ein Selesnya Deck mit Fokus auf Token und Populate – hier ist die Deckliste. Immer wieder wird ja erwähnt, dass dieses Produkt für den Einstieg in die Turniere im Standard Format gedacht sind und genauso oft kommen die Zweifler, die dies den Decks nicht zutrauen. Zeit also für einen erneuten Praxistest!

Dragons Maze Event Deck

Eigentlich wollte ich verstärkt kurze Videos beim Event machen, aber war das nicht machbar, dafür war ich zu abgelenkt. Ich habe vorm eigentlichen Game Day das Deck einfach mit Karten angepasst, die ich hier parat hatte. Genau das Szenario also, welches es auch in der Praxis oft geben wird, denn ein paar passende Karten werden viele Format Einsteiger haben. Ich habe vorm Turnier ein Deck Tech Video erstellt in dem ich meine Anpassungen zeige:

Mit diesem Deck ging es dann zum Game Day Event in Bertils Spielwiese. Jetzt muss ich ehrlicherweise gestehen, dass ich die letzten Monate (eigentlich den kompletten Rückkehr nach Ravnica Block) kein Standard Format gespielt habe. Ich weiss zwar, was allgemein gespielt wird, habe aber selbst null Erfahrungen und auch keine Ahnung, welche Decks mich im lokalen Meta erwarten. Aber das sollte als Grundlage für den Praxistest ja gut sein, die Verstärkungen am Deck sind ja auch eher klein gewesen und ich habe nicht diverse Playsets von Karten ausgetauscht. Mein persönliches Ziel für das Turnier waren zwei gewonnene Runden!

Es finden sich 16 Spieler ein, ergo erwarten uns und mich 4 Runden Magic. Los geht es in Runde 1 gegen Frank, der zeigt mir als ersten Drop Knight of Infamy und dann einen Vampire Nighthawk. Uff. Es stellt sich heraus, dass er ein Untote & Friends Deck in den Rakdos Farben spielt. Im ersten Spiel sehe ich nicht so arg viel davon, da seine wenigen Drops ausreichen um gegen meine noch wenigeren Spell zu gewinnen, ich spiele nur drei Stück dank massivem Länder nachziehen. Spiel 2 überlegt er lange den Mulligan, behält dann aber die Karten, hinterher zeigt sich, dass er eine 1 Sumpf + 3 Duty-Bound Dead + 2-Drops Hand gehalten hat. Das rächt sich, er verpasst zwei Land Drops, auf meiner Seite können dann massive Lingering Souls Token plus doppelt Intangible Virtue den Sack zu machen. Spiel 3 wird dann zu einem richtigen Duel, Selesnya Charm erweist sich als super Antwort auf Falkenrath Aristocrat mit Exalted Triggern. Doppel Stromkirk Captain machen den Boden ziemlich gut dicht, so dass selbst meine wiederkehrenden Beast Token (Growing Ranks) nicht mega effektiv sind. Am Ende reicht es aber trotzdem zum ersten Match Win, yay!

In Runde 2 wartet Sandro und der spielt einen Rot-Grün Aggro Budget Build. Meine erste Starthand ist dafür fast zu langsam, ich kann einen tödlichen Angriff von einer Kreatur mit Increasing Savagery Marken gerade so per Selesnya Charm stoppen, danach habe ich stabilisiert und gewinne mit den Fliegern, gegen das er wenige Outs im Deck hat. Auch Spiel zwei wird es nach seinem Aggro Start wieder eng, erneut fehlt ihm eine Attacke zum Sieg. So gewinne ich auch die zweite Runde und habe tatsächlich schon mein Ziel von 2 Siegen erreicht. Beide gegnerischen Decks waren keine Tier 1 Turnierdecks, die man beim PTQ zum Sieg führt, aber sie hatten ihre Stärken und waren ein guter Querschnitt durch ein Hobbyspieler Turnier.

Runde 3 sitzt mir dann mein Sohn gegenüber, er hat vom Turnierorganisator Bertil ein GW-Lifegain-Midrange-Goodstuff Deck geliehen bekommen. Ich halte das Deck für stärker als mein Deck, da es etwas fokussierter ist. Leider nimmt Junior die Runde etwas locker und hält im ersten Spiel eine zu gierige Hand. Das bringt mir einen Vorteil, trotzdem gelingt es mir nur gerade so, das Spiel nach Hause zu fahren. Spiel 2 ist dann ein reines Damage Race und ein Topdeck Intangible Virtue bei 4 Spirit Tokens auf dem Board bringt exakt lethal Damage durch – die nächste Attacke seinerseits wäre dank tramplenden Wurm Tokens mein Ende gewesen.

Tja, da sitzt ich nun im Finale. Ich muss ja gestehen, dass ich die Sieger Playmat extrem stylish finde, allerdings kenne ich meinen Gegenüber als sehr guten Spieler und sein Bant Control Deck mit Kessig Wolf Run stellt mich vor einige nur schwer lösbare Aufgaben. ZUsätzlich gibt es eine Hausregel/Gentlemen’s Agreement im Store, dass die letzte Runde nicht absichtlich zum Unentschieden wird. Da sitzt ich nun und hadere mit meinem Schicksal. Also legen wir los, mein Start ist nicht sonderlich agressiv, aber Augur of Bolas into Azorius Charm gegen meinen Zentaur Token geht sich nicht gut an. Interessanterweise schaffen es meine wenigen Kreaturen genug Druck aufzubauen und Adrian muss mehrere Sphinx’s Revelation für 2-3 Karten zünden. Er findet keinen Wrath (ich hätte natürlich auch keines meiner vier Rootborn Defense gehabt) und so gewinne ich unglaublicherweise tatsächlich Spiel 1. Wäre da nicht das Thema Sideboarding. Ich habe keine Detention Sphere in Spiel 1 gesehen, erwarte diese jetzt also aus dem Sideboard. Damit sind die Bedrohungen für mich nun wirklich vielfältig: Supreme Verdict, Detention Sphere, Azorius Charm, Kessig Wolf Run, Angel of Serenity. Und tatsächlich wird Spiel 2 dann auch eher einseitig, Control zieht den Plan durch und gewinnt. Spiel 3 wird dann eine ziemlicher Stall, wir sind beide bei rund 30 Leben dank Thragtusk, aber ein Restoration Engel mit Kessig Wolf Run Pump ist für mich nur durch Selesnya Charm besiegbar – davon ziehe ich keinen einzigen. Immerhin kann ich Adrian noch zwingen Odric, Master Tactician zu lesen, da ich seinen attack Trigger auslöse. Leider reicht es trotzdem nicht und so verliere ich eine Minute vorm Timeout das Match mit 1-2. Ich war tatsächlich nicht komplett chancenlos, auch wenn ich natürlich mehr Glück gebraucht hätte in dem Matchup.

So wird Adrian am Ende Erster, bekommt die Matte und ich lande mit meinem 3-1 Ergebnis auf Platz 3 von 16 Spielern. Das kann sich doch mal sehen lassen für ein leicht angepasstes Event Deck, oder? Es hat mir Spaß gemacht damit zu spielen, auch wenn das Deck natürlich ein paar recht schlechte Matchups hat. Und erneut zeigt sich, dass so ein Event Deck kein fertiges Deck ist, aber es ist ein Deck welches (insbesondere mit leichten Anpassungen) gut mitspielen kann. Schaun wir mal, ob sich das wiederholen lässt…

Dieser Beitrag wurde in Events, Produkte veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*