2 Byes für den GP Wien

Ich habe einen Grand Prix Trial (für den Grand Prix Wien) gewonnen und da die Frage nach einem Bericht zum Turnier kam sitze ich jetzt hier und tippe. Das ist übrigens ein Gedankenprotokoll, ich habe keine Notizen gemacht und die Lebenspunkte elektronisch gezählt – gelegentliche Oberflächlichkeiten und kleine Fehler bitte ich daher zu entschuldigen.

Logo GP Wien

20 Spieler hatten sich eingefunden um sich via Sealed + Top 8 Draft dann 2 Freilose für Wien zu erspielen, etwa die Hälfte der Spieler auch mit tatsächlichem Reiseplan nach Wien – inklusive Junior und mir, die Reise ist schon gebucht. Nach der obligatorischen Registrierung des Pools und dem Swap sitze ich vor folgendem Pool:

Ok, zwei der Rares legt man flink beiseite und dann hat man da zwei farbfremde Götter liegen. Phenax ist im Limited einfach eine broken Card, daher habe ich beschlossen um diese Karte herum zu bauen. Versuchen etwas Zeit zu kaufen um dann den Gegner auszumillen. Ich wollte aber nicht zu all-in auf den Mill Plan gehen, daher spielte ich Evanescent Intellect nicht. Blau war ganz gut besetzt, leider war die schwarze Kartenqualität eher unterdurchschnittlich. Es wurde also dreifarbig und ich habe noch grün eingebaut, da hier einige starke Karten im Pool waren – Reaper of the Wilds, Time to Feed und Graverobber Spider primär zu nennen. So sah am Ende mein Deck aus:

Runde 1 gegen Unknown, Unkown (sagt die Planeswalkerpunkte Seite, leider erinnere ich mich auch nicht an den Namen des Spielers):

Ich gewinne 20 Sekunden vor Ende der Runde mit 2-1. Er spielt ein RG Deck von dem ich mich an folgende Karten erinnere: Impetuous Sunchaser, Raised by Wolves (zum Glück nie gespielt, nur gemillt), Fated Conflagration, Ordeal of Purphoros, Peregrination. Er spielt glücklicherweise oft etwas defensiv und so kann ich einmal per Mill gewinnen und einmal per Reaper of the Wild welcher Angriff für Angriff sein Team als Chumper auffrisst.

Runde 2 gegen Fabian (mit sickUG.deck)

Die Story ist schnell erzählt, das Deck des Gegners ist SEHR stark. Diverse Card-Draw Effekte in Form von doppel Thassa’s Emissary, Sphinx’s Disciple und dem passenden Horizon Chimera. Und als letzten Sargnagel für mich als blau-basiertes Deckk dann noch eine Mistcutter Hydra. Fabian hat genug Zeit am Ende der Runde um sich nebenan ein Eis zu holen im Eiscafe…

Runde 3 gegen Andreas

Vorschau: Das wird nicht mein letztes Match des Tages gegen ihn sein. Er spielt ein RG Deck, das ist glaube ich auch eine gute Idee wenn man einen Xenagos, God of Revels hat. Seine Draws sind solide und bauen etwas Druck auf – ohne mich allerdings zu überrennen. Ausserdem ist ein topdecked Phenax, God of Deception mit doppelt 0/6er Mauer auf dem Feld wirklich schwer zu schlagen. Nach meiner Erinnerung gewinne ich sogar beiden Spiele mit dem Phenax Mill Plan. Sein Gott glänzt (leider für ihn, zum Glück für mich) mit Abwesenheit.

Runde 4 gegen Vian (mit WG)

Ok, grün und weiss sind die beiden Farben welche Phenax direkt handlen können, na toll. Spiel 1 zeigt er mir auch schon seinen Katzenkönig Brimaz, King of Oreskos nebst (zu spätem) Spear of Heliod (wombo-combo!) aber diverse Defensivkreaturen (Wall und 1/x-Kreaturen halten einen Brimaz gut unter Kontrolle) und Phenax gewinnen das Spiel dann doch für mich. Spiel 2 lege ich Turn 5 wieder Phenax – wohl ein Spielfehler meinerseits – mit dem Wissen um das Enchantment Removal in den Farben muss er auf der Hand warten bis er relevant genug ist. Phenax verabschiedet sich direkt per Revoke Existence – Lesson learned. Trotzdem zieht sich das Spiel 2 ewig in die Länge da keiner beim anderen durch kommt und er extrem lange am Speer vorbei zieht. Ich vergesse nebenbei diverse Scry Trigger insbesondere von meinem Reaper of the Wild aber auf dem Stall board kann mein Deck mit all dem Scry der Welt nicht mehr gewinnen. Dann kommt der Speer, ich bin tot und wir haben 5 Minuten für Spiel 3. Passenderweise darf ich da on the Play direkt mal Mulligan nehmen, bekomme dann aber trotzdem einen sinnvollen Start zusammen und spiele Turn 4 den Reaper of the Wild welcher Turn 5 den gegnerischen Brimaz via Time to Feed frisst. Leider wächst mein Board dann kaum noch und ich komme in den extra Turns ziemlich unter Druck. Glücklicherweise fehlt ihm am Ende 1 Zug um mich zu töten und wir trennen uns 1-1.

Runde 5 gegen David (mit Izzet)

„Win and In“ Zeit! An den Top Tables wird schon gedrawt, unter anderem kann Junior sich entspannt in die Top 8 drawen. Wir beginnen beide mit einem Mulligan auf 6, aber er flooded dann auch noch, so dass meine gelegte Kurve into Sealock Monster Spiel 1 problemlos gewinnt. Spiel 2 legt er Thassa’s Emissary mit Dragon’s Mantle und Aqueous Form und das ist natürlich eine ziemliche Waffe. Ich greife mit meinem Board auch munter an um vielleicht racen zu können. Schliesslich ist sein Attacker lethal, ich habe einen untappe Guardians of Meletis und eine Handkarte bei offenem Mana. Er überlegt lange – und greift dann an und pumpt seinen Angreifer. Da spiele ich dann natürlich doppelt gerne das Retraction Helix und bounce die Kreatur. Er ist zu knapp am Mana um noch eine Kreatur spielen zu können und ich kann lethal angreifen. Glücklich gelaufen für mich, der Gegner hatte glaube ich diverse Lines um mich in dem Spiel zu besiegen.

Yay, Top 8! Erstmal das Sealed Deck austüten und bereit machen für den Draft. 5 der Top 8 Spieler fahren tatsächlich nach Wien zum Grand Prix, ich sitze zwischen zwei Spielern die nicht fahren.

Der Draft ist natürlich dank mangelnder Notizen lückenhaft aber ich weiss dass ich den Courser of Kruphix öffne und natürlich dies der 1st Pick ist. Mein zweiter Pick ist dann ein Kiora’s Follower und tatsächlich merke ich recht schnell, dass zumindest blau recht offen ist – ein tabled Flitterstep Eidolon ist das finale Indiz und auch meine anderen Pickups wie Divination und Sudden Storm lassen mich hoffen.

Booster zwei ist etwas verschwommen in der Erinnerung, ich erinnere mich aber daran recht früh einen Nemesis of Mortals über eine Nessian Asp zu nehmen. Generell weiss ich noch dass ich mich gefragt habe ob denn keine schwarz mag.

In Booster drei mache ich Magma Jet, Lightning Strike und eine offensichtlich vergessenswerte Rare auf – ich nehme meinen zweiten Nemesis of Mortals und betrachte mein Late Game als abgeschlossen. Leider habe ich immer noch keinen Voyaging Satyr und noch keinen Sedge Scorpion. Zumindest den Scorpion finde ich aber noch und eine Horizon Chimera auch noch. Ich bin am Ende sehr zufrieden! Hier mein Deck:

Ganz sicher kein schlechtes Deck!

Viertelfinale gegen Simon

Simon zwar fährt nicht nach Wien, möchte aber spielen. Er meint sein Deck wäre sowieso kein Brüller, es wird sich zeigen dass dem nicht so ist, er spielt RB. Spiel 1 bin ich on the play und es gelingt mir auf einem ausreichenden Lebenspunktestand zu stabilisieren, als ich anfange die Fatties meines Decks zu legen schiebt Simon zusammen. Spiel 2 komme ich zu schnell ins Hintertreffen und werde verhauen und verbrannt. Spiel 3 sind wir beide gut im Spiel aber ich kann mit surprise Blocks und Time to Feed sein board recht leer halten und gewinne auf 5 Leben. Courser of Kruphix zeigt bereits erstmals was er kann, wenn man den liegen lässt ist das einfach so viel Kartenvorteil und Leben.

Halbfinale gegen Philipp

Man kennt sich gut, auch Philipp fährst allerdings nicht nach Wien. Wir spielen los und meine Güte, bekomme ich ein gutes WR Deck zu sehen. Doppelt Ordeal auf Traveling Philosopher ist schmerzhaft. Er hat viele Weenies und noch mehr Pumps um mich keinen Fuß auf den Boden bekommen zu lassen. Aus meiner Sicht das stärkste von mir gesehen Deck der Top 8 – er gibt aber auf (Danke!) und ich ziehe ins Finale!

Finale gegen Andreas

Wir treffen uns also wieder. Ich konnte sein Halbfinale beobachten und habe gesehen dass er ein Esper Deck mit Shipwreck Singer und Ephara’s Enlightenment spielt. Ich gewinne den Würfelwurf und darf beginnen. Leider muss Andreas ein Mulligan auf 5 nehmen und mein Courser of Kruphix erzeugt viel Leben und Kartenvorteil so dass ich langsam aber sicher Spiel 1 gewinne. Ich boarde Gainsay rein (für Divination glaube ich?) und habe eine Starthand mit 3 Island, 2 Forest, Sedge Scorpion, Swordwise Centaur on the draw. Wie würdet ihr entscheiden? Ich entscheide mich für den gierigen Keep, glücklicherweise ziehe ich gut nach und ab Turn 4 macht der Courser of Kruphix Vorteil und dann kommt auch noch Horizon Chimera dazu. Andreas kann beiden Karten nicht abstellen (er hat glaube ich am relevanten Teil seines Decks viel vorbei gezogen), ich ziehe Agent of Horizons und gewinne Spiel 2 und die beiden Byes!

Happy und müde am Ende des Tages möchte ich noch unterstreichen, dass ich es unabhängig vom Sieg als ein sehr gelungenes Turnier beim Bertil betrachte. Einige meiner Kartenentscheidungen des tages würde ich wohl mit Abstand betrachtet anderrs treffen und auch spielerisch habe ich noch Raum für Verbesserung. Aber jetzt freue ich mich auf Wien (meinen ersten Grand Prix) und hoffe dort auf ein gutes Ergebnis!

Dieser Beitrag wurde in Events veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

7 Kommentare

  1. Jashin
    Am März 12, 2014 um 2:06 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nyxborn Triton halte ich für stärker als Flitterstep Eidolon. Letzteres ist kein Zweidrop, weil man es nie früh legen will, während erster in beiden Modi gut ist. Da dein Lategame gut aussieht, hätte ich lieber den Triton im Deck gehabt…

  2. Am März 12, 2014 um 10:44 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    „unknown“ in runde 1 war kevin. war glaub ich erst sein 2. turnier überhaupt. bei den dci-nummern und namen ist zurzeit einiges messed up und das „unknown“ taucht gehäuft auf. keine ahnung was da los ist.

  3. Ragnarok
    Am März 12, 2014 um 12:22 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich fand das „Halten“ im letzten Spiel gar nicht mal sooo knapp. Klar fehlt ein bisschen die Action, aber mit 1-Drop, 2-Drop und dann noch 3 weiteren Karten, die man zieht schon vollkommen ok…glaube kaum, dass eine 6-Karten-Hand wesentlich besser wird.

  4. Am März 13, 2014 um 6:42 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Da habe ich Dich wegen dieses Turnierberichts gepiesackt, und dann schreibst Du ihn, und ich sehe ihn erst jetzt! Kann es sein, dass die Twitter-Notiz da mal wieder verloren gegangen war?

    Daher nur ein paar kurze Anmerkungen: Phenax ist halt eine Karte, die Decks schlägt. Ich ärgere mich jedes Mal wieder, wenn sie so einen Mist drucken, aber sie hören einfach nicht auf damit…

    Dein Draftdeck gefällt mir gut, aber der Nyxborn Triton MUSS natürlich; dafür geht als Erstes Divination. Dann hätte ich auf jeden Fall auch Feral Invocation gezockt (Du hast ja genügend frühe Kreaturen, und die Karte macht einfach richtig Druck), aber Deine Kartenqualität ist so hoch, dass dafür tatsächlich Flitterstep Eidolon gehen müsste (sollte es auch, obwohl ich die Karte durchaus mag). Eine Sache nur noch: 10/7 G/U Länder spielen; Deine blauen 2-Drops, und insbesondere der Follower müssen auch zuverlässig 2. Runde kommen können. 10 Forest sind genug für GG, und der Follower hilft hier ja auch noch.

    • Am März 13, 2014 um 6:44 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

      Oh, und der Keep im Finale war natürlich 100% korrekt!

    • Am März 13, 2014 um 9:42 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nope, Tweet ging direkt nach Veröffentlichung raus 😉

      Danke für den Input, in der Tat tendiere ich dazu, Bestow Kreaturen zu selten zu spielen…

  5. nebu33
    Am März 15, 2014 um 4:28 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Glückwunsch 😉 Schade bin zum Grand Prix Wien leider nicht in Wien obwohl ja hier heimisch sonst hätte ich dir einen Käsekrainer und lecker Ottakringer ausgegeben.
    Wünsche auf jeden Fall viel Spass in Wien und sag bescheid wenn du irgendwelche Fragen hast.

    lg. nebu33

Ein Trackback

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*