Grand Prix Wien 2014 – mein Bericht

Hallo Welt, hier ist der Ormus von MagicBlogs.de 🙂 Ich dachte mir ich schreibe euch einen kleinen Turnierbericht zum Limited Grand Prix in Wien, auch auf Wunsch einer einzelnen Person 😉 Als Hinweis vorab: ich schreibe den Bericht aus meiner verblassenden Erinnerung.

Die Anreise war problemlos, es ging direkt nach Juniors Schulende per Bahn zum SchnĂ€ppchenpreis von 20€ pro Nase nach Wien. Die Teilnahme am Grand Prix war gebucht, ebenso das Hotel. WĂ€hrend der Bahnfahrt haben wir direkt noch 2-3 Sealed Pools zur Übung gebaut, wir waren also ganz gut vorbereitet. Das ist unser erster Grand Prix, entsprechend war da auch viel Neuland dabei. Ich hatte 2 Byes vom Trial in Dillingen als Starthilfe – mein Finalgegner Andreas war tatsĂ€chlich auch das erste bekannte Gesicht, welches wir an der Site in Wien treffen. Ansonsten geht am Freitag Abend aber nicht mehr viel, wir sind leider zu spĂ€t dran um noch eine Spielmatte abzubekommen, also ab ins Hotel (in welchem wir direkt die nĂ€chsten bekannten Gesichter treffen) und eine MĂŒtze Schlaf gönnen.

Am Samstag sind wir dann natĂŒrlich rechtzeitig an der Messehalle und bald sitzen wir nebeneinander (gleich Nachnname und so), reissen 6 Booster auf und registrieren den Pool. Per Durchsage reichen wir diesen Pool je unserem GegenĂŒber zur Kontrolle. Zur allgemeinen Verwunderung und Verwirrung wurde der Pool dann nicht weiter durchgereicht, dieser soeben kontrollierte Pool war unser Grand Prix Pool. Mein Pool zeigte sich stark, leider habe ich wohl das falsche Deck daraus gebaut und registriert, dieses hier:

In meinen beiden Freilosrunden habe ich dann noch ein komplett zweites Deck daraus gebaut, siehe hier:

Und diese Karten hier sind die Reste aus meinem Pool:

Ja, das zweite Deck ist wohl das bessere Deck, aber ich hatte in dem Format zu viel Respekt vor agressiven Starts beim Gegner. Ich habe mir also noch schnell 100 gleiche HĂŒllen am Verkaufsstand besorgt und beide Decks analog eingetĂŒtet. Kleine Vorschau, ich werde immer nach Spiel 1 das Deck komplett wechseln und kein Gegner wird es bemerken bis die ersten andersfarbigen LĂ€nder liegen…

Runde 3 gegen Dominik

Dominik spielt ein UB Deck und prompt verliere ich Spiel 1 mit einem zu langsamen Draw und sein Pain Seer zieht im 2 extra Karten – auch wenn eine davon ihn 5 Leben kostet in Form von Lash of the Whip. Spiel zwei schaffe ich es einen Boardvorteil aufzubauen, langsam merke ich aber dass Dominik Bald die Kontrolle gewinnen könnte. Er ist auf 3 Leben, er hat einen Blocker weniger als ich Angreifer habe, er ist ausgetappt, meine kleinste Kreatur ist 2/2. Er legt seine Blocks und ich bin total blind fĂŒr das Board, denn ich habe ein Mortal’s Resolve auf der Hand. Ich ĂŒberlege gefĂŒhlte zwei Minuten bis ich das Play sehe, ich entschuldige mich aber auch sofort fĂŒr das slow-rolling bei meinem Gegner. Spiel 3 ist dann schnell erzĂ€hlt, er nimmt ein Mulligan, zieht trotzdem lange kein zweites Land und ich rampe in meine Fatties.

Match 2-1 Turnier 3-0

Runde 4 gegen Dennis (am Ende Platz 87)

Das wird ein echt trauriges Match. Wir sind beide exzessiv am Mulligan nehmen, ich nehme sogar ein Mulligan auf 3 – etwas was ich normal fast nie mache. Aber nach lauter HĂ€nden mit nur einem falschen Land hat meine 4 Karten Hand dann nur hohe drops ohne Land. Meine 3er Starthand spielt dann etwas mit etwas mit, stabilisiert sogar etwas – und dann kommt der Stormbreath Dragon bei Dennis. Spiel 1 hatte ich verloren da sein rot-basiertes Aggrodeck einfach on the Play schneller war als meines.

Match 0-2 Turnier 3-1

Runde 5 gegen Barry

Barry kommt aus Frankreich und meint ich wĂŒrde englisch mit französischem Akzent sprechen. Ups, damit ist meine zweite Fremdsprache doch Russisch 😉 Von dem Match erinnere ich mich nur noch an folgendes: er boardet recht exzessiv eine Farbe raus nach Spiel 1 und ich sammel mir ein Warning ein, da ich mit meinem Sealock Monster zwar eines seiner LĂ€nder zur Insel mache aber keine Marken auf eben jenen Kraken lege. Am Ende ziehen meine Decks so gut dass ich das Match gewinne.

Match 2-x Turnier 4-1

Runde 6 gegen Lukas Tajak

Der Name ist mir und wohl auch dem einen oder anderen Leser schon gelĂ€ufig- ich gehe mit gehörig Respekt zum Table denn rein von der Erfahrung her ist Lukas mit sicher weit voraus. Die Spiele laufen aber recht einseitig ab, er spielt ein RG Deck aus dem ich den Polis Crusher und viele, viele Reckless Reveler. Spiel 1 ist mein Boros Deck schneller, Spiel 2 legt er 1-Drop into Ordeal, ich habe die viel zu langsame Hand und schiebe direkt noch vor meinem ersten Spell zusammen mit nur 2 grĂŒnen LĂ€ndern auf dem Tisch. Im entscheidenden Spiel rampe ich aber in eine Nessian Asp und beende das Spiel damit.

Match 2-1 Turnier 5-1

Runde 7 gegen Jakub (am Ende Platz 71)

Jakub spielt ein GW Deck das auf Kurve gebaut ist um ĂŒbermĂŒtige Gegner zu bestrafen. Ich werde in zwei Spielen von Anthousa, Setessan Hero besiegt – ja, von Anthousa. Keines meiner beiden Decks kommt je in Fahrt und Jakub kann die target Effekte in seinem Deck optimal ausnutzen (beide Spiele beendet er mit Feral Invocation an Anthousa). RĂŒckwirkend ist dieses Match schade, denn mit solidereren Draw Steps hĂ€tte ich das Deck wohl schlagen können.

Match 0-2 Turnier 5-2

Runde 8 hat gegen Florian Esser (am Ende Platz 63)

Tja, es ist „Do or Die“ Zeit. Florian kommt mir namentlich bekannt vor, etwas Recherche nach dem Turnier zeigt mir, dass ich da einen harten Gegner hatte. Spiel 1 spielt er nur 3-4 Spells, gerade genug damit ich weiss dass er grĂŒn-blau unterwegs ist. Genau auf dieses Deck wechsle ich auch wieder ab Spiel 2, aber Florian hat da ein echtes Monster von Deck. Er zieht viele extra Karten, hat Hellsicht ohne Ende – und da habe ich euch noch nichtmal von Courser of Kruphix, Bow of Nylea und Fated Intervention erzĂ€hlt, oder? Das ist zu viel in Spiel 2, Spiel 3 wird ein richtig enges Match und ein top-decked Sea God’s Revenge hĂ€tte mir wohl das Match gewonnen. So reicht es leider nicht ganz und ich bin raus aus dem Rennen um Tag 2.

Match 1-2 Turnier 5-3

Runde 9 gegen Fabian

Es geht um die goldene Ananas, er spielt ein UW Deck welches Spiel 1 schneller ist. Spiel 2 ist dafĂŒr mein Deck dicker und es kommt zum finalen Spiel 3. Zum Abschluss des Turniers gelingt es mir in endlosen Draw Steps aber nicht eine Antwort auf seinen Daxos of Meletis zu finden der mich langsam aber sicher verhaut. Gleichzeitig ist das Board so zugestallt, dass keine Attacks möglich sind, da ich schon recht wenig Leben habe und er noch genug. Da nutzen keine Nessian Asp.

Match 1-2 Turnier 5-4

So endet mein erster Grand Prix mit einem 5-4 Ergebnis (ebenso wie Junior ĂŒbrigens, der alle Matches spielen musste!). Ich bin einerseits recht zufrieden mit meinem Spiel, andererseits Ă€rgerlich auf mich, dass RW-Deck gestartet zu haben. Ich hatte in jedem Match eine Chance, manchmal wurde es von den Draws, manchmal von den Mulligans sabotiert. Und meine Gegner waren alle recht stark und erfolgreich, von all den 195 Spieler mit 15 Punkten beim Grand Prix haben mich meine Tiebreakers immerhin an die 17. Stelle gesetzt.

Tag 2 spielen wir dann nur noch ein 8 Spieler Modern Turnier – in dem ich natĂŒrlich passend zur Single Elemination in Runde 1 gegen Junior gepaired werde. Und sein Tron ist ein dicker Favorit gegen mein Soul Sisters, so endet es denn auch. Wir hatten aber beide viel Spaß an dem Turnier und haben auch schon beschlossen den nĂ€chsten erreichbaren Grand Prix (in Strassbourg Ende des Jahres) direkt im Kalender aufzunehmen!

Wem das alles viel zu viel Text war, ich habe auch einen kleinen Reisebericht zum Grand Prix zusammengeschnitten und auf den YouTube Kanal hochgeladen:

Bei all dem Text von mir sollt aber auch ihr nicht zu kurz kommen. Ich habe fĂŒr euch ein paar Kleinigkeiten beim Grand Prix organisiert und möchte die unter euch verlosen! Es wird diese drei Preispakete geben (Danke fĂŒr die Bereitstellung!):

Lucas Graciano Mathias Kollros MTG Madness

Alles was ihr dafĂŒr machen mĂŒsst ist hier zu kommentieren und mir zu schreiben welches meiner beiden Decks ihr registiert hĂ€ttet und ob ihr schonmal an einem Grand Prix teilgenommen habt – so einfach. Ansonsten hoffe ich, dass euch dieser kleine Bericht gefallen hat und ihr hĂ€ufig und fleissig weiter MagicBlogs.de besucht 🙂

 

Dieser Beitrag wurde in Events veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

14 Kommentare

  1. Am April 8, 2014 um 10:44 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Huch, der Teilnahmeschluss fehlt! Ihr könnt bis Ostermontag am Gewinnspiel teilnehmen!

  2. Am April 9, 2014 um 4:07 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich bin mir gar nicht mal so sicher, dass das zweite Deck wirklich besser ist, auch wenn mir die Erfahrung mit diesem Sealed-Format fehlt, um das mit AutoritĂ€t sagen zu können. Allerdings hast Du es unzweifelhaft verbaut: 13 Kreaturen sind dann doch zu wenig, und insbesondere der Deathbellow Raider muss selbstverstĂ€ndlich ins Deck! Ich hĂ€tte den und Reckless Reveler gegen den klobigen Prowler’s Helm und das völlig unsynergetische Excoriate getauscht.

    Mit fetten grĂŒnen Kreaturen fĂŒhlt man sich als eher unerfahrener Spieler im Limited natĂŒrlich wohler, aber ich denke, korrekt gebaut und prĂ€zise gespielt hĂ€tte das aggressive Deck Dir bessere Chancen eröffnet.

  3. Florbot
    Am April 9, 2014 um 7:57 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hey Ormus, auf ohne gp-Teilnahme muss ich sagen, dass ich auch das erste registriert hat. Meiner Meinung nach einer der stĂ€rksten decktypen zur zeit. Ich stimme zeromant aber zu: ich hĂ€tte auf jeden fall raider, Reveler und ggfs. auch das might gehören ins deck…

    Nichtsdestotrotz schöner Bericht! 🙂

  4. Florbot
    Am April 9, 2014 um 7:59 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Argh, man sollte nicht nebenbei mit autokorrektur auf dem Handy tippen. 🙁 gibts keine editierfunktion? 🙁

  5. Flash23
    Am April 9, 2014 um 11:16 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Auch wenn ich selber keine Turniere spiele und ich ein reiner KĂŒchentischspieler bin, lese ich hier immer wieder gerne die Turnierberichte. DafĂŒr vielen Dank! Aufgrund der nicht vorhanden Erfahrung in diesem Format fĂ€llt mir eine EinschĂ€tzung dementsprechend schwerer, wĂŒrde aber auch zu Deck #2 tendieren. Schließe mich Zeromat auch an das Deathbellow Raider noch eine gute Wahl gewesen wĂ€re, zudem hĂ€tte ich wohl noch GorgonÂŽs Head mit eingebaut….

  6. Lord Sonntag
    Am April 9, 2014 um 4:25 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich war noch nie auf einem GP. 🙁
    Aber im momentanen Sealdformat habe ich schon viel Erfahrung gesammtelt. Deine Decks sind BEIDE super. Klar, 13 Kreaturen sind echt ein bisschen wenig, aber dafĂŒr hattest du ja auch sehr viel Removel, was das ganze wieder ein kleines bisschen ausgleicht.
    Ich persönlich habe ja eine Vorliebe zu GrĂŒndecks im Seald, vor allem mit blau gepaart. Ich hĂ€tte dein 2. Deck angemeldet. 😀

  7. Am April 9, 2014 um 6:06 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    nein, ich hab noch nie an einem GP teilgenommen, ich hab dafĂŒr den GPT veranstaltet der dir die byes eingebracht hat^^
    ob ich da das erste oder das zweite deck gespielt hĂ€tte kann ich gar nicht sagen, ich hab beim sealed aber auch immer das gefĂŒhl total all over the place zu sein mit meinem pool und schwere entscheidungsschwierigkeiten zu haben. ich hĂ€tte wohl beide decks deutlich anders gebaut, bin aber im sealed auch nicht gerade der held, aus oben genanntem grund

  8. solring
    Am April 10, 2014 um 9:19 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Schöner Bericht und cooles Video. Gern mehr davon aus Strassbourg 😉

    Aggressive Decks sind oft zu sehr davon abhÀngig Kurve zu ziehen, was bei 9 (respektive 7) Runden einfach gerne mal nicht hÀufig genug passiert.
    Ich muss meinen Vorrednern zustimmen, der Raider muss unbedingt ins Deck, vertmutlich auch sogar der schlechte andere 2-Drop, weil Du einfach immer Attacker brauchst. Zudem hÀtte ich vermutlich das Rage noch gespielt (statt dem weissen 4-Mana-Removal), da man sich ja irgendwann der Blocker entledigen muss. Das muss jetzt aber nicht unbedingt korrekt sein.

    Ich selbst hĂ€tte mich aber wohl fĂŒr die UG-Variante entschieden, einfach wegen dem insgesamt höheren Powerlevel.

    Und, den ein oder anderen GP hab ich bestritten, den ersten 2007 in Stuttgart (ja, damals gabs noch Limited-GPs in Deutschland, bzw. ĂŒberhaupt welche).

  9. Uraj
    Am April 11, 2014 um 2:12 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo Ormus,
    danke fĂŒr den schönen Bericht. Als TextwĂŒste habe ich den nun nicht empfunden. Zu deinen zwei Fragen am Schluss: Nein, ich habe noch nie an einem GP teilgenommen. Ich bin bisher nicht ĂŒber einen Gameday hinaus gekommen. Meine Sealed-Erfahrung hĂ€lt sich auch in Grenzen, aber ich glaube, ich hĂ€tte das zweite Deck so Ă€hnlich gebaut wie du und dann auch registriert. Burn ist nett, aber im zweiten steckt so viel Power und zwei Follower sind einfach eine Ansage, da du damit ziemlich zuverlĂ€ssig in die Asp und andere nette Brummer rampen kannst. Nur der Setessan Oathsworn erscheint mir nicht effizient geug, da du nicht sehr viele Spells hast, die das heroic triggern wĂŒrden. Trotzdem: UG > RW fĂŒr mich.

  10. Nacht
    Am April 11, 2014 um 11:20 am Uhr veröffentlicht | Permalink

    Also ich muss sagen das mir das 2. Deck um lĂ€ngen stĂ€rker erscheint als das 1., da fĂŒr so einem agressiven Plan dem Deck einfach die Masse an soliden Kreaturen fehlt und auch die Tricks die du hast nicht die besten sind. Klar du hast da jede Menge Removal drin, aber von dem kann zum Beispiel außer Excoriate auch nichts wirklich große Bedrohungen mal als 1for1 handlen. Und denn Gegner schnell genug totschlagen wird regelmĂ€ĂŸig nicht funktionieren. Klar bekommt Wingsteed Rider oder Fabled Hero mal mit ein-2 eroic triggern durch, aber ob dsa reicht? Was ich bisher nicht begreifen kann ist, wieso du Deathbellow Raider dort außen vor lĂ€sst, aber nen schlechteren BĂ€ren wie Satyr Rambler einpackst? WĂ€re schön, wenn du das mal erklĂ€ren könntest 🙂

  11. Bomber
    Am April 11, 2014 um 1:28 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo Ormus,

    danke fĂŒr den netten Bericht.

    Kurz etwas zu meiner GP-Erfahrung: Ich habe schon mehrmals auf GPs teilgenommen. Lieder immer ziemlich erfolglos. Vielleicht lag das aber meistens daran, dass ich den
    Freitagabend unvernĂŒnftigerweise meistens anders nutze, als frĂŒh ins Bett zu gehen…

    Ich hĂ€tte auf jeden Fall UG gebaut, wohl mit ein paar Änderungen. Snake und Hippocamp finde ich nicht besonders beeindruckend. 4/4 Vanilla, gain 4 Life fĂŒr 5 Mana,
    naja. Außerdem hat das Deck schon 3 gute 5-Drops. Und den Hippocamp kann man halt auch nicht oft gewinnbringend einsetzen.

    DafĂŒr kommt ein solider 2-Drop mit Satyr Hedonist und auf jeden Fall ArtisanÂŽs Sorrow, welches bei den ganzen Bestowkreaturen im Kampf auch mal einen wichtigen 2-1
    Tausch liefert, ins Deck. Enchantmentremoval ist in diesem Format meiner Meinung nach immer „maindeckbar“. Selbst wenn es kein 2-1 Tausch ermöglicht, gibt es so viele
    Situationen, in denen dieser Instant viel bewirken kann.
    Karten, die ich noch fĂŒr UG noch erwĂ€hnenswert finde, sind Aqueous Form, Shredding Wings und Aspect of Hydra.
    WĂŒrde ich aber alle in Game 1 aus folgenden GrĂŒnden im Sideboard lassen: Aqueous Form ist gegen aggressive Decks, die dir die grĂ¶ĂŸten Kopfschmerzen bereiten
    sollten, meist nutzlos. Ohne gegnerische Flieger ist Shredding Wings eine tote Karte und kann man sie gegen weiße oder blaue Decks immer noch boarden. Aspect of
    Hydra finde ich im Main-Deck schlechter als XXX, da mir der Bonus einfach viel zu situationsabhĂ€ngig ist, und nicht wie XXX nicht die meisten Removals „countern“
    kann. Außerdem möchte ich mit den 16 Kreaturen (+Thassa) genug Fleisch auf den Tisch bekommen, weshalb ich keine Kreatur fĂŒr einen weiteren „Trick“ cutten möchte.

  12. Bomber
    Am April 11, 2014 um 1:30 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sorry, vergessen auszutauschen: XXX=MortalÂŽs Resolve

  13. Yogurthluder
    Am April 11, 2014 um 8:29 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hi,
    hab viele GP gespielt. Erster war glaub Heidelberg vor 12? Jahren. Wenn nur die Wahl zwischen den beiden Decks besteht nehm ich das zweite. HĂ€tte bei freier Wahl aber wohl einige Änderungen drin.
    Gruß

  14. Bigron103
    Am April 15, 2014 um 10:00 pm Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hey,

    GP-Teilnahmen leider noch keine. Erstes wird wohl Strassbourg werden.
    Von deinen beiden Decks finde ich persönlich das zweitere besser. Es hat die noch im Limited/Sealed beste Farbkombination.

    Gruß

Ein Trackback

  • Von Reise nach Nyx Vorschauwoche 1 – der Rest | MagicBlogs.de – News am April 11, 2014 um 11:43 am Uhr veröffentlicht

    […] jemand nur in den News hier unterwegs ist, hier abschliessend noch der Hinweis auf meinen Turnierbericht vom Grand Prix Wien – inklusive eines Gewinnspiels! Ansonsten gilt: viel Spaß am Wochenende, viel Erfolg bei […]

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*